2132

 

Kristina aus Landshut (31.Dezember 2008 um 17:07 Uhr)

 

 

 

 


http://unser-engel-johannes.de

 

Liebe Hedi, liebe Familie von Annika,

ich wünsche Euch von ganzem Herzen viel Kraft, Hoffnung und Zuversicht für 2009!


Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.

Noch will das alte uns're Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last.
Ach Herr, gib unsern aufgeschreckten Seelen
das Heil, für das Du uns geschaffen hast.

Und reichst Du uns den schweren Kelch, den bittern,
des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus Deiner guten und geliebten Hand.

Doch willst Du uns noch einmal Freude schenken
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann woll'n wir des Vergangenen gedenken
und dann gehört Dir unser Leben ganz.

Lass warm und hell die Kerzen heute flammen
die Du in uns're Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen!
Wir wissen es, Dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so lass uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
all Deiner Kinder hohen Lobgesang.

Von guten Mächten wunderbar geborgen
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

~ Dietrich Bonhoeffer ~


Eine feste Umarmung
Kristina

 

 

 

 

 2131

 

Fiona aus Gulter (31.Dezember 2008 um 16:55 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo, ich kenn euch nicht, aber ich habe auch eine Cousine die Annika heißt und ich weiß wie das ist, wenn man einen geliebten Menschen verliert.
Meine Patentante hat ihr Kind (16) an einem Hirntumor verloren und da hat sie angefangen zu rauchen und jetzt hat sie Asthma. Das ist und war ein sehr schwerer Verlust, sie hat 16 Jahre nur gekämpft.

 

 

 

 2130

 

Sylvia Gina´s Mum aus Berlin (31.Dezember 2008 um 12:50 Uhr)

 

 

 

 


http://www.gina-lucia.de

 

Liebe Hedi,
wie gerne würde ich Dir tröstende Worte für das "NEUE JAHR" hinterlassen, aber wir Beide wissen, dass es die nicht gibt.
Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein lebbares "NEUES JAHR" ohne Deine geliebte Annika, und ein großes Kraftpaket, um auch das nächste Jahr zu überstehen.

Bin in Gedanken bei Dir und Annika!!

Liebe Grüße
Sylvia mit Gina in meinem zerbrochen Herzen
und Robert, Nino und Luisa an der schwachen Hand

 

 

 2129

 

Julianes Mom Alexandra aus Hergisdorf (31.Dezember 2008 um 11:01 Uhr)

 

 

 

 


http://www.juliane-strauch.de

 

Meine liebe Hedi, lieber Norbert, lieber Nico,

am letzten Tag dieses für uns wieder so schwer zu ertragenden Jahres möchte ich Euch noch einmal ganz viele liebe Gedanken schicken und hoffe für Euch, dass das "Jahr 6" lebbarer wird,

Ihr Euch gesundheitlich erholt, Eure geliebte Anne ganz oft sehr nahe bei Euch spüren könnt und die schönen Erinnerungen an Eure gemeinsame Zeit mit Eurer Anne den Schmerz und die Sehnsucht ab und an verdrängen und ein Lächeln auf Eure Gesichter zaubern können.

Einen vorsichtigen Rutsch und viel Kraft für 2009 wünschen Euch
Alexandra und Fred mit unserer Juliane immer bei uns

 

 

       

 

 

 2128

 

Linda aus Berlin (31.Dezember 2008 um 00:26 Uhr)

 

 

 

 


http://papa-peter-in-liebe-unvergessen.de

 

Ich möchte euch ein gesundes neues Jahr 2009 wünschen und viel Kraft.

Liebe Grüße von Linda mit Papa Peter im Herzen

 

 

 

 

 2127

 

Annika aus Köln (30.Dezember 2008 um 21:05 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo liebe Familie,
als ich diese Seite gelesen hatte, fehlten mir die Worte...

Ich habe lange überlegt, was ich schreiben kann, was Ihnen ein wenig Trost spendet...
Jetzt ist mir klar, dass es kein Wort auf der ganzen Welt gibt, was Ihre Tochter wieder zu Ihnen bringen kann...
Ich möchte Ihnen dennoch einen Spruch schreiben, den meine Mutter vor zwei Jahren zu mir sagte, nachdem meine beste Freundin von uns ging.

"Sie ist nicht von dir gegangen,
sie ist in dein Herz umgezogen."

Es sind nur wenige Worte und doch geben sie mir immer Kraft.
Jedes Mal wenn ich an meine Freundin denke, denke ich an die Worte meiner Mutter, ich weine nicht länger, ich lächle und ich weiß, das sie mir in diesen Moment ebenfalls zulächelt und all das gibt mir Kraft!
Ich hoffe, dieser Spruch hilft Ihnen ebenfalls.

Herzliches Beileid
Annika

 

 

 

 

 2126

 

Andre aus Mönchengladbach (30.Dezember 2008 um 16:48 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Hedi, liebe Familie von Annika.

Ich habe einen Text gefunden, der hier sehr gut hinpasst.
Einige Stellen sind zwar nicht ganz richtig, aber der Grundgedanke ist leider genau derselbe.

Ich wünsche euch trotzdem oder besser gesagt, gerade deshalb ein viel schöneres Jahr 2009.

-----------------------------------------------------------------
"Ich ging zu einer Party, Mama, und dachte an deine Worte.

Du hattest mich gebeten, nicht zu trinken, und so trank ich keinen Alkohol.

Ich fühlte mich ganz stolz, Mama, genauso, wie du es vorhergesagt hattest.

Ich habe vor dem Fahren nichts getrunken, Mama, auch wenn die anderen sich mokierten.

Ich weiß, dass es richtig war, Mama, und dass du immer Recht hast.

Die Party geht langsam zu Ende, Mama, und alle fahren weg.

Als ich in mein Auto stieg, wusste ich, dass ich heil nach Hause kommen würde: Aufgrund deiner Erziehung - so verantwortungsvoll und fein.

Ich fuhr langsam an, Mama, und bog in die Straße ein.

Aber der andere Fahrer sah mich nicht und sein Wagen traf mich mit voller Wucht.

Als ich auf dem Bürgersteig lag, Mama, hörte ich den Polizisten sagen, der andere sei betrunken.

Und nun bin ich diejenige die dafür büßen muss.

Ich liege hier im Sterben, Mama, ach bitte, komm doch schnell.

Wie konnte mir das passieren? Mein Leben zerplatzt wie ein Luftballon.

Ringsherum ist alles voll Blut, Mama, das meiste ist von mir.

Ich höre den Arzt sagen, dass es keine Hilfe mehr für mich gibt.

Ich wollte dir nur sagen, Mama, ich schwöre es, ich habe wirklich
nichts getrunken.

Es waren die anderen, Mama, die haben einfach nicht nachgedacht.

Er war vielleicht auf der gleichen Party wie ich, Mama.

Der einzige Unterschied nur: Er hat getrunken, und ich werde sterben.

Warum trinken und fahren die Menschen, Mama?

Es kann das ganze Leben ruinieren.

Ich habe jetzt starke Schmerzen, wie Messerstiche scharf.

Der Mann, der mich angefahren hat, Mama, läuft herum und ich liege hier im Sterben.

Er guckt nur dumm.

Sag meinem Bruder, dass er nicht weinen soll, Mama.

Und Papa soll tapfer sein.

Und wenn ich dann im Himmel bin, Mama, schreibt "Papas Mädchen" auf meinen Grabstein.

Jemand hätte es ihm sagen sollen, Mama, nicht trinken und dann fahren.

Wenn man ihm das gesagt hätte, Mama, würde ich noch leben.

Mein Atem wird kürzer, Mama, ich habe große Angst.

Bitte, weine nicht um mich, Mama!

Du warst immer da, wenn ich dich brauchte.

Ich habe nur noch eine letzte Frage, Mama, bevor ich von hier
fortgehe:
Ich habe vor dem Fahren nicht getrunken, warum bin ich diejenige, die sterben muss???"

 

 

 

 2125

 

Bruno aus Balzheim (29.Dezember 2008 um 17:13 Uhr)

 

 

 

 




 

Bin sprachlos geworden.
Ich wünsche Annikas Familie und Freunde,
mein herzliches Beileid.

 

 

 

 

 2124

 

Vanessa aus Arnsberg (29.Dezember 2008 um 15:46 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo,
ich habe durch Zufall ihr Seite gefunden.
Als Ich mir alles durchgelesen habe, kamen mir Tränen.
Doch als ich gelesen hatte das dieser Markus, sich mehr Sorgen um sein ach so tolles Auto gemacht hatte, als um ihre Tochter, hatte ich mir nur gedacht was ist das bloß für ein Mensch?!

Er hatte mehr Liebe für ein scheiß Auto übrig, als für einen MENSCHEN.
Ich kann meine Gedanken kaum in Worte fassen!

Trotzdem wünsche ich Ihnen einen schönen Rutsch
ins neue Jahr.

Liebe Grüße Vanessa

 

 

 

 2123

 

Luise aus Lauchhammer (28.Dezember 2008 um 13:39 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich kann sehr gut nachfühlen, wie es euch geht. Vor 5 Jahren verlor ich meinen Freund bei einem Zugunfall. Da ist auch bei mir die Zeit stehen geblieben. Ich wusste einfach nicht mehr weiter und wollte mein Leben beenden. Doch dann hatte ich einen klaren Moment und dachte mir, das ich die Menschen die ihn liebten und selber für mich da waren nicht einfach so im Stich lassen kann. Ich habe mir nach und nach selber geholfen und viel darüber geredet und wie ich mich fühle. Ich bin auch zu dem Entschluss gekommen eine Ausbildung zur Krankenschwester zu machen, um Menschen nahe sein zu können die im sterben liegen oder wo noch Hoffnung besteht. Es ist auch eine sehr große Hilfe für die Angehörigen. In dieser Ausbildung habe ich schon viele Schicksale erlebt. Das Schönste ist die Dankbarkeit von den Angehörigen, auch wenn sie einen geliebten Menschen verloren haben. Haltet zusammen und stärkt euch gegenseitig. Es müssen nicht immer Worte sein, eine Umarmung ist schon viel Wert. Trauert nicht sondern versucht zu lachen und behaltet euch die Erinnerung tief im Herzen. Denn nur wer die Erinnerung vergisst, vergisst auch den Menschen.
Lieben Gruß Luise

 

 

2122

 

Jonny aus LE (25.Dezember 2008 um 13:07 Uhr)

 

 

 

 


http://www.mariann-laboda.de

 

Hallo,
ich finde es schrecklich was mit ihrer Tochter passiert ist.
Ich habe selber vor 4 Jahren meine Schwester verloren und kann mir gut vorstellen, wie sie sich fühlen.

Ich habe Sie auf meiner Seite unter Verweise hinzugefügt, wenn es Ihnen nichts ausmacht.

Trotz alle dem wünsche ich ihnen noch schöne Feiertage und einen guten Rutsch.

Liebe Grüße John

 

 

 

 

 2121

 

Renate Geiss aus Birkenau/Hessen (25.Dezember 2008 um 10:13 Uhr)

 

 

 

 


http://www.engeljasmin.at

 

Liebe Hedi!!
Man verschickt Weihnachtsgrüße und das Herz tut so weh. Immer wieder muss man auf hören, denn die Tränen wollen nicht versiegen.
Es ist so eine traurige Zeit und viele Menschen um uns herum verstehen uns nicht.
Wir haben auch eine kleine Anica dabei und sie versteht es noch nicht. Sie wurde am 11.Januar 1 Jahr und am 12.Januar starb Jasmin. Es ist alles so dicht zusammen.
Ich wünsche ihnen noch 2 Tage mit vielen schönen Erinnerungen an ihren Engel. Für das kommende Jahr ein Menge Gesundheit und Kraft, nur um weiter zu machen, auch wenn es so sinnlos scheint.

Für heute alles Liebe von Jasmin ihrer Oma Renate.

 

 

 

 

 2120

 

Nadja aus Lörrach (24.Dezember 2008 um 22:52 Uhr)

 

 

 

 


http://www.marc-unvergessen.de.tc

 

Liebe Hedi,
gerade in letzter Zeit musste ich viel an Sie und Annika denken, und ich kann mir denken, wie sehr sie Ihnen vor allem jetzt fehlt!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ruhige und lebbare Weihnachtstage und viel Kraft für das kommende Jahr.

Liebe Grüße,
Nadja mit *Marc* im Herzen und *Annika* oft in Gedanken

 

 

 

 

 2119

 

*Annikas* Mama Hedi (24.Dezember 2008 um 17:20 Uhr)

 

 

 

 




 

Für meine geliebte *Annika*

..........*...*...*...........*...*...*….
.....*.................*..*.................*mein liebes Mädchen,
...*.....................*....................*ich vermisse DICH,
...*..........................................*so sehr und kann
....*........................ *..*.. *.....*..*..*.diese Sehnsucht
.......*...................*.............*..........*zurzeit ganz
..........*.................*..........*..........*besonders schwer
..............*................*...*...........*nur noch ertragen…
...................*.............**.........*
...........................*............*HDGDL!!!

Für uns wird es nie wieder OHNE DICH ein fröhliches und unbeschwertes Weihnachtsfest geben. DU fehlst uns so sehr!!!

Deine sehr traurige MAMA mit großer Sehnsucht nach DIR!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Nun müssen wir es schon zum unvorstellbar 6. Mal aushalten.

Wo ist die Zeit nur hin?
In dieser heilen Familie orientierten Weihnachtszeit fühle ich mich noch einsamer. Mit jedem Tag wo es näher auf Weihnachten zuging, wurde mein Herz noch schwerer und die Tränen liefen wieder noch schneller und öfter…
Ich mag die Advents- und Weihnachtszeit gar nicht mehr, ich bin dann noch viel schneller und noch tiefer in dem ganz tief traurigem Gefühl drin, ein Gefühl, dass so erdrückend ist…,

meine traurigen Gedanken sind so fest bei Annika gebunden.

Für uns gibt es kein schönes Weihnachten mehr, wir können es ohne Annika kaum ertragen, wir denken immer wieder dran, wie schön es war.
Es tut sehr weh, das es nicht mehr möglich ist, mit Annika alle Fenster zu schmücken, wieder mit ihr Plätzchen zu backen..., mit ihr den Weihnachtsbaum zu schmücken... und IHR strahlendes Lächeln zu sehen.
Es ist sehr schwer geworden, früher haben wir uns immer alle so sehr auf Weihnachten gefreut... und jetzt hofft man nur noch, dass es schnell vorbei gehen soll.

 

 

 

 

 2118

 

Doris aus Badbergen (24.Dezember 2008 um 17:14 Uhr)

 

 

 

 


http://www.Juliasgedenkseite.de.vu

 

Liebe Hedi,
es ist schon dunkel und überall sieht man Lichter leuchten. Gerade habe ich auch 2 Lichter angezündet eines für Julia und eines für Annika, ja vielleicht können sie es sehen...

Ich schenke Dir einen Stern,
wenn du mal wieder mutlos bist.
Und da ist einer der sagt,
versuch es noch mal,
wenn du traurig bist.
Und da ist einer der sagt,
ich halte Dich,
wenn du dich überfordert fühlst.
Und da ist einer der sagt,
ich freue mich auf Dich.

All diese kleinen Gesten sind doch Sterne, Sterne die nicht nur im Himmel leuchten sondern auch dann in den Herzen der Menschen...

Liebe Hedi,
all diese Sterne wünsche ich Dir, damit es leichter wird ..
sei herzlich gedrückt mit lieben Grüßen von
Doris mit Julia überall

 

 

 

 

 2117

 

Sigrid aus Ahnatal (24.Dezember 2008 um 14:18 Uhr)

 

 

 

 


http://www.Marcel-Krucker.de

 

Meine liebe Freundin Hedi,

ich wünsche Dir erlebbare Tage; und die von ganzen Herzen.

Uns verbindet so viel, und für immer werde ich Dich ganz ganz fest in meinem Herzen tragen.

Ich denke an Dich und Deine liebe Anne.
Wie auch an Deinen Mann und Deinen Sohn Nico.

Deine Freundin Sigrid mit Marcel für immer im Herzen

 

 

 

 

 2116

 

Heike K. (24.Dezember 2008 um 13:32 Uhr)

 

 

 

 


http://bastian.krohn-mk.de

 

Liebe Hedi, liebe Familie,

ich wünsche euch ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen vorsichtigen Rutsch in das Jahr 2009.
Ich hoffe, dass eure Annika euch in dieser Zeit und ganz besonders heute spürbar nahe ist, möge euch diese Nähe helfen diese Tage zu leben.
Heute Abend werden hier ganz viele Kerzen für unsere Kinder leuchten.

Heike mit Bastian unendlich vermisst

 

 

 

 2115

 

Petra, Sabrinas Mama aus Eschborn (24.Dezember 2008 um 00:35 Uhr)

 

 

 

 


http://www.sabrili.de

 

Liebe Hedi mit Familie,

ich wünsche Euch allen ein gesegnetes und besinnliches Weihnachten und alles Gute im neuen Jahr, und vor allen Dingen ganz viel Kraft und Liebe.

“Kannst du einen Stern berühren?“ fragte man das Kind.
„Ja“, sagte es, neigte sich und berührte die Erde.

Merry Christmas liebe Annika

Liebe Hedi, unsere Kinder werden uns NIE verlassen. Sie sind immer mit uns, immer bei uns.

Herzliche und liebe Grüße
Petra mit Sabrina tief und fest im Herzen, die ich so unendlich vermisse

 

 

 

 

 2114

 

Hildegard aus Hamburg (23.Dezember 2008 um 23:13 Uhr)

 

 

 

 


http://www.lange-stephan.de

 

Liebe Hedi und Familie,
für die bevorstehenden Feiertage wünsche ich Euch viel Kraft, eine besondere Nähe zu Eurem Engel Annika und eine friedvolle, lebbare Zeit.
Liebe Hedi, es werden in diesen Tagen wieder besonders viele Lichter für unsere Sternenkinder erstrahlen und mit jedem Lichterglanz wünschen wir sie uns dann wieder zurück.
Wünsche, die für immer unerfüllt bleiben, und dennoch, sie sind und bleiben bei uns auf ewig: immer in unseren Herzen, unserer Sehnsucht, unseren Erinnerungen und in unserer nie endenden Liebe zu ihnen.

Liebe warme Herzensgrüße schickt Hildegard mit Stephan immer und überall und in lieben Gedenken an *Annika*

 

 

 

 

 2113

 

Manuela aus Aachen (23.Dezember 2008 um 21:47 Uhr)

 

 

 

 


http://www.sven-sosnowski.de

 

Liebe Hedi,
ich möchte dir und deiner Familie ein gutes Weihnachtsfest wünschen und nur das Beste für 2009!

Manuela mit Sven für immer dabei

 

 

 

 2112

 

Karin aus Gerolzhofen (23.Dezember 2008 um 18:04 Uhr)

 

 

 

 


http://www.anja-endres.com

 

Liebe Hedi, lieber Norbert,
Heilig Abend steht vor der Tür, für uns Eltern eine sehr schwere Zeit.
Eigentlich hätten wir nur einen Wunsch...
"Niemand kann ihn uns erfüllen,
denn mit keinem Geld der Welt ist er bezahlbar"!
In euerem Herzen tragt ihr Annika mit ihrer ganzen Liebe und das ist euer Geschenk das euch keiner nimmt.

Wir senden euch liebe Grüße für unsere "andere" Weihnachtszeit.
Karin und Bernd mit Anja geliebt und unvergessen

 

 

 2111

 

Kimi aus Wolfsburg (22.Dezember 2008 um 21:09 Uhr)

 

 

 

 




 

Sehr sehr ergreifend!!
Es tut mir wirklich Leid, obwohl ich von Mitleid persönlich nicht viel halte, da es immer wieder nur noch mehr schmerzt!
Ich habe im Hals ein unbeschreiblich komisches Gefühl, meine Augen tun weh, mir macht das alles so große Angst, weil ich mit dem Tod nicht umgehen kann, ich kann es nicht verstehen.
So viele Gedanken gehen einem durch den Kopf, obwohl man den Menschen nicht gekannt hat, tut es einem sehr weh.
Es wird niemals eine Antwort auf all diese Fragen, die danach kommen geben, und deswegen wäre es nur fair, wenn wir tief im Herzen unsere individuelle Antwort erhalten würden!
Das ist mein Lieblingszitat, vielleicht gefällt es ihnen: Weine nicht weil es zu Ende ist, sondern lächle, weil es so schön war!
Man kann seine Tochter niemals verlieren, sie wird immer da sein, jeden Atemzug mit Ihnen gemeinsam atmen, jedes Lachen mit Ihnen gemeinsam lachen, jede Träne mit Ihnen gemeinsam weinen, jede Freude mit Ihnen zusammen erleben.
Sie wird ihr Leben mit Ihrem gemeinsam im Herzen durchleben.

Alles Gute und liebe Grüße
Kimi

 

 

 2110

 

Sandras Mama Conny aus der UNGERECHTEN Welt hier unten (22.Dezember 2008 um 16:53 Uhr)

 

 

 

 


http://www.sandra.sonnleitner.de.vu/

 

Liebe Hedi...

Ich wünsche Euch ein besinnliches Weihnachtsfest und ein besseres Jahr 2009.

Ich wünsche mir, dass Euer Engel Annika ganz nah bei Euch sein wird.

"Das Liebste zu verlieren,
ist unsagbar schwer.
Das Liebste zu vermissen
ist noch unbeschreiblich schwerer"

In stiller Anteilnahme
Sandras Mama Conny, mit Sandra tief und fest im Herzen

 

 

         

 

 

 2109

 

Sandra und Annika aus Oldenburg (22.Dezember 2008 um 16:25 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo,
meine kleine Schwester und ich haben durch Zufall Ihre Seite gefunden, da meine kleine Schwester auch Annika heißt.

Wir sind zutiefst betroffen...
Und sind der Meinung, dass Markus eine höhere Strafe hätte bekommen sollen...
Das bringt Ihre Tochter bzw. Schwester zwar nicht wieder zurück, aber es hätte vielleicht etwas bei der Trauer geholfen.

Wir wünschen Ihnen trotzdem ein besinnliches Weihnachtsfest.

Sandra und Annika

 

 

 

 

 2108

 

Karin aus Niederbayern (22.Dezember 2008 um 16:00 Uhr)

 

 

 

 


http://www.enthoefer-christian.de

 

Liebe Hedi,

ich wünsche Euch ein besinnliches Weihnachtsfest.

Viel Kraft für diese Tage
und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Karin Enthöfer

www.enthoefer-christian.de
www.trauergedichte.de.vu
www.gedenksteine.de.vu

 

 

 

 

 2107

 

Angela aus Schweiz (22.Dezember 2008 um 13:02 Uhr)

 

 

 

 


http://www.luca.carco.ch

 

Liebe Familie von Annika,

wir wünschen besinnliche Weihnachtstage und ein annehmbaren Start in das Jahr 2009.


Gott hat uns aus der Tiefe seines Herzens
für eine Weile ins Leben gerufen
und nimmt uns danach wieder
in seinen ewigen Schoß zurück.

 

 

 

 2106

 

Luana aus Bad-Münstereifel (21.Dezember 2008 um 21:53 Uhr)

 

 

 

 


http://www.michaelritter.de.vu

 

Liebe Hedi und Familie,

Danke für deinen Eintrag ins Gästebuch von Michi, ich wünsche euch auch ein besinnliches Weihnachtsfest trotz Schmerz und Trauer.

Unsere Kinder leben in unseren HERZEN ewig weiter
Sie bleiben UNVERGESSEN!!!!!!!!!!

Drücke Dich ganz fest an mein Herz liebe Hedi,
weil Du einfach ein wundervoller Mensch bist.

Allerliebste Grüße
Luana mit Michi ganz tief im HERZEN

 

 

 

 

 2105

 

Lina (21.Dezember 2008 um 13:55 Uhr)

 

 

 

 


http://www.denisebraun.npage.de

 

Liebe Hedi und Familie,
das Weihnachtsfest steht unmittelbar vor uns.
Alles läuft noch hektisch umher um die letzten Geschenke zu besorgen. In jedem Geschäft bekommt man ein... schönes Weihnachtsfest... gewünscht.
Bei uns sieht es etwas anders aus, unsere Weihnachtsfeste sehen etwas anders aus und ich vermute einfach mal das sich da niemals was dran ändern wird.
Ich wünsche euch, nein kein schönes Weihnachtsfest, weil ich als verwaiste Mama weiß, das es kein schönes Weihnachtsfest werden kann.
Ich wünsche euch aber ein Weihnachtsfest, was einigermaßen lebhaft wird und das eure *Annika* euch zeigt, dass sie ganz nah bei euch ist.

Mit ganz lieben Grüßen
Lina mit *Denise* im Herzen

 

 

 2104

 

Annika (21.Dezember 2008 um 09:38 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Eltern von Annika,
durch Zufall bin ich auf Ihre Seite gestoßen, eigentlich wollte ich nur mal meinen Namen googeln. Ich heiße auch Annika. Ich kannte Ihre Tochter nicht und trotzdem läuft mir ein kalter Schauer über den Rücken, wenn ich daran denke, was ihr passiert ist.
Vor ca. 3 Jahren ist meine Tochter kurz nach der Geburt gestorben. Ich bekam nicht die Möglichkeit sie aufwachsen zu sehen, mit ihr zu reden oder sie einfach nur in den Arm zu nehmen und ganz fest zu drücken.
Natürlich kann man das mit Ihnen nicht wirklich vergleichen und das soll auch kein Angriff sein! Es ist furchtbar und kaum vorstellbar was Ihnen passiert ist. Dennoch, seien Sie weiterhin jeden Moment stolz auf Ihre Tochter und dankbar für jeden Augenblick, den Sie mit Annika verbringen durften.
Sie sind einfach nur bewundernswert, durch das was Sie für Ihre Tochter geleistet haben und da bin ich mir sicher, auch weiterhin leisten werden.

Alles Gute für Sie und weiterhin viel Kraft!

Mit größter Hochachtung
Annika

 

 

 

 2103

 

Karin (20.Dezember 2008 um 10:27 Uhr)

 

 

 

 


http://www.anja-endres.com

 

Liebe Hedi,
ich wünsche dir und deiner Familie einen lebbaren 4.Advent
und ganz viel Nähe eures Sternenkind Annika.

...................-=====-
................... _......._
................ .~...........`~.
..?..,_..... / ...................`,
.,_?..'-.., ?......... _.'`~.~./
...?'-.-,._...`{._,}........ -.(
...... '....`-.`?..-.-,.___.. -'_
....... '._`../........... |_ _.{@}
............ / ...........`.|-.....Y
........... / .......?..... /.....|/
......... / ...........'-...-;..._
........_? ................ ..`,?.
...... /... |`-.....___........
x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-

Traurige Grüße
Karin mit Anja geliebt und unvergessen

 

 

 

 

 2102

 

Thea (20.Dezember 2008 um 08:22 Uhr)

 

 

 

 


http://see-you-timo.npage.de

 

Ich wünsche euch lebbare Weihnachtstage und gerade an diesen schweren Tagen ganz viel Nähe von Annika.

Die Zeit heilt nicht alle Wunden.
Sie zwingt uns nur,
mit dem Unbegreiflichen zu leben.

Thea mit *Timo* im Herzen

 

 

 

 2101

 

Manfred (16.Dezember 2008 um 18:06 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika,
ich bin von Ihrer Seite sehr ergriffen und habe die Trauer gefühlt. Ich möchte ihnen so gern helfen, aber ich fühle mich absolut hilflos, ich habe einen dicken Kloß im Hals und weine mit ihnen.
Ich habe alles gelesen und angesehen, nun muss auch ich das Gelesene erst einmal verkraften.
Obwohl ich Annika und sie nicht kenne bin ich wirklich sehr ergriffen, wie muss es dann erst ihnen gehen.
Schön haben Sie die Gedenkseiten für Annika eingerichtet und ich werde sie bei mir im Herzen behalten und sie wieder besuchen kommen.

Ganz liebe Grüße in Trauer und Mitgefühl
Manfred

 

 

 2100

 

Luana aus Bad-Münstereifel (14.Dezember 2008 um 20:35 Uhr)

 

 

 

 


http://www.michaelritter.de.vu

 

Liebe Annika,

auch für Dich brennt heute ein Kerze in meinem Fenster
Du bleibst UNVERGESSEN!!!!!!!!!!!!!

Leben endet
Liebe nie

Ihr lebt in unseren Herzen EWIG weiter
und bleibt dadurch UNVERGESSEN!!!!!!

Trage Dich liebe Annika tief in meinem Herzen.

In ewiger Trauer
Luana mit Michi ganz tief in meinem Herzen

 

 

 2099

 

Lina (12.Dezember 2008 um 22:17 Uhr)

 

 

 

 


http://www.denisebraun.npage.de

 

Ein Licht geht um die Welt

20.000 Kinder und junge Erwachsene sterben jedes Jahr allein in Deutschland, weltweit sind es um ein vielfaches mehr.
Überall bleiben trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde zurück.
Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Kinder gedacht.
Doch einmal im Jahr wollen weltweit Betroffene nicht nur ihrer eigenen Töchter, Söhne, Schwestern, Brüder, Enkel, Enkelinnen und Freunde gedenken.
Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen seit Jahren Betroffene rund um die Welt um 19 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. Während sie in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichtwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt.
Jedes Licht im Fenster symbolisiert, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und dass sie nie vergessen werden.
Das Licht steht außerdem für die Hoffnung, dass die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben lässt.
Das Licht schlägt Brücken von einem Betroffenen Menschen zum Anderen, von einer Familie zur anderen, von Haus zu Haus, von Stadt zu Stadt, von Land zu Land.
Es versichert Betroffene der Solidarität untereinander.
Es wärmt ein wenig das kalt gewordene Leben und wird sich ausbreiten, wie es ein erster Sonnenstrahl am Morgen tut.
Vielleicht stellt auch Ihr am 14.Dezember eine Kerze ans Fenster für all die Kinder, die ihre Wünsche nicht mehr leben dürfen.

 

 

 2098

 

Janina (11.Dezember 2008 um 22:09 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo liebe Familie... der Tod ihrer Tochter ist nun schon einige Jahre her, aber ich kann mir vorstellen, wie schwer das für sie sein musste und auch immer noch ist...
Ich habe mir alle Texte auf dieser Homepage durchgelesen und ich finde es einfach nur gemein, welche Strafe der Unfallverursacher bekommen hat!
Ich sitze auf meinem Bett und muss die ganze Zeit darüber nachdenken...
Soll ich ganz ehrlich sein? Wenn ich diesen jungen Mann sehen würde, ich könnte mich nicht beherrschen! Wenn ich daran denke, dass meine kleine Schwester mit einem Jungen fährt der rast und dieser Schuld an ihrem Tod wäre - ich wüsste nicht was ich tun würde...
Aber ich glaube, in einem Moment wie diesem denkt man über solche Sachen nicht weiter nach... man ist einfach nur traurig und wütend zugleich....

Ein Freund von mir fährt auch immer sehr schnell - zu schnell... ich habe schon manchmal Angst mit ihm mit zu fahren... aber mache es dann trotzdem... ich glaube ich werde mir in Zukunft ernsthaft überlegen, mit wem ich mitfahre...
Ich muss gestehen - ich habe gerade wirklich Tränen in den Augen...
Ich finde das so unfair, wie manchen Leuten das Leben zerstört wird, nur weil vielleicht andere Menschen "cool" sein oder sich zeigen wollen...

Mein Freund und ich haben uns heute nicht besonders gut verstanden und uns gegenseitig angemotzt... auch mit meiner Mutter verstehe ich mich im Moment nicht immer wirklich gut...
Ich glaube ich werde gleich zu ihr gehen und sagen, dass ich sie lieb habe, und dass es mir Leid tut, wenn ich einfach aus der Tür gehe und im Streit wegfahre (was ich im übrigen sehr oft mache...) ...und meinem Freund werde ich auch sagen, wie sehr ich ihn liebe...
Mir ist nämlich klar geworden, wie schnell das Leben doch zu Ende sein kann und welche geliebten Menschen man verlieren kann... ohne das gleich den Beiden zu sagen, möchte ich morgen nicht mit dem Auto und 3 Freunden nach Köln zur Schule fahren... jeden Morgen sehen wir auf der Autobahn Unfälle oder Autofahrer, die Rasen und aggressiv fahren...

Jedem kann ein solch schreckliches Erlebnis passieren, dass man seine Schwester, seine Mutter, seinen Vater oder Freunde verliert...

Ich finde es sehr schön von ihnen, dass sie ihrer Tochter eine solche Gedenkseite gemacht haben und ich denke, sie würde sich sicher sehr freuen, wenn sie das sehen würde (woran ich glaube)!!!

Alles Gute!!!

Liebe Grüße
Janina

 

 

 2097

 

Pewi (11.Dezember 2008 um 11:02 Uhr)

 

 

 

 




 

Mein Kind stirbt

Mein Kind stirbt – das darf nicht sein!
Ich wäre doch ohne es so einsam und allein.
Es will und kann mir doch so viel geben,
wie soll ich ohne es leben?

Mein Kind stirbt.

Ich schaue es an.
Herrgott, was tust du mir an,
was hab ich Böses getan?
Es bricht mir das Herz,
in mir ist nur Angst, Kummer und Schmerz.

Mein Kind stirbt.

Die Hoffnung immer noch in mir keimt,
mein Kind lässt mich nicht allein.
Bitte, Herrgott hilf mir doch!
Ich will dir alles geben,
nur - mein Kind lass leben!

Mein Kind stirbt.

Ein neuer Morgen.
Meine größten Sorgen,
wird es den Tag überstehen?
Ich würde alles für es geben,
doch es liegt so still,
als wenn es vom Leben nichts mehr wissen will.

Mein Kind stirbt.

Doch ich leide und schreie zu Gott,
warum hilfst du mir nicht in meiner größten Not?
Ich glaube, er ist taub
und ich habe so auf ihn gebaut.
Ich weine, ich schreie, dann werd ich stumm –
frage mich - warum „mein“ Kind, Herrgott warum?

Mein Kind ist tot.

Mein Kind ist ganz leise von mir gegangen,
was soll ich ohne es in der Welt anfangen?
In mir ist Grauen, Entsetzten und Qual.
Was hat Gott mir angetan,
was fange ich ohne mein Kind an?

Mein Kind ist tot.

Nun kommt die Leere.
Jetzt wird`s mir kalt.
Ich fühle mich so müde und alt.
Hab nur einen Wunsch, will schlafen ganz lang
und werde wach, alles war nur ein Traum?

Mein Kind ist tot.

Es packt mich der Schmerz,
ich spür es blutet meine Seele, mein Herz.
Die sind entzweigerissen, blutig,
geschlagen, getreten.
Was soll ich ohne mein Kind noch leben?

Mein Kind ist tot.

Tage, Monate ziehen ins Land.
In mir ist alles ausgebrannt.
So schleppen sich die Jahre dahin.
Ich sehe im Tod meines Kindes keinen Sinn.

Mein Kind ist tot.

Tag für Tag steh ich an seinem Grab.
Auf einmal kommt mir ein Gedanke:
Ich bin für mein Kind immer nur eine Schranke!
Lass es endlich seinen Frieden,
dann ist er auch dir beschieden.

Ganz langsam komm ich auch zur Ruh,
schau hinauf und denke,
in meinem Herzen mein Kind,
bist immer nur DU.

Ich will dir meinen Frieden geben,
denn auch ich brauch ihn zum Weiterleben.


Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen Kraft, diesen Frieden zu finden!!!

 

 

 2096

 

Franziska (10.Dezember 2008 um 19:36 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie!

Meine Mutter ist zufälligerweise auf diese Gedenkseite gekommen und hat sie mir gezeigt! Ich bewundere Sie, dass Sie alles nieder geschrieben haben was sie fühlen und was geschehen ist!
Mich hat diese Gedenkseite zu Tränen gerührt, denn ich weiß, wie Sie sich fühlen. Mein Papa ist vor 7 Jahren bei einem LKW-Unfall unschuldig gestorben! Nur durch die Fahrlässigkeit des anderen LKW-Fahrers!
Der Schmerz über den Verlust ist heut noch da und überkommt mich immer wieder!
Ich möchte Ihnen trotz allem eine schöne Weihnachtszeit wünschen!

Mit herzlichen Grüßen
Franziska

 

 

                   

 

 

 2095

 

Sagani aus RP (9.Dezember 2008 um 18:25 Uhr)

 

 

 

 




 

Diese Seite ist unvergesslich,
auch wenn ich erst 11 Jahre alt bin.

 

 

 

 

 2094

 

Johanna aus Vierkirchen (9.Dezember 2008 um 16:48 Uhr)

 

 

 

 


http://www.repage6.de/member/jojo21

 

Liebe Familie von Annika,

ich bin auf Ihre Homepage nur zufällig gestoßen, als ich für meine Freundin ein schönes Bild zum Geburtstag gesucht habe.
Jetzt habe ich alle Seiten durchgelesen und habe eine innere Wut auf den Fahrer.

Ich wünsche Ihnen für die Zukunft alles erdenklich Gute!!!

Ihre Tochter muss ein wunderbarer Mensch gewesen sein, und ist es in Ihren Herzen immer noch.

Alles Liebe und Gute
Johanna

 

 

 

 2093

 

Christine aus NRW (8.Dezember 2008 um 20:23 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika,

ich schaue mir diese wundeschöne Seite heute nun zum dritten Mal an.
Ihre Annika war ein bestimmt ein ganz toller Mensch!
Nun ist Sie ein ganz toller hübscher Engel!

Ich wünsche Ihnen ganz viel Kraft.

Liebe Grüße
Christine

 

 

 2092

 

Stefanie aus Bad Saarow (8.Dezember 2008 um 15:35 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo,
ich habe beinahe jede Zeile ihrer Homepage gelesen und sie trifft mich in der Körpermitte.
Ich bin 28 Jahre alt und seit dem 1. November 1998 querschnittgelähmt. Bei dem Unfall auf der B 87 Richtung Beeskow ist meine beste Freundin Anja ums Leben gekommen. Der Fahrer ist damals gegen einen Baum geprallt - Anja saß dort wo der Baum stand und ich hatte kurz zuvor mit ihr den Platz getauscht. Ich habe bis zuletzt ihre Wärme gespürt... sie lag direkt neben mir.
Verarbeitet habe ich es nie, dass sie von mir gegangen ist, und das wie. Das wie, dass einem die Kehle zuschnürt.
Damals gab es kein Internet... und auf meiner Recherche... ich möchte auch eine Gedenkseite für sie errichten... auch wenn es nun 10 Jahre her ist... bin ich auf ihrer Seite gelandet.

Ich fühle so sehr mit ihnen...

und ich weiß, keine Anklage, keine Wut und nicht einmal die unendlich große Liebe machen den Schmerz erträglicher.
Ich glaube, es lässt uns "blinde" Menschen sehen... sehen, was viele nicht sehen wollen und fühlen... fühlen, was wir sind.

Meine Mail hat keine direkte Message an sie... ich fühlte mich auf irgendeine Weise verbunden.

Herzensgrüße, Stefanie

 

 

       

 

 

 2091

 

Stefan Kowalewski aus Bremen (8.Dezember 2008 um 03:18 Uhr)

 

 

 

 


http://www.timmehler.de

 

Liebe Familie von Annika,
ich finde es einfach unmöglich das dieser Markus noch seinen Führerschein hat, den sollte man ihm abnehmen und nie wiedergeben.
Da trauere ich sicher wie viele Andere mit ihnen mit. Mein Kamerad der Bundeswehr hat am 04.2007 seinen Sohn bei einem Unfall verloren.
Wie sie sehen gibt es sehr viele Leute die mit ihnen mittrauern, ich gehöre auch dazu.
Mein Kamerad hat seinem Sohn auch eine Gedenkseite gewidmet: www.timmehler.de, die können sie sich ja mal ansehen.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Kowalewski

 

 

 

 2090

 

Bianca aus NRW (6.Dezember 2008 um 10:58 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika,

ich sitze hier und lese Ihre wunderschön gestaltete Homepage. Jede Zeile spiegelt die tiefe Liebe und Sehnsucht zu Ihrer Tochter wieder. Ich sitze hier und kann nicht mehr aufhören, zu weinen. Ich habe vor 10 Jahren meinen Vater verloren, der auch nur 52 Jahre alt werden durfte. Aber ich glaube, der Schmerz, ein Kind zu verlieren ist mit nichts vergleichbar.
Ich selber habe 3 Kinder und sage ihnen fast täglich, wie lieb ich sie habe. Ein Leben ohne diese 3 wundervollen Kinder könnte ich mir nicht vorstellen.
Sie haben mein herzlichstes Beileid.

Stille Grüße von einer zutiefst ergriffenen Leserin.

 

 

 2089

 

Bettina aus Brandenburg an der Havel (4.Dezember 2008 um 18:50 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo, liebe Familie,
ich habe mir glaube ich, fast die gesamten Zeilen die hier verfasst sind durch gelesen.

Ich bin wirklich zu tiefst betroffen und möchte mir gar nicht vorstellen, wie es ist so etwas Schlimmes zu erfahren.
Ich bin selber erst 24 Jahre alt und bin froh, dass ich noch nie einen Menschen auf so eine Art und Weise verloren habe.

Die Mail von Thomas ist sehr schön, ihre Tochter muss ein wundervoller Mensch gewesen sein, dass sie solch einen Eindruck bei ihm hinterlassen hat.
Ich bin auch zu tiefst erschüttert, was der Fahrer ihnen und anderen Personen ins Gesicht gesagt hat, dafür kann man kein Verständnis haben...

Ich wünsche ihnen alles Glück der Erde und hoffe, das es ihnen eines Tages wieder besser geht... so schnell werde ich das hier auch nicht vergessen.

Mit freundlichen Grüßen Bettina

 

 

 2088

 

Susanne (2.Dezember 2008 um 11:38 Uhr)

 

 

 

 


http://www.peter-vennewald.de

 

Liebe Hedi,
es war in den letzten Wochen für mich nicht möglich ins Internet zu gehen. Zu sehr haben mich der Schmerz und die Sehnsucht nach Peter wieder eingeholt. Doch heute habe ich Annika besucht und wollte nicht ohne einen Gruß gehen.

Trauer ist Dankbarkeit für die Zeit,
die wir mit dir verbringen konnten.
Trauer ist Liebe,
Liebe, die nie vergeht.
Trauer ist Erinnerung
an eine schöne Zeit mit dir.
Trauer ist Sehnsucht,
dich in den Arm zu nehmen.
Trauer kennt keine Zeit.

Ich wünsche dir und deiner Familie eine besinnliche Adventszeit und hoffe, du hast in diesem Jahr die Kraft gefunden, deine Fenster ein wenig zu schmücken, darüber würde sich Annika bestimmt ganz doll freuen.

Ganz liebe Grüße
Susanne mit *Peter ganz fest im Herzen
und großer Sehnsucht nach ihm

KOMMENTAR:

Liebe Susanne,
danke für deine lieben Zeilen, ich kann deine Worte gut verstehen, wie sehr du euren lieben Peter vermisst…
Ja, nun kommt Weihnachten auf uns zu...
Annika hat sich immer sooo sehr darauf gefreut… der Gedanke daran zerreißt mir fast mein Herz.
Die Erinnerungen tun so weh..., das Annika all das Schöne nicht mehr mit uns erleben kann… wir hatten die ganzen Weihnachtsvorbereitungen zusammen gemacht.
Nun heißt es weiter nur noch irgendwie aushalten und hoffen, dass diese Tage schnell vorbei gehen...
Auch im 6. Jahr Weihnachten ohne unsere liebe *Annika* wird NICHTS mehr bei uns im Haus an dieses Fest erinnern.
Ich kann es nicht ertragen, versuche Weihnachten so gut es geht zu verdrängen..., es wird bei uns ein normaler Wochentag sein, eben nur ein Mittwoch…
Ich wünsche mir so sehr Weihnachten 2002 zurück...

Viele liebe Grüße
Hedi mit großer Sehnsucht nach meiner lieben *Annika*
in meinem sehr schwer gewordenen Herzen

 

 

 2087

 

Ivonne aus Zossen (28.November 2008 um 21:01 Uhr)

 

 

 

 




 

Es tut so weh das zu lesen...
Wie können sie es nur ertragen???????
Sie haben mein tiefstes Mitgefühl,
mir sind die Tränen gekommen.
Warum???????
Warum darf er so weiterleben und ihre Tochter nicht????
Ist das die Gerechtigkeit Gottes??????

 

 

 2086

 

Annika aus Kamp-Lintfort (28.November 2008 um 19:38 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie und Freunde,

ich bin über diverse Links auf Ihre Gedenkseite für Annika gekommen. Es ist wirklich schlimm, wie sinnlos mancher Tod sein kann!!
Diese Geschichte hat mich sehr berührt und bestätigt mich auch weiterhin, lieber eine von den typischen "Sonntagsfahrern" zu bleiben ;-)

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und alles Gute!!

Annika (23 Jahre) aus NRW

 

 

 2085

 

Lena (27.November 2008 um 20:51 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo, wir hatten heute in der Schule eine Prävention, und da wurden uns ganz schreckliche Bilder und Videos von tragischen Unfällen gezeigt. Uns wurde eine Internetseite gegeben, dort war auch der Link zu dieser Seite. Es hat mich sehr berührt und ich finde es sehr schlimm. Ich musste weinen, als ich das alles gelesen hab, obwohl ich sie nicht mal kenne. Es muss so schlimm für sie sein. Ich bin jetzt 16 Jahre und muss nach dem heutigen Vortrag sehr viel nachdenken, da ich auch bald meinen Führerschein machen werde und ich weiß genau, ich werde mich immer an die Verkehrsregeln halten. Ich würde mich freuen mal von ihnen zu hören.

Liebe Grüße Lena

 

 

 2084

 

Ronald (26.November 2008 um 22:44 Uhr)

 

 

 

 




 

Sehr geehrte Familie Sperling,

ich bin durch Zufall auf Annikas Gedenkseite gekommen. Habe alles sehr genau gelesen und bin erschüttert über das was sie erleben mussten. Ich bin Rettungsassistent von Beruf und habe sehr oft mit Unfällen gleichen Hergangs oder ähnlichen zu tun. Ich habe sehr oft miterleben müssen wie junge Menschen sterben und es geht mir auch immer sehr schlecht, wenn ich daran denken muss. Was ich sagen möchte ist, dass ihre Tochter einen wunderbaren Eindruck auf mich ausübt und das sie aus ganzem Herzen stolz sein können, eine so nette Tochter gehabt zu haben.
Ich möchte ihnen mein tiefstes Mitgefühl senden. Ich weiß jetzt nicht mehr genau, was ich schreiben wollte, da ich so erschüttert und traurig bin, das Menschen wie ihre Tochter durch so schwachsinnige Unfälle um ihr Leben kommen.
Ich kann ihnen leider ihr Leid nicht abnehmen, wenn ich es könnte, würde ich es gern tun….

Ich wünsche ihnen alle Kraft der Welt.

Mit freundlichen Grüßen
Ronald

 

 

 2083

 

Kim aus Berg. Gladbach (23.November 2008 um 16:49 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie,
ich bin nur zufällig auf ihre Seite gekommen, weil ich für die Schule eine Reportage über Unfälle..., ich hab mir fast alles durch gelesen und habe richtig Gänsehaut bekommen.

Trotz das ich sie nicht kenne, ist es irgendwie ein komisches Gefühl. Ich hab beschlossen, das ich gern über ihre Tochter bei mir in der Schule berichten würde, auch über sie, wie es ihnen jetzt geht, und vor allem wie sie es erfahren haben und wie es ihnen dabei erging...

Ich finde, sie haben echt eine sehr schöne Gedenkseite für ihre Tochter geschaffen.

Ich wünsche ihnen alles Gute und es tut mir wirklich sehr Leid =(

 

 

             

 

 

 2082

 

Renate Geiss aus Birkenau/Hessen (22.November 2008 um 19:56 Uhr)

 

 

 

 


http://www.engeljasmin.at

 

Liebe Familie von Annika!!
Nicht genug, dass der November schon dunkel ist, da schlägt das Schicksal auch noch zu.
Ihr Engel hatte den 5-ten Gedenktag, meine kleine Enkelin ihren 16-ten Geburtstag.
Da ist das Heimweh nach dem Liebsten so stark, dass man glaubt es geht nicht weiter.
Aber es geht weiter, nur wie, wer will es wirklich wissen??
Ich möchte ihnen alles Gute wünschen und möge Gott ihnen die Kraft geben weiter zu leben.

Es grüßt sie herzlich, aber auch traurig
Jasmin ihre Oma.

 

 

 

 2081

 

Kerstin aus Mallorca (22.November 2008 um 00:10 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,

erst heute habe ich auf *ANNIKAS* Seiten die "5 Jahre danach" gelesen.
Dienstag war ich eine Kerze für *ANNIKA* anzünden, habe sooo oft an euch denken müssen.
Vier Tage habe ich gebraucht, bis ich endlich so weit war, *ANNIKAS* Seite zu öffnen. Die Tränen liefen leise herunter und in meinem Herzen machte sich eine riesige Hilflosigkeit breit.
Ich würde so gern für euch tröstende Worte finden, doch es scheint mir unmöglich.
Seitdem ich das erste Mal mit ihnen, liebe Hedi, in Kontakt war, sehe ich manches in einem anderen Licht.

Sie fragen sich, wo *ANNIKA* jetzt sein mag!?
Von wo auch immer sie nun auf sie schauen wird -
sie ist in ihrem Herzen, nimmt an ihrem Leben teil -
gibt es einen schöneren Platz,
für ihren über alles geliebten Sonnenschein???

Einen leisen Gruß und eine stille Umarmung
Kerstin

 

 

 

 

 2080

 

Sille aus HL (21.November 2008 um 22:41 Uhr)

 

 

 

 


http://mamasilloe216.ws24.cc

 

Liebe Eltern,
ohne viel Worte, wir haben es nicht verdient, doch Trauer kann so verschieden sein und die Angst fährt immer mit, kann euch gut verstehen.

Traurige Grüße Silke mit Flori immer dabei

Ein Zitat was ich mir fürs Weiterleben gab:
"Der Schmerz liegt in der Dauer,
Freude im Augenblick."
(Friedrich Hebbel)

 

 

 

 2079

 

Karl-Heinz aus Köln (21.November 2008 um 03:08 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Eltern von Annika,

ich bin ganz fest davon überzeugt das eure geliebte Tochter im Himmel gut aufgehoben ist, und dass wenn die Zeit gekommen Ihr Sie da oben wieder sehen werdet, um dann für immer vereint zu sein. (Habe selbst ein so genanntes Nahtod Erlebnis gehabt, seitdem weiß ich, der Himmel existiert wirklich, und wir sehen uns alle wieder.)
Ich wünsche euch noch viel, viel Kraft, versucht durchzuhalten. Ich bin selbst Vater von 2 Mädchen 12 und 13 Jahre alt. Ihre Seite auf die ich heute zufällig gestoßen bin, hat mich sehr, sehr betroffen gemacht und ich bete zu Gott, das ich nie die Grausamkeit erleben muss, das die Kinder vor mir gehen müssen.

Grüße aus Köln,
Karl-Heinz

http://de.youtube.com/watch?v=R4z2FjDqQHs&feature=related

 

 

 

 

 2078

 

Karin Bayer aus Dittelbrunn (20.November 2008 um 12:44 Uhr)

 

 

 

 


http://melanie-bayer.com

 

Hallo liebe Hedi,
leider komme ich erst jetzt dazu Dir zu schreiben.


Leider heilt die Zeit nicht alle Wunden wie man so sagt.
Manche vergehen nie und bleiben für immer.


Ich wünsche Dir eine Freude jeden Tag,
einen Engel auf jeden Weg,
ein Licht in jeder Dunkelheit,
eine Tür die sich Dir öffnet und
einen Menschen der dich gerne hat.

Ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit.

Liebe traurige Grüße
Karin mit Melanie für immer im Herzen

 

 

 

 2077

 

Gabi (19.November 2008 um 16:55 Uhr)

 

 

 

 


http://www.kirsten-in-herz-und-gedanken.de

 

Liebe Hedi,
habe gestern oft an Dich und Deine so sehr geliebte und vermisste Annika gedacht. Wie so viele andere Menschen auch, was hier wieder sehr deutlich wird und was Dir sicher ein klein wenig Halt geben konnte. Auch wenn wir wissen, den Schmerz und die Sehnsucht aushalten muss letztendlich jeder allein, tut es gut, so viel aufrichtige Anteilnahme zu erfahren.

"Traurigkeit erfüllt unser Herz
und hilflos versuchen unsere Gedanken
das Unbegreifliche zu ergründen.
Sie fragen nach dem Sinn
und wollen die Endgültigkeit nicht fassen.
Kein Trost kann erhellen
und Worte versagen beim Versuch zu erklären.
Was uns bleibt ist die Erinnerung an einen Menschen,
der unser Leben bereichert hat."

Sei ganz lieb gegrüßt und umarmt
Gabi mit Kirsten in Herz und Gedanken

 

 

 2076

 

Daniela aus Berlin (19.November 2008 um 12:32 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Hedi,
auch ich habe gestern ganz oft an Annika und euch gedacht, kam leider erst sehr spät nach Hause...
Heute habe ich euch gleich ganz früh besucht und wollte dir liebe Grüße hinterlassen, es fehlten mir die Worte, nachdem ich deine Zeilen 5 JAHRE DANACH gelesen hatte...
Es tut mir sehr Leid und mir liefen die Tränen, es wurde mir erstmal wieder richtig bewusst, wie schwer euer Leid zu tragen ist, man bleibt in dieser kalten Welt mit seiner Trauer wohl ziemlich allein übrig.
Auch nachdem ich inzwischen etwas über deine Worte nachgedacht habe, fehlen mir jetzt noch die passenden Worte. Ich kann dir nur sagen, ich lese immer wieder gern von dir auf Annikas Gedenkseite, werde euch immer wieder besuchen kommen und denke an euch.
ANNIKA LEBT AUCH IN MEINEN GEDANKEN WEITER!

Ich wünsche euch weiterhin ganz viel Kraft auf eurem schweren Weg, der wohl leider keinen Ausweg hat...

In tiefem Mitgefühl
Daniela aus Berlin

 

 

     

 

 

 2075

 

Angela aus Schweiz (19.November 2008 um 09:53 Uhr)

 

 

 

 


http://www.luca.carco.ch

 

Schau mal mit dem Herzen
und geschlossenen Augen himmelwärts.
Such die Sternenbahn die in den Himmel führt.
Dort wartet ein kleiner Engel auf Dich
strahlend und hell empfängt er Dich
und wird jetzt einfach für Dich da sein.
Er macht die Sterne für Dich an
und breitet seine Flügel über Dir aus,
begleiten und beschützen wird er Dich.
Fühlst Du diese wundervolle Wärme,
tief in Deinem Herzen?
Dein ganzes Leben liebt er Dich.
Wie schön dass ist, vergiss es nicht!

 

 

 

 

 2074

 

Tanja aus Bodensee (19.November 2008 um 09:47 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo Hedi,
ich wollte auch Euch kurz mein Mitgefühl ausdrücken.
Habe gestern ganz fest an Euch gedacht.
Nun ist es schon 5 Jahre her, dass Euch Annika genommen wurde und ich bin mir ganz sicher, dass sie immer auf Euch aufpasst und bei Euch ist.
Sie ist sicher ganz Stolz auf Euch, dass Ihr so eine schöne Seite für sie gemacht habt und sie niemals vergessen werdet bzw. sie immer ganz fest bei euch ist.

Alles Liebe Tanja

 

 

 

 2073

 

*Annikas* Mama Hedi (19.November 2008 um 07:05 Uhr)

 

 

 

 




 

DANKESCHÖN,
wir danken euch allen von ganzem Herzen für eure lieben und mitfühlenden Worte zu *Annika* ihrem 5. Jahresgedenktag

und für die vielen Kerzen, die für unsere liebe *Annika* zum Gedenken angezündet wurden!

Diesmal war es wieder wie damals, auch wieder ein Dienstag...
…alles genau wie damals…
…am Montagnachmittag hatte ich *Annika* das letzte Mal lebend gesehen…


LIEBSTE *ANNIKA*,
was hast Du wohl in den letzten Minuten Deines so jungen Lebens noch gedacht?

Und an wenn hast Du gedacht?

Musstest Du noch leiden?

Was hast du noch mitbekommen, als du um dein Leben gekämpft hast?

Fragen über Fragen - mein Herz rast…


Ich fühle mich völlig kraftlos, ausgebrannt und nur noch leer…


… aber all eure lieben und mitfühlenden Einträge gestern haben uns wieder mit über diesen schweren Tag getragen.
DANKE, auch im Namen meines Mannes und unseres Sohnes (der uns das hier alles möglich macht) an EUCH ALLE!

Es tut gut zu wissen, dass Annika nicht vergessen wird.

In den letzten fünf Jahren habt ihr mir immer wieder, Trost gegeben, mich in meinem Schmerz und meiner Einsamkeit begleitet, und so immer wieder etwas neue Kraft gegeben.


Tief traurige, aber sehr Dankbare Grüße
Hedi mit unheimlich großer Sehnsucht
nach unserer geliebten und so sehr vermissten *Annika*

 

 

 

 

 2072

 

Sascha Joormann aus Bocholt (NRW) (18.November 2008 um 22:21 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo ihr Drei,
eigentlich weiß ich gar nicht was ich schreiben soll...
Finde einfach nicht die passenden Worte.


Ich wünsche euch von ganzen Herzen viel Kraft für die Zukunft.

Schöne Grüße
S. Joormann
(Macher des Videos)

 

 

 

 

 2071

 

JULIAN aus Ansbach (Bayern) (18.November 2008 um 22:12 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo liebe Hedi,
ich wollte mich wieder melden. Ich habe auf Annikas Homepage gelesen 5 Jahre danach.


Ich wollte ihnen sagen, dass ich immer noch an Annika denke, auch wenn ich sie nicht gekannt habe.

Ich sende ihnen und ihrer Familie viel Kraft.

Ciao JULIAN

 

 

 

 

 2070

 

Evely aus Uelzen (18.November 2008 um 22:06 Uhr)

 

 

 

 


http://rene88.oyla5.de

 

Liebe Familie von Annika,
vielleicht denken einige Menschen, es ist schon lange her.
Aber wer ein Kind verloren hat weiß, dieser Schmerz wird nie vergehen. Heute war wieder ein besonders schmerzvoller Tag und ich hoffe, Sie waren mit Ihrer Familie zusammen und nicht allein. Ich habe für Annika gerade bei René eine Kerze angezündet.

In stiller Umarmung und mit traurigen Grüßen
Evely mit René tief im Herzen

 

 

 

 

 2069

 

Andreas Neubert aus Rödental (18.November 2008 um 21:41 Uhr)

 

 

 

 


http://www.realhp.de/members/andreas neubert

 

Liebe Hedi, lieber Nico und lieber Norbert,

Heute vor 5 - Jahren starb Annika völlig sinnlos und ohne Grund, bei einem Verkehrsunfall, jeden Tag und jede Nacht passieren so viele Unfälle auf dieser Welt und jedes Mal fragt man sich nach dem Warum?

Das Warum ist das was uns zerfrisst und uns immer kleiner macht und die Träume lenkt, man träumt über vergangene Zeiten, Gefühle, Gedanken und Schicksale die im Leben wirklich vor kommen und daher so zu Herzen gehen...!!!

Mit lieben Grüßen an euch,
Andreas mit Kathrin und Petra immer und überall dabei,

egal wo ...!!!

 

 

 

 

 2068

 

Ute aus Neuruppin (18.November 2008 um 21:28 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Hedi und Familie,
heute vor 5 Jahren wurde euch eure liebe Annika genommen.
Wir wünschen euch ganz viel Kraft und zünden für Annika eine Kerze an.
Seid umarmt.

Ute mit Eric fest im Herzen und Annika in meinen Gedanken

 

 

 

 

 2067

 

Roxi (18.November 2008 um 21:06 Uhr)

 

 

 

 


http://www.streetcrosses.de

 

Liebe Hedi, liebe Familie...

Schon wieder ist ein Jahr rum.
Schon wieder ein Jahr
ohne eure wundervolle Annika.

Schon wieder ist ein Jahr rum.
Schon wieder ein Jahr voller Tränen und wundervollen Erinnerungen an einen ganz besonderen Menschen.

Auch wenn es heut schon spät ist, ich habe an eure Maus gedacht und übersende euch viel Kraft.
Für heute, für morgen und für alle Zeit.
Annika ist immer in unserem Herzen. Versprochen!

Seid lieb gegrüßt
Roxi für Streetcrosses

 

 

 

 

 2066

 

Ramona aus Mülheim an der Ruhr (18.November 2008 um 20:48 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Hedi und Familie,

heute vor 5 Jahren ist Eure Annika von Euch gegangen.
5 schwere Jahre ohne eure geliebte Annika, doch für euch bleibt sie unvergessen, heute an ihrem Tag denke ich an euch und fühle mit euch.
Annika schaut bestimmt hinab zu euch, und passt auf euch auf.

In Liebe und alles Gute.
Ramona

 

 

 

 

 2065

 

Strassenkreuz-Team aus Chemnitz (18.November 2008 um 20:44 Uhr)

 

 

 

 


http://strassenkreuz.com

 

Wir wünschen Euch auch alles Liebe.

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt, man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.
Doch dieses eine Blatt allein,
war Mittelpunkt von unserem Leben.
Drum wird dies eine Blatt allein
uns immer wieder fehlen.

Einen traurigen und lieben Gruß an Euch.

Liebe Grüße
Stefan, Marcel & Susanne

 

 

 

 

 2064

 

Anja aus Schriesheim bei HD (18.November 2008 um 20:37 Uhr)

 

 

 

 


http://www.torsten-loersch.de

 

Liebe Hedi und Familie,
mir fällt es gerade heute und gerade jetzt, nachdem ich deine Zeilen unter "5 Jahre danach" gelesen habe unendlich schwer, passende Worte zu finden.

Ich möchte dich einfach mal sanft in den Arm nehmen und einen Moment halten....

In Gedanken bei euch und eurer innig geliebten *Annika
schicke ich ein großes Kraftpaket
und ganz herzliche Grüße

Anja -,-'-@
.... mit *Torsten

 

 

 

 

 2063

 

Karin aus Land Brandenburg (18.November 2008 um 20:35 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Hedi und Familie,

auch heute leuchtet wieder ein Licht für eure Annika bei Franz.


5 lange Jahre ohne Annika...

Stille Grüße
Karin mit Franz

 

 

 

 2062

 

Karl-Josef aus Warburg (18.November 2008 um 17:56 Uhr)

 

 

 

 


http://www.stefan-messler.de

 

Liebe Hedi und Familie,

an diesem 5. Gedenktag von eurer lieben Annika bin ich in Gedanken ganz fest bei euch.

5 Jahre der Trauer, der Sehnsucht und der Tränen.

Ich wünsche euch die spürbare Nähe eurer doch so einzigartigen Tochter Annika.

Traurige und liebe Grüße
Karl-Josef mit *~Stefan~*

 

 

 2061

 

Manuela aus Aachen (18.November 2008 um 17:47 Uhr)

 

 

 

 


http://www.sven-sosnowski.de

 

A N N I K A UNVERGESSEN

Liebe Hedi und liebe Familie!

5 Jahre – wie schnell vergangen – und doch lange Jahre!
Voller Sehnsucht, Vermissen, Tränen, Verzweiflung, Leid und Schmerz.

Die Erinnerung hält uns am Leben – das Paradies aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Die Erinnerung an ANNIKA, an die gemeinsame Zeit – glückliche Zeit – eine Zeit voller Liebe und Stolz auf ein ganz besonderes, wundervolles und dazu noch so hübsches Mädchen, möge euch auch heute an diesem wieder einmal unsagbar schweren Tag, ein wenig Halt und Trost geben.

Ein kluger Mensch hat einmal gesagt:
Aus den Trümmern unserer Verzweiflung bauen wir unseren Charakter.
(Ralph Waldo Emerson)

Die Liebe und die Sehnsucht zu eurer ANNIKA hat diese schöne Gedenkseite entstehen lassen und ich bin oft hier zu Besuch.
Und ich möchte, dir liebe Hedi, auch noch mal ganz herzlich danken für deine immerwährende Unterstützung in den letzten Monaten und Jahren.

Einen traurigen Gruß in tiefer Verbundenheit von

Manuela mit Sven für immer dabei


"Mein Herz ist bei Dir.
Du fehlst mir so sehr.
Meine Gedanken bilden Dein Gesicht.
Ich liebe Dich.
Du bist nicht mehr bei mir,
denn Du bist nicht mehr hier
Mein Herz wird schwer.
Es tut mir so leid.
Für immer bleibt diese Traurigkeit."

 

 

       

 

 

 2060

 

Gaby Kufeld aus Halver (18.November 2008 um 17:38 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika!

Ein Mensch, der uns verlässt,
ist wie eine Sonne, die versinkt.
Aber etwas von ihrem Licht bleibt
immer in unserem Herzen zurück!

Annika ist und bleibt unvergessen!

Einen leisen Gruß
Gaby und Familie

 

 

 

 2059

 

Luana aus Bad-Münstereifel (18.November 2008 um 17:25 Uhr)

 

 

 

 


http://www.michaelritter.de.vu

 

Allerliebste Hedi und Familie

Ihr seit alle fest in meinen Gedanken besonders heute zum

5. Gedenktag eurer geliebten ANNIKA.

Besonders Dir liebe Hedi sende ich ein großes Kraftpaket.
Du bist ganz tief in meinem Herzen.

Du bist und bleibst die BESTE MAM der WELT

1000 Herzen gibs auf dieser Erde
1000 Herzen LIEBEN Dich
1000 Herzen sind ganz nah bei Dir

Aber kein HERZ liebt Dich
liebe ANNIKA
wie deine MAM

Unsere Sternenkinder LEBEN
Sie leben in unseren HERZEN ewig weiter

DU BLEIBST UNVERGESSEN
LIEBE ANNIKA

Umarme euch ganz fest
Luana mit Michi ganz tief im Herzen

In Gedanken immer bei Dir liebe Annika

Gruß Luana

 

 

 

 

 2058

 

Jana aus Braunschweig (18.November 2008 um 16:57 Uhr)

 

 

 

 


http://www.nicki-sophie.de

 

Liebe Hedi, lieber Norbert und lieber Nico..
ich weiß keine Worte, kein Satz kann euren Schmerz nehmen..
Ich habe schon seit Tagen überlegt, was ich euch heute schreiben soll..
Ich finde keine Worte, denn wir selber wissen, dass es keinen Trost gibt, ihr "lebt“ jetzt schon 5 lange Jahre in so tiefer Trauer und unsagbar schrecklicher Sehnsucht und es hört nicht auf, wie auch.. Denn wie du liebe Hedi selbst sagst, Trauer ist der Preis den man für so innige Liebe "zahlt"..
Für Annika werde ich jetzt eine Kerze anzünden..
Mir fehlen wirklich die Worte..
Ich hoffe und wünsche euch, dass ihr weiterhin so lieb zusammen haltet..
Eure Anne wird auch bei uns NIEMALS vergessen sein..

Einen stillen Gruß in tiefstem Mitgefühl senden euch aus tiefstem Herzen,
Jana, Martin und der tapfere Nico mit unserer geliebten Nicki felsenfest im Herzen und eure Anne in lieben Gedanken...

 

 

 

 

 2057

 

Hildegard aus Hamburg (18.November 2008 um 16:16 Uhr)

 

 

 

 


http://www.lange-stephan.de

 

Liebe Hedi und Familie,
meine Gedanken begleiten Euch durch den wieder so besonders schweren 5.Gedenktag von Eurer so unendlich geliebten und sooo sehr vermissten Annika.
Es wird für *Annika* bei *Stephan* eine Kerze durch den Abend leuchten.


Liebe kraftbringende und mitfühlende Grüße schickt

Hildegard mit Stephan immer und überall



"Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer
vom Meere strahlt;
ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer
in Quellen malt.

Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege
der Staub sich hebt;
in tiefer Nacht, wenn auf dem schmalen Stege
der Wanderer bebt.

Ich höre dich, wenn dort mit dumpfem Rauschen
die Welle steigt;
im stillen Haine geh' ich oft lauschen,
wenn alles schweigt.

Ich bin bei dir, du seist auch noch so ferne,
du bist mir nah!
Die Sonne sinkt, bald leuchten mir die Sterne.
O wärst du da!"

Joh. Wolfgang v. Goethe

 

 

 

 

 2056

 

Doris aus Badbergen (18.November 2008 um 16:10 Uhr)

 

 

 

 


http://www.Juliasgedenkseite.de.vu

 

Liebe Hedi und Familie,
ein Tag der Erinnerungen die das Leben so sehr verändert hat. Man fragt sich oft wie man es aushalten soll oder schon diese Jahre getan hat.

Ich hoffe, dass viele Kerzen heute für Annika leuchten die euch ein bisschen Licht geben mögen in diesen dunklen Tagen...

Liebe Grüße sendet Doris mit Julia überall

 

 

 

 

 2055

 

Melanie und Lavinia aus Wuppertal (18.November 2008 um 15:39 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,

mir fehlen die Worte um auszudrücken was ich gerade empfinde. Ich bin tief betroffen und fassungslos wie ungerecht das Leben ist.

Ich wünsche der ganzen Familie ganz viel Kraft an diesem schlimmen Tag!
In Gedanken bin ich bei Annika und bei Ihnen.

Alles Liebe

Melanie und Lavinia (1 Jahr)

 

 

 

 

 2054

 

Annette aus Sagard (18.November 2008 um 15:31 Uhr)

 

 

 

 


http://www.rto-ev.de

 

Liebe Hedi und Familie,
ich denk schon den ganzen Tag an Euch und Eure liebe Annika. 5 Jahre, es ist unfassbar. Wir leben, tun dies aber in der Hölle.
Ich wünsch Euch heute viel Kraft.
Für Annika wird heut ein Licht zum Gedenken bei uns brennen.

Liebe und kraftbringende Grüße von

Toni's Mam Annette
mit Toni im Herzen

 

 

 

 

 2053

 

Ilona aus Schneeberg (18.November 2008 um 14:51 Uhr)

 

 

 

 


http://www.jacqueline-du-fehlst.de

 

Liebe Hedi und Familie,

unsere Gedanken begleiten Euch heute besonders durch diesen schweren und traurigen 5.Gedenktag für Eure geliebte Annika.
Wir wünschen Dir liebe Hedi und Deiner Familie viel Kraft für den heutigen Tag. Mögen heute viele mitfühlende Menschen Euch zur Seite stehen um Euch diesen Tag erträglicher zu machen!
Liebe Hedi ich möchte mich bei Dir noch mal persönlich für Deine tröstenden Worte in Jacquelines Gästebuch bedanken.

Viele Menschen sind überzeugt davon,
dass Stark und Tapfer sein bedeutet,
an etwas anderes zu denken,
nicht über die Trauer zu sprechen.
Doch ehrlich Stark und Tapfer sein bedeutet,
an das Geschehene zu denken,
über das Geschehene zu sprechen,
bis unsere Trauer beginnt erträglicher zu werden.

Ganz liebe und traurige Grüße senden Dir liebe Hedi und Familie, Arite und Ilona mit Jacqueline ganz tief im Herzen

 

 

 

 

 2052

 

Nadja aus Lörrach (18.November 2008 um 14:30 Uhr)

 

 

 

 


http://www.marc-unvergessen.de.tc

 

Liebe Hedi und Familie,

schon die ganzen letzten Tage musste ich viel an euch und vor allem an Annika denken und sende zum heutigen Gedenktag liebe Grüße und wünsche euch ganz viel Kraft, um diesen Tag zu überstehen. Ich hoffe, dass es doch noch liebe Menschen an eurer Seite gibt, die Annika nie vergessen werden und euch vor allem heute zur Seite stehen.

Nadja mit Marc im Herzen und Annika immer ganz fest in Gedanken

 

 

 

 

 2051

 

Ina aus München (18.November 2008 um 14:09 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
ich bin oft auf Annikas Seite und heute morgen bin ich mit den Gedanken an sie und ihre Familie aufgewacht. Ich wünsche Ihnen viel Kraft, dass sie den heutigen Tage gut überstehen. Ich bin mir sicher viele Menschen die diese Seite und ihr Schicksal kennen, werden heute an sie denken und ihnen gedanklich Kraft schicken.

 

 

 

 2050

 

Heike K (18.November 2008 um 12:41 Uhr)

 

 

 

 


http://bastian.krohn-mk.de

 

Liebe Familie von Annika,

beim Lesen auf dieser wunderschönen Seite kann ich die große Liebe und euer schmerzhaftes Vermissen direkt spüren.
Ich wünsche euch für den heutigen so traurigen Tag liebe Menschen an eure Seite, die euch in den Arm nehmen und gemeinsam mit euch die Sehnsucht nach eurer wunderschönen Annika leben.

Einen stillen Gruß
Heike mit Bastian unendlich vermisst

 

 

 

 

 2049

 

Edith aus Moringen (18.November 2008 um 12:33 Uhr)

 

 

 

 


http://www.malte-utermark.de

 

Liebe Hedi und Familie,

im Land der Trauer wird eine eigene Sprache gesprochen, vorwiegend im Schweigen.
Diese Fremdsprache ist außerhalb der Trauer nicht nur fremd, sondern meist gar nicht zu hören.

Viel Kraft für den heutigen Tag.

Ich seh Dein Bild
Du strahlst mich an
Dein Zauber hüllt mich ein
und plötzlich steht die Zeit ganz still
und Du scheinst hier zu sein.
...Dann schließ ich meine Augen
und seh Dich vor mir stehn.
Ich kann Dein Lachen hören
das leuchten Deiner Augen sehn
...und dann kann ich Dich spüren
...Du drückst Dich ganz fest an mich
strahlst mich an und sagst ganz leise...
Hab Dich lieb.
...Was Du in diesem Augenblick
mir gibst...ist unersetzlich.
Ich drück Dich fester noch an mich und fühl mich so verletzlich.
...Ich kann die Tränen nicht mehr halten
sie laufen über mein Gesicht.
...Du löst Dich sanft aus meinen Armen sagst:

"Mami, bitte weine nicht".
...Ich bin doch da, ich hab Dich lieb will immer bei Dir bleiben.
Was Du mit Deinen Worten gibst
...ich kann es nicht beschreiben.
...ich nehm Dich nochmals in die Arme,
Du lachst und hältst Dich an mir fest und sagst nur:

"Glaube mir, es gibt nichts was uns trennen kann".
...Ach könnte ich die Welt doch nur mit Deinen Augen sehen

und Dein Vertrauen in das Gute könnt auf mich übergehen.
...Dann mach ich die Augen auf, mein Zimmer ist so kalt und leer, der Zauber mit Dir ist verschwunden

- ich seh und spüre Dich nicht mehr.
...Und wieder starr ich auf Dein Bild und wünsche Du wärst hier.
Ich halt Dich fest in meinem Herzen bist Du auch nicht bei mir.
Ich Liebe Dich.


(Verfasser mir unbekannt)

Traurige Grüße
Edith mit *Malte* unendlich vermisst

 

 

 

 

 2048

 

Marlen aus Eischleben/Thüringen (18.November 2008 um 12:31 Uhr)

 

 

 

 


http://www.brina-j.de

 

Euer Stern

Ich bin nur umgezogen
von einer kalten Welt
und lebe jetzt dort oben
im großen Himmelszelt.
Ein Sternlein hat nun meinen Namen
das gehört nur mir allein
drum schaut zu ihm hinauf
und lasst mich bei euch sein.
Ich muss sagen
ich hab euch erwischt.
Ich kann überhaupt nicht klagen.
Hier ist nur Wärme, Licht.
Doch weiß ich auch, dass ich euch fehl,
weiß auch von euerem Schmerz
strahl deshalb ganz besonders hell
und wärme euer Herz.
Dann möcht ich wieder lachen hören,
will dass ihr fröhlich seid
kann’s nicht ertragen wenn ihr traurig weint.
Ich weiß, ihr werdets schaffen,
deshalb hab ich euch so gern
verbleib in Liebe
euer kleiner, heller Stern.

Liebe Hedi, Liebe Familie

5 Jahre schon...man kann und will es nicht glauben…..

An diesen für Euch wieder so schweren Tag bin ich in Gedanken ganz fest bei Euch und Eurer geliebten Annika.
Ich schicke Euch eine liebe, kraftbringende Umarmung.

Traurige Grüße
Marlen mit Brina tief und fest in meinem Herzen

 

 

 

 

 2047

 

A. (18.November 2008 um 11:47 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
so oft schaue ich aus Annikas Seite und heute möchte ich Ihnen, wie auch so viele andere liebe Menschen viel Kraft wünschen. Unvorstellbar für alle, die es nicht selbst erlebt haben und doch fühlt man eine gewisse Trauer... Ich bete für Sie, möge Ihnen Annika heute ein kleines bisschen Wärme zuschicken... Ich denke ganz fest an Sie und wünsche Ihnen, dass Sie diesen Tag überstehen...

Ich denke an Sie...
A.

 

 

 

 

 2046

 

Gerald und Sieglinde aus Langenhaben (18.November 2008 um 11:16 Uhr)

 

 

 

 


http://www.tony-jordan,de

 

Liebe Familie,
zum heutigen Gedenktag senden wir stille Grüße.

Ich werde leben,
so lange euer Herz schlägt.
Ich werde leben,
so lange ich bei euch
einen Platz im Herzen habe.
Ich werde leben,
so lange ihr euren Weg geht.
Ich werde leben,
so lange in eurem Leben
ein Lächeln erscheint.
Wenn ihr mich sucht,
dann sucht mich in euren Herzen.
Weil ihr mich dort findet,
lebe ich in euch weiter.
(Urheber unbekannt)

Gerald und Sieglinde mit Tony im Herzen

 

 

 

 

 2045

 

Doris aus Kastorf (18.November 2008 um 10:59 Uhr)

 

 

 

 


http://www.matthias-matze.de

 

Liebe Familie von Annika,
liebe traurige Grüße und ein dickes Kraftpaket.
Auch wenn die Zeit vergeht, der Schmerz bleibt, ein bisschen kleiner, vielleicht, doch an Tagen wie diesen, ist alles wieder so nah und unfassbar.

Ich wünsche viel viel Kraft
Doris mit Matthias im Herzen

 

 

 

 

 2044

 

Julianes Mom Alexandra aus Hergisdorf (18.November 2008 um 10:55 Uhr)

 

 

 

 


http://www.juliane-strauch.de

 

Liebe Hedi, lieber Norbert und lieber Nico,

Ihr wisst, dass ich heute in Gedanken ganz fest bei Euch und Eurer über alles geliebten ANNIKA bin und zutiefst mit Euch fühle ....
5 UNVORSTELLBAR lange Jahre sind seit der Unfallnacht vergangen, 5 SCHRECKLICH lange Jahre voller Tränen, Trauer, Verzweiflung, Schmerz und Sehnsucht, weil Euch das Liebste entrissen wurde und eine riesengroße Lücke in Eure Familie riss, die nichts und niemand jemals wieder füllen kann.
Ich weiß, dass ich Euch nicht wirklich trösten kann, ich leide mit Euch, nehme Euch gedanklich in den Arm, streichle sanft über Eure tränenbenetzten Wangen und wünsche Euch aus tiefstem Herzen ganz viel Kraft.
ANNIKA wird NIEMALS vergessen werden und hat in den Herzen so vieler Menschen sehr tiefe Spuren hinterlassen.

"Sie sagen, es ist doch schon so lange her,
nach so langer Zeit trauert man nicht mehr.
Man darf sicher erinnern - leise, am besten stumm.
Ich frage, mit welchem Recht sie das sagen, - „warum“?

Könnten sie den Schmerz nur erahnen, nicht mal ermessen,
wären sie dann so schnell mit dem Wort „Vergessen“?
Wären auch ihre Augen oftmals von Tränen blind,
würden sie trauern um ihr eigenes Kind?

Trauer meist leise, wie ein Windhauch, vertraut und zart.
Doch an solchen Tagen, einem Orkan gleich, brutal und hart.
Träume, Vermissen, Erinnerungen - alles so nah.
Es scheint mir, als ob es erst gestern war."

In tiefster Verbundenheit sende ich Euch
sehr traurige Grüße
Alexandra mit Juliane immer bei mir

 

 

 

 

 2043

 

Irmgard aus NRW (18.November 2008 um 10:53 Uhr)

 

 

 

 


http://www.olaf-becker-olly.de

 

Liebe Familie von Annika,
so einen schweren Tag zu durchleben ist sehr schwer und wir können es gut mitempfinden.
Was uns keiner nehmen kann sind Dank, Liebe und Erinnerung die wir an unsere Kinder haben.
Wünschen Euch viel Kraft und liebe Menschen die Euch begleiten und möge Annika ein Zeichen geben, dass sie Euch ganz nahe ist.

Liebe/traurige Grüße
Irmgard mit Familie und Olaf im Herzen

 

 

 

 

 2042

 

Monika aus Hausen (18.November 2008 um 10:36 Uhr)

 

 

 

 


http://www.torsten-holl.de

 

Hallo Liebe Eltern, Geschwister und Freunde,

möchte Euch für den heutigen schweren Tag viel Kraft wünschen. Eure Annika wird Euch heute noch näher sein, wie an den anderen Tagen.

Eine feste und herzliche Umarmung sendet

Moni mit Torsten im Herzen

 

 

 

 

 2041

 

Sigrid mit Marcel im Herzen aus Ahnatal (18.November 2008 um 09:48 Uhr)

 

 

 

 


http://www.Marcel-Krucker.de

 

Meine so liebe Freundin Hedi,

ich bin so traurig und ich wünsche Dir wieder unendliche Kraft diesen 5-ten Jahrestag zu "ÜBERSTEHEN".
Ich nehme Dich gedanklich ganz ganz fest in meine Arme und drücke Dich ganz ganz fest an mein Herz.

In tiefer Verbundenheit und in aller Freundschaft

Deine Sigrid mit Marcel für immer im Herzen
und in Gedanken bei Dir und Deiner lieben Anne

 

 

 

 2040

 

Lina aus Dahlem (18.November 2008 um 09:29 Uhr)

 

 

 

 


http://www.denisebraun.npage.de

 

Liebe Hedi und Familie,
ich erahne wie ihr euch heute fühlt.
Auch wenn Jahre vergehen, wird dieser Schmerz niemals vergehen.
Ich werde heute für *Annika* neben unsere *Denise* noch eine Kerze brennen lassen.
Ich weiß, dass ich keine tröstlichen Worte hier finden werde, aber ich wünsche euch für den heutigen Tag, liebe Menschen an euere Seite die euch einwenig Halt geben können.
Und noch mehr wünsche ich euch, das ihr ein Zeichen bekommt, damit ihr wisst das euere *Annika* wenn auch nicht Sichtbar, immer bei euch ist.

Mit den allerbesten Grüßen
Lina mit *Denise* im Herzen und *Annika* in lieben Gedanken.

 

 

 

 

 2039

 

Conny, Holger und Luisa aus Brahmenau (18.November 2008 um 09:12 Uhr)

 

 

 

 


http://www.christph-forever.de

 

Liebe Hedi, lieber Norbert, lieber Nico,
uns fehlen die Worte. Was sollen wir auch schreiben.
Ihr sollt nur wissen, dass wir an euch denken.
An euch, an eure liebe Annika.
So gern würde ich dich, liebe Hedi einfach in die Arme schließen. Es tut so weh.
Wir wünschen euch, dass ihr den heutigen Tag irgendwie übersteht.

Todestag

Mich schaudert wenn ich das Wort nur sag
und so schwer daran trag.

Todestag

Ich dann die letzte Frage wag
und dabei fast verzag.

Todestag

Wie viel ich davon denn noch ertrag,
mit Schmerz und trauriger Klag.

Todestag

Für mein Kind, das tot vor mir lag
und alles was ich lieb und mag.

Todestag

Mein Herz ist ohne freudigen Schlag,
nur mit Tränen und Sehnsucht jeden Tag.

Holger Günther

Traurige Grüße aus Ostthüringen von Holger, Conny und Luisa mit Christoph immer sicher in unseren Seelen.

 

 

 

 

 2038

 

Angy aus Berlin (18.November 2008 um 08:02 Uhr)

 

 

 

 


http://www.mohamed44.beepworld.de

 

Liebe Hedi und Familie,
ich bin auch heute wieder mit meinen Gedanken bei Euch und werde eine Kerze für Annika anzünden.
Vielleicht sendet Euch Annika ja heute ein kleines Zeichen, damit ihr merkt, das sie Euch nicht verlassen hat und immer noch bei Euch ist.

Liebe Grüße
Angy mit Mo tief im Herzen

 

 

 

 2037

 

Karin aus Gerolzhofen (18.November 2008 um 07:24 Uhr)

 

 

 

 


http://www.anja-endres.com

 

Liebe Hedi und Familie,
fünf schmerzvolle Jahre ist es nun her, seid auch euer Leben so plötzlich aus den Fugen geraten ist und gerade du, liebe Hedi nicht mehr weiter wusstest. Die Trauer um deine über alles geliebte Annika zwingt dich in die Knie, du fühlst dich schwach, verletzbarer und eben anders als je zuvor.
Nichts funktioniert - vor allem du selbst nicht.
Keine Kraft kann was dran zu ändern um festhalten was man nicht halten kann, begreifen wollen, was man NIE begreifen kann.
"Aber von alldem weiß keiner...
der es nicht erlebt hat, wie wir"!
Tage vergehen, Jahre schwinden und man würde sich wünschen das die Trauer verschwindet, aber das ist nicht möglich, das wissen WIR!
Der Schmerz ist immer da und scheint sich immer ein neues Plätzchen in uns zu sichern.
Ich fühle mit euch und wünsche dir liebe Hedi und deinen Lieben ganz besonders für heute und weiterhin von ganzem Herzen viel Kraft.

Eine Rose still verwelkt,
sie war doch grad erst aufgeblüht.
Ihr Dasein hat so viele erfreut,
ihre Schönheit hat so viele Herzen erglüht.
Die Menschen all berührt das kaum,
sie war ja nur von vielen eine,
doch für euch zerbrach ein Lebenstraum.


Stille Grüße
Karin mit Anja geliebt und unvergessen

 

 

 2035

 

Roswita Schwarz aus Minden (18.November 2008 um 06:43 Uhr)

 

 

 

 


http://www.thomas-l-g60.de

 

Liebe Hedi,
heute ist für dich wieder ein besonders schwerer Tag. Sicher fragst du dich auch, wie du diese Zeit ohne Annika ausgehalten hast. Sie ist immer in deinen Gedanken und tief in deinem Herzen verewigt.

DU KANNST NICHTS SAGEN

Du kannst nicht sagen,
was in deinem Inneren geschieht;

du kannst nicht sagen,
warum du für andere kaum erreichbar bist;

du kannst nicht sagen,
wie die Einsamkeit dich lähmt;

du kannst nicht sagen,
warum die Tränen nicht aufhören zu fließen;

du kannst nicht sagen,
wann Hilflosigkeit und Sprachlosigkeit abklingen.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und alles Liebe.

Ganz liebe und traurige Grüsse
Roswita mit Thomas tief im Herzen

 

 

       

 

 

 2034

 

Romina aus Pforzheim (18.November 2008 um 06:27 Uhr)

 

 

 

 


http://www.never-forget.beep.de

 

Liebe Hedi,

bevor ich gleich zur Arbeit muss, möchte ich euch einen stillen Gruß und liebe Gedanken senden und euch vor allem alle Kraft der Welt für den heutigen Tag wünschen.

Romina *mit Anita fest im Herzen*

 

 

 

 

 2033

 

Sandras Mama Conny aus aus der UNGERECHTEN Welt hier unten (18.November 2008 um 05:06 Uhr)

 

 

 

 


http://www.sandra.sonnleitner.de.vu/

 

Liebe Hedi,

Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände
und Erinnerungen Stufen wären,
dann würden wir hinauf steigen
und unsere Lieben zurückholen.
Ja das würden wir tun, ganz bestimmt!

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und alles Gute, vor allem viele Sonnenstrahlen heute im Herzen.

Ein Satz, der etwas Mut macht:
"Hebt Euren Kopf, unserer Lieben wollen unser Gesicht sehen."

Sandras Mama mit Sandra tief und fest im Herzen

 

 

 

 

 2032

 

Manfred aus 77815 Bühl (18.November 2008 um 00:28 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Eltern!
Ja, ich habe geweint als ich das las von Annika!
Ich hoffe, dass das meiner Tochter, jetzt 18 und meinem Sohn jetzt 21 Jahre nicht passiert.

Seid und bleibt stark! Ein Gruß!

 

 

 

 

 2031

 

Jens aus Münden (18.November 2008 um 00:10 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Hedi und Familie,

ich wünsche Euch 3en viel, viel Kraft für die heutige Nacht, den Tag und den Abend.

Mit ein stillen Gruß
Jens

 

 

 

 2030

 

Sylvia Gina´s Mum aus Berlin (17.November 2008 um 21:35 Uhr)

 

 

 

 


http://www.gina-lucia.de

 

Liebe Hedi,

ich wünsche Dir und Deiner Familie für morgen ganz viel Kraft.
Auch wenn morgen schon der 5. Jahrestag von Annika ist, weiß ich, dass die Sehnsucht nach Deiner geliebten Annika mit jedem TAG mehr wird.

Auch bei meiner geliebten und so sehr vermissten Gina wird morgen eine Kerze für Annika brennen.

Fühle Dich gedrückt und umarmt von mir.

Deine Sylvia mit tiefer Sehnsucht nach meiner geliebten Gina
und Annika fest in Gedanken

 

 

 

 

 2029

 

Ramona (17.November 2008 um 21:10 Uhr)

 

 

 

 


http://www.erinnerungen-an-tanja.de.vu/

 

Liebe Familie von Annika,
ich wünsche euch für den morgigen Tag und weiterhin viel Kraft und alles erdenklich Gute.
Eure Annika ist durch eure Liebe unsterblich.

Die Liebe baut uns die Brücke
von der Erde in den Himmel
vom Diesseits ins Jenseits.
Begrenzt ist das Leben,
unendlich die Erinnerung
Nach der Zeit der Tränen
und der tiefen Trauer
bleibt die Erinnerung
Die Erinnerung ist unsterblich
und gibt uns Trost und Kraft.

Alles Liebe
Ramona mit *Tanja*

 

 

 

 

 2028

 

Miriam aus Berlin (17.November 2008 um 20:19 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika,
ich kann sehr gut verstehen wie es ihnen geht. Ich habe selbst einen Autounfall erlitten und wäre dabei beinahe ums Leben gekommen. Für meine Eltern und Freunde war dies ein tiefer Schock. Ich habe oft mit ihnen darüber geredet, wie es ihnen dabei geht. Diese Zeilen und Bilder auf dieser Seite sind sehr berührend und ich bin mir sicher das Annika sich sehr darüber freuen würde, mit viel Liebe und Sehnsucht sie gestaltet ist!!!

Viele Liebe Grüße und ganz viel Kraft.

 

 

 

 

 2027

 

Christa aus Schwäbisch Hall (17.November 2008 um 17:47 Uhr)

 

 

 

 


http://www.HeikeGaschler.de

 

Liebe Familie,
ihr habt eine sehr schöne Gedenkseite für euere Tochter gemacht.
Bei euch werden es 5 Jahre, bei mir 1 Jahr.
Wie übersteht man das alles?? Eure Tochter ist wunderschön.

Christa mit Heike im Herzen

 

 

 

 2026

 

Julianes Mom Alexandra aus Hergisdorf (17.November 2008 um 12:38 Uhr)

 

 

 

 


http://www.juliane-strauch.de

 

Meine liebe Hedi,

heute vor 5 Jahren, um diese Zeit, war Eure Welt noch in Ordnung, Ihr ahntet nichts davon, dass Euch nur noch Stunden vor einem unvorstellbaren Abgrund trennten ....
Liebe Hedi, ich weiß wie schrecklich Du Deine geliebte "Annika" vermisst, jeden Tag heiße Tränen um sie weinst, die Sehnsucht nach Deiner wundervollen Tochter ins Unermessliche wächst, aber nichts und niemand Dir Deine "Anne" wieder zurück bringen kann ....
Ich wünsche Dir aus tiefstem Herzen für heute, morgen und all die Tage, die noch folgen werden, viel Kraft, um Deine grenzenlose Traurigkeit irgendwie auszuhalten.
Bei Juliane wird heute eine Kerze für Deine "Annika" durch die Nacht leuchten.

Ich fühle mit Dir und Deinen beiden Männern Norbert und Nico und sende Euch eine stille Umarmung

Alexandra mit Juliane immer bei mir

 

 

 2025

 

Stephan aus Hückelhoven (16.November 2008 um 13:47 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
endlich habe ich wieder die Zeit auf Annikas Seite zu schauen.
Ich bin ehrlich gesagt überwältigt von der Anzahl derer, die an ihrem Schicksal versuchen teilzunehmen.
Jedes Mal wenn ich hier bin kommen mir die Tränen von der Anteilnahme der Leute.
Annika wäre stolz!

Wie vielleicht noch bekannt arbeite ich bei einem Abschlepp- und Bergeunternehmen. Vor ziemlich genau einem halben Jahr wurde ich nachts zu einem Pannenfahrzeug auf der Autobahn gerufen. Dort angekommen begann ich auch direkt mit meiner Arbeit die Pannenstelle ordnungsgemäß abzusichern. Als dieses geschehen war und ich mich zurück zu besagtem Pannenfahrzeug begeben wollte, hörte ich hinter mir nur noch ein lautes Quietschen und Sekundenbruchteile später wurde ich schon von einem PKW erfasst und ca. 10 Meter weiter in den Graben geschleudert!
Erst im Krankenhaus kam ich wieder zu mir! Ich muss ein ganzes Schwadron Schutzengel gehabt haben, denn ich hatte nur ein gebrochenes Bein, Prellungen und Schürfwunden.

Ich weiß nicht warum, aber im ersten Moment nachdem ich wieder zu mir kam, musste ich an Annika denken.

Ich erfuhr im Nachhinein das der Fahrer, welcher mich angefahren hatte, unter erheblichem Alkoholeinfluss stand und versucht hat Unfallflucht zu begehen!

Heute bin ich wieder unterwegs um andere Leute, die in Not geraten sind schnellstmöglich helfen zu können!
Ich empfinde diesen Job als Berufung!

Ich möchte ihnen liebe Familie Sperling, auf diesem Wege nochmals alles erdenklich Gute und alle Kraft wünschen.

Herzlichste Grüße
Stephan

 

 

 2024

 

Heike Otte aus Ludwigsfelde (15.November 2008 um 23:40 Uhr)

 

 

 

 




 

Es tut mir so wahnsinnig Leid, was ich heute über Ihre geliebte Tochter und Schwester gelesen habe.

Da ich selber Mutter einer 15-jährigen Tochter bin, kann ich mitfühlen, wie das Elternherz schmerzt und blutet. Niemand kann leider diese Trauer und diesen durchbohrenden Schmerz nicht abnehmen und heilen.

Ich selber habe solche Angst, dass meine einzige Tochter genauso etwas zustoßen könnte.
Ihre Homepage trägt dazu bei, alle Jugendliche aufzuklären!!!

Mir sind die Tränen nur so runter gelaufen, ohne dass ich solch einen Schmerz miterleben musste.

Unfassbar, wie ein Mensch so kaltblütig leben kann und so ungeschoren davon gekommen ist. Macht weiter mit dieser Seite für Annika und für die unschuldigen Jugendlichen, die zu sehr unüberlegt handeln. Die Straße ist eine Gefahr, unerfahrene Autofahrer sind eine Gefahr.
Ich nehme Euch unbekannter Weise in die Arme und wünsche Euch alles erdenkliche Gute.

 

 

       

 

 

 2023

 

M Langenhan aus Zossen (15.November 2008 um 22:48 Uhr)

 

 

 

 




 

Auch ich habe unter Tränen die liebevollen Zeilen gelesen und möchte Euch ein wenig Hoffnung bringen.
Verzweifelt bitte nicht... es gibt ein Wiedersehen, das folgende Gedicht schrieb ich für meine Enkelin Leonie-Noel.
Ich verlor meine kleine Tochter, sie wurde nicht mal drei Jahre alt, doch das Wunder geschah, nach 20 Jahren schenkte mir meine Tochter mein Kind wieder. Und in all der langen Zeit war mein kleines Mädchen an meiner Seite, tröstete mich, wollte das ich wieder lache und lebe!
So ist auch eure geliebte Annika ganz nah bei euch, sie will nicht das ihr weint, das macht auch sie traurig. Und: ihr geliebter Husky ist bei ihr!

Eine wahre Geschichte, Hoffnung für alle Hoffnungslosen

Nun bist du wieder da, mein kleiner Engel...
einst ein großer Stern für mich am Himmel....
du bist gegangen vor langer Zeit...
es tat so weh, ich glaubte das ich dich nie wiederseh.

Dann warst du da, als kleines wunderbares Licht...
ich glaubte es erst nicht.
Hast mich getröstet, mich geliebt...
ich machte Fehler, doch mein Kind vergibt.

Ich wurde krank, "fast" wie du...
durfte leben, fand wieder Ruh.
Denn das Kind das ich unterm Herzen trug,
als du gegangen bist...
verkündete mir ihr Mutterglück...
wenn das nach 20 Jahren kein großes Wunder ist.

Jetzt liegst du wieder in meinen Armen...
und deine Omi darf ich sein,
ein Stück darf nun ich dich begleiten
und dann DEIN Engel sein.
Geh behutsam durch das Leben...
Feinde gibt es überall...
trage Liebe in die Welt ...
wie dein Lächeln immer war.
Hör nicht auf die Lügen, die fangen in der Schule an...
hör immer auf dein Herz...
dann dir nichts geschehen kann.
Liebe deine Mama und liebe deinen Dad...
höre auf den guten Rat...
doch wenn die Zeit gekommen...
dann geh ihn, deinen Weg,
hab keine Angst und sorg dich nicht,
meine Liebe nimmermehr zerbricht.
Der Stern am Himmel droben,
das bin dann ICH FÜR DICH.

Auch eure Annika versucht euch Zeichen zu geben,
achtet bitte darauf, ihr irrt nicht, sie ist es.
In Liebe Marita

 

 

 

 2022

 

Mandy aus Ludwigsfelde (15.November 2008 um 16:13 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich habe heute Ihre Seite entdeckt. Ihre liebevollen Seiten haben mich zum weinen gebracht.
Ich habe auch schon sehr liebe Menschen verloren, mir hat dabei immer Gedanke geholfen, dass sie immer bei mir sind.

Sie sind immer im Herzen und ich denke, dass sie immer noch über mich wachen, so wie Annika über ihre Familie wacht.

Sie ist jetzt euer Schutzengel und wird immer bei euch bleiben. Sie wäre stolz auf euch das ihr so viel Kraft habt das hier durchzustehen.
Auch wenn ich euch nicht kenne umarme ich euch, denn eine Umarmung hilft manchmal besser als tausend Worte.

 

 

 

 

 2021

 

Sille aus SH (15.November 2008 um 02:07 Uhr)

 

 

 

 


http://mamasilloe216.ws24.cc

 

Ich nehme Euch einfach mal in den Arm.

 

 

 

 2020

 

Birgit aus Thalmassing (13.November 2008 um 09:02 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo!

Es ist immer sehr schwer einen geliebten Menschen zu verlieren.
Und die Frage nach dem "warum?" bleibt immer offen.


Es heißt, die Zeit heilt alle Wunden
und lindert jeden Schmerz,
doch wer kennt schon die vielen Stunden
in denen fast zerbricht das Herz.


Alles Gute
Birgit

 

 

 

 

 2019

 

Angela aus Schweiz (13.November 2008 um 08:52 Uhr)

 

 

 

 


http://www.luca.carco.ch

 

Wenn Trauer fest die Arme
um Deine Seele schlingt,
der Kummer still und leise
tief in dein Herz eindringt.

Wenn viele heiße Tränen
benetzen Dein Gesicht,
und Deine trüben Augen
verlieren jede Sicht.

Wenn tief in Deinem Körper
Leid Dich fast zerreißt,
Du langsam kannst verspüren
wie alles kalt vereist.

Dann schau hinauf zum Himmel
such Dir den hellsten Stern,
hör wie er leise flüstert
ein Engel hat Dich gern.

Der Kummer wird verfliegen
die Tränen Dich befreien,
ein Engel sanft Dich tröstet
im hellen Lichter - schein.

 

 

2018

 

Kathi aus Oberbayern (12.November 2008 um 14:56 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
ich bin heute zufällig über diese wunderbare Seite gestolpert. Mit einem kleinen Gedicht möchte ich ihnen allen mein tiefstes Beileid aussprechen.

Oft stehe ich am Fenster und sehe hinaus.
Egal, ob der Himmel weint oder lacht,
ich denke immer nur an Dich.
Daran wie du mich getröstet,
mit mir gelacht oder geweint hast.
Ich sehe Dein Ebenbild vor mir,
doch kann ich Dich trotzdem nicht erreichen.
Ich brauche Dich.
Es ist doch nicht so einfach wie ich dachte.
Warum wurdest Du mir genommen??

 

 

 

 2017

 

Nina aus Bonn (11.November 2008 um 22:13 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika, ich möchte Ihnen für die schweren Tage ein Lied schicken,
"My heart will go on" von Celine Dion.


Nachts in meinen Träumen seh' ich Dich,
ich spür' Dich und ich weiß,
daß Du weiterlebst.

Weit her über Zeit und Raum zwischen uns
bist Du gekommen, um mir zu zeigen,
daß es weitergeht.

Nah oder fern, wo immer Du bist, ich glaube daran,
daß das Herz weiterschlägt.
Noch einmal öffnest Du die Tür
und Du bist hier in meinem Herzen
und mein Herz wird weiter und weiter schlagen.

Die Liebe kann uns einmal treffen
und ein ganzes Leben andauern und
niemals aufhören, bis wir eins sind.

Liebe war, als ich Dich liebte.
Das ist die Wahrheit, die ich festhalte.
In meinem Leben werden wir immer weiterleben.

Du bist hier, und es gibt nichts, das ich fürchte.
Ich weiß, daß mein Herz weiterschlagen wird -
so wird es immer für uns bleiben.
Du bist geborgen in meinem Herzen
und mein Herz wird weiter und weiter schlagen.


Every night in my dreams
I see you, I feel you,
That is how I know you go on

Far across the distance
And spaces between us
You have come to show you go on

Near, far, wherever you are
I believe that the heart does go on
Once more you open the door
And you're here in my heart
And my heart will go on and on

Love can touch us one time
And last for a lifetime
And never let go till we're one

Love was when I loved you
One true time I hold to
In my life we'll always go on

Near, far, wherever you are
I believe that the heart does go on
Once more you open the door
And you're here in my heart
And my heart will go on and on

You're here, there's nothing I fear,
And I know that my heart will go on
We'll stay forever this way
You are safe in my heart
And my heart will go on and on


Leise Grüße
Nina

 

 

 2016

 

NecroX aus Bad Bevensen (11.November 2008 um 09:24 Uhr)

 

 

 

 


http://www.prc.jimdo.com

 

Ihr Lieben,
es tut mir so unendlich Leid was Ihnen widerfahren ist.
Beim Lesen liefen mir die Tränen,
so bewegt hat mich ihre Geschichte.
Aus jedem Satz, jedem Bild erfährt man so viel Liebe,
wie nur eine Mutter/Vater sein Kind lieben kann.
Ich hoffe, mir bleibt diese Hölle auf Erden erspart.
Ihre Annika wäre stolz auf ihre Familie.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft.

R.Walde

 

 

 2015

 

eine Mama die ihre Tochter vermisst (11.November 2008 um 08:37 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika,
ich habe mich in vielen Dingen, die Sie geschrieben haben wieder gefunden…, habe auch meine liebe Tochter hergeben müssen…
Ich wünsche Ihnen unendlich viel Kraft, Glauben und Hoffnung, denn ohne den Glauben und die Hoffnung steht man ganz dicht am Abgrund!
Ich denke und hoffe, Sie werden Annika wieder sehen!
Von einer Mutter, die auch ihre Tochter jede Sekunde, des Lebens unsagbar vermisst.

 

 

             

 

 

 2014

 

Tobias aus Lemgo (10.November 2008 um 19:30 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich möchte Ihnen mein Beileid aussprechen und glaube Ihnen definitiv alles was auf dieser Homepage steht.
Unvorstellbar!
Ich denke die 90 km/h des Täters sind realistisch.
Ich wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft.

 

 

 

 2013

 

Sylvia & Marcel Hetsch aus Frankfurt (Oder) (10.November 2008 um 01:17 Uhr)

 

 

 

 


http://www.sternenkind-niklas-peter.npage.de

 

Hallo, auch wir sind durch Zufall hier auf die Seite gekommen und möchten liebe Grüße hier lassen. Annika ist sicher sehr stolz auf ihre Eltern und ihren Bruder, wenn sie sieht, was Sie für sie gemacht haben und wie Sie sie lieben! Es tut uns unendlich Leid, dass Sie Ihre Tochter auf so schlimme Weise verloren haben und möchten unser Mitgefühl aussprechen...
Wir sind auch vor kurzem Eltern eines Sternenkindes geworden und können den Schmerz nachvollziehen, nur hatte unser Sohn nicht das Recht wie Annika - zu leben...
Ihre Annika und unser Niklas - beiden geht es da, wo sie jetzt sind gut und sie wollen nicht, dass wir weinen, auch wenn der Schmerz noch so groß ist...!

Alles Liebe und Gute für die Zukunft.

 

 

 2012

 

Desi aus Jestetten (9.November 2008 um 19:27 Uhr)

 

 

 

 


http://www.dailydrug.de.vu

 

Hallo...
Ich bin durch Zufall hier her gekommen und finde keine Worte für das Alles.
Es muss schrecklich sein und mir kommen bei den Bildern und Texten fast die Tränen. Ich wünsche Ihnen alles Liebe!

 

 

       

 

 

 2011

 

Jens (9.November 2008 um 12:42 Uhr)

 

 

 

 




 

Bin durch Zufall auf ihre Seite gestoßen, es ist einfach zu schlimm, auf so eine Weise, einen geliebten Menschen zu verlieren. Ich glaube, da wo ihre Tochter nun ist, geht es ihr bestimmt gut..., würde der Fahrer wenigstens seinen größten Fehler eingestehen, würde es vielleicht "etwas" einfacher für sie werden. Mit dieser Art und Weise macht er es noch schlimmer (was wohl kaum möglich ist), als es so wie so schon ist! Das er so weitermacht wie vorher ist total erschreckend und macht einen über den Tod ihrer Tochter noch trauriger! Dann merkt man wie sie sich fühlen müssen.
Ich wünsche ihnen, ihrem Mann, ihrem Sohn und den Freunden/Freundinnen ihrer Tochter alles Gute.

 

 

 

 2010

 

Daniela aus Rheinland Pfalz (7.November 2008 um 01:53 Uhr)

 

 

 

 




 

Dieses Gedicht schrieb ich für meinen Neffen,
vielleicht gefällt es Ihnen.


Du Fehlst

Die Träne wandert über mein Gesicht,
die Liebe bleibt dennoch im Herzen immer bestehn,
wie ein Teil von dir in uns immer weiter lebt.

Du fehlst so sehr.
I Miss you so much.

Nun bist du unser Sonnenschein von uns gegangen,
bist nun Gottesengel auf einer Wolke,
ich weiß, du achtest auf uns von oben,
beobachtest uns still und leise mit einem lächeln im Gesicht.

Auch wenn dein Herz aufhören musste zu schlagen,
schlägt mein Herz in mir für dich,
jede Sekunde in der ich atme weiter,
denn für mich bist du immer noch hier bei mir,
weil ich spüre dich immer noch an meiner Seite.

Du fehlst so sehr.
I Miss you so much.

Mit freundlichen Grüßen
Daniela

 

 

 

 

 2009

 

Daniela aus Rheinland Pfalz (7.November 2008 um 01:49 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika,

ich wollte Ihnen mein Mitgefühl ausdrücken,
aber auch gleichzeitig mich Bedanken,
mit ihrer offenen Art über ihre Gefühle zu reden,
und auszudrücken haben Sie mir sehr geholfen.

Ich habe mein Neffen vor ca. 2 Monaten verloren, und es tut wahnsinnig weh, ich weiß nicht, wie ich mit all dem Schmerz umgehen soll. Aber ich bin auf ihre Seite gestoßen, und ich muss sagen es hilft mir jeden Tag damit besser umzugehen, weil ich merke ich bin nicht alleine.

Sie haben Recht damit, dass wir unsere geliebten Menschen nie vergessen werden, wie könnten wir auch, da sie doch immer tief in unserem Herzen bei uns sind.
Wir sind nicht alleine, denn sie sind immer an unserer Seite.
Solange wie wir an sie denken, vermissen, ihre Namen nennen, all die wunderschönen Gedanken und Erinnerungen an sie ausleben, werden sie ein Leben lang für uns lebendig sein.

Ich werde meinen Neffen nie vergessen,
wie könnte ich auch,
der 18.8.2008 wird uns immer verbinden.
Ich konnte ihm leider nicht helfen, auch wenn die Ärzte sagten, wenn ich nichts getan hätte wäre er da schon verstorben.

Aber was spielt das für eine Rolle, da er doch 11 Tage später verstarb =(
Ich frage mich dies jeden Tag, was für einen Sinn dies hatte.
Er wurde uns doch aus unseren Armen gerissen!
Und wie Sie, frage ich mich: WARUM?
Aber bekomme nie eine Antwort.
Oder ein Zeichen!

Ich möchte mich einfach nochmals Bedanken bei Ihnen.
DANKE! Ich kann es nicht anders ausdrücken :-(

Und ich wünsche ihnen auf ihrem weitern Wege ihres Lebens, alles Gute, viel Glück und Gesundheit!
Besonders auch wenn es schwer ist und weh tut, halten sie bitte ihren Kopf hoch, denn ich denke, dass unsere Lieben das so gewollt hätten :-)

Liebe Grüße Daniela

 

 

 

 2008

 

Monika (5.November 2008 um 14:37 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika,

ich bin auf ihre Gedenkseite aufmerksam geworden und sehr tief erschüttert über das was ihrer Annika und ihnen widerfahren ist. Ich weine und weine und kann doch eigentlich nicht im Geringsten den Schmerz nachfühlen, den sie erleiden mussten. Ihre Gedenkseite für Annika ist so wunderbar.

Ich hoffe, sie kann in irgendeiner Weise sehen, wie sehr sie Annika lieben und die Erinnerungen an sie, damit wach halten und sie niemals vergessen werden.
Ich bin auch eine Mama einer Tochter und ich habe schon oft darüber nachgedacht, wie es wäre, wenn sie plötzlich nicht mehr da wäre. Ich kann und will mir das aber nicht wirklich vorstellen, denn dass muss das Schlimmste sein, was Eltern widerfahren kann. Ich liebe meine Tochter über alles, ganz wahnsinnig, so wie sie ihre Annika auch liebten. Sie haben so Recht mit dem was sie schreiben, wir sollten uns viel öfter sagen, dass wir uns lieben und brauchen. Wir sollten jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde mit unseren Lieben genießen.

Ich wünsche ihnen alle Kraft dieser Welt um diesen harten Schicksalsschlag jemals verarbeiten zu können, mir fehlen einfach die passenden Worte.

Ich wünsche ihnen alles Liebe und Gute.

Herzliche Grüße in tiefem Mitgefühl
sendet ihnen Monika

 

 

 

 

 2007

 

Christa aus Lohne (5.November 2008 um 12:50 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
in diesen dunklen Tagen möchte ich ihnen besonders viel Kraft wünschen.
Für die liebe Annika möchte ich ein besonders großes Licht anzünden, was besonders hell für sie leuchten soll.

Liebe Grüße
Christa Schmidt

 

 

 

 2006

 

Carmen aus Rodenbach/Hanau (3.November 2008 um 11:08 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie,

es gibt keine passenden Worte und vermutlich niemals einen Trost. Diese Seite zeugt von vielen ungeschlafenen Stunden.

Es ist schade, dass Menschen unbelehrbar sind. Ein Auto ist ein Mordwerkzeug. Damit sollte man ebenso umsichtig umgehen, wie mit einem Messer. Leider ist das noch nicht zu allen Autofahrern durchgedrungen.

Ich wünsche Ihnen allen noch viel Kraft. Es hört nie auf, kann nur vielleicht etwas besser werden.

Liebe Grüße
Carmen

 

 

 

 

 2005

 

Jessica (3.November 2008 um 10:55 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie,
ich bin auch mal zufällig auf die Annika ihre schöne Gedenkseite gekommen und jetzt denke ich die ganze Zeit dran, beim lesen kamen mir oft die Tränen.

Ich muss an so vieles denken, so dass ich jetzt ganz viel schreiben könnte, zum Beispiel, dass ich Annika auch gerne kennen gelernt hätte, aber vielleicht werde ich das noch.

Auf jeden Fall glaube ich auch, wenn man sich wirklich liebt, kann einen nichts trennen und wenn ich nachts zu den Sternen schaue, dann weiß ich, dass wir nichts wissen und alles möglich ist.

Ich weiß, leider hilft ihnen das im Moment nichts, denn Annika fehlt ihnen HIER und JETZT!

In tiefem Mitgefühl sende ich ihnen viele liebe Grüße
Jessica in Gedanken bei Annika und ihrer Familie

 

 

 

 2004

 

Angela aus Schweiz (31.Oktober 2008 um 11:06 Uhr)

 

 

 

 


http://www.luca.carco.ch

 

Die Erinnerung bleibt, man kann sie Dir nicht nehmen.
Die tröstenden Worte möchtest Du jetzt nicht hören, denn sie klingen wie fremde Chöre.
Denn sie singen Lieder in fremden Sprachen.
Dein Herz spricht im Moment eine andere Sprache.
Versuche sie nicht zu verstehen, denn sie wird auch einmal wieder gehen.
Es wird lange dauern bis sie vorüber, aber dann wird es erträglicher sie zu leben.
Nimm die Sprache Deines Herzens an, denn Du sprichst sie nicht alleine. Millionen Menschen sprechen sie irgendwann.
Du bist nicht allein.

 

 

 2003

 

Cindy aus Leipzig (30.Oktober 2008 um 17:07 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,

bin durch Zufall auf die Gedenkseite über einen Link aufmerksam geworden und muss sagen, dass mir echt die Worte fehlen.
Ich habe mir die Homepage komplett durchgelesen und spreche mein tiefstes Beileid aus.
Ich kenn solche Situationen. Meine erste große Liebe ist an einem Motorradunfall tödlich verunglückt und ich kenne diese Gewissensbisse.
Ich wünsche Ihnen viel viel Kraft in den weiteren Jahren und bin in Gedanken bei Ihnen.

Viele liebe Grüße Cindy

 

 

 2002

 

Doreen aus Niedergebra (29.Oktober 2008 um 18:21 Uhr)

 

 

 

 


http://stefanie-und-maximilian.chapso.de

 

Liebe Hedi,
es tut mir leid, dass ich erst heute antworte. Du weißt ja wie sehr ich leide, aber ich weiß auch, wie sehr du leidest.

Ich denke oft ganz fest an dich, deine Familie und natürlich an Annika. Lass dich ganz toll drücken.
Ich danke dir auch ganz herzlich für deinen so lieben Gästebucheintrag bei meinen Beiden.

Liebe Grüße
Doreen mit Max und Stef

 

 

         

 

 

 2001

 

Nancy (29.Oktober 2008 um 14:19 Uhr)

 

 

 

 


http://www.daniel-franzky.de/

 

Hallo liebe Familie Sperling,
ich bin auf ihre Gedenkseite aufmerksam geworden, als ich einen Eintrag ihrerseits in dem Gästebuch von meinen lieben Freund Daniel fand. Natürlich hatte ich schon oft das Straßenkreuz von Annika gesehen, aber nie gewusst wer oder was dahinter steckt. Ich habe alles gelesen was auf dieser Seite steht, und es hat mich zutiefst berührt. Einen Freund zu verlieren war für mich unendlich schwer. Aber wenn ich daran denke was sie durchmachen müssen fehlen mir die Worte. Ich wünsche Ihnen viel viel Kraft Ihr Leben weiterhin zu bestehen...

 

 

 

 

 2000

 

Christa Schmidt aus Lohne (28.Oktober 2008 um 20:12 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Hedi,
ich möchte dir ganz liebe Grüße hinterlassen.
Auch viele Grüße an deine Familie,
ich denke immer an euch.
Für Annika zünde ich in Gedanken eine Kerze an,
die immer für sie leuchten soll.

Liebe Grüße, Christa

 

 

 1999

 

Thomas (28.Oktober 2008 um 13:40 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika,
ich bin auf der Suche nach Websites von anderen Betroffenen, die ein Familienmitglied, Freund/in oder Bekannte/n durch einen gewaltsamen Tod verloren haben, auf eure Gedenkseite gestoßen.
Erst einmal möchte ich mein tiefstes Mitgefühl für den Verlust eurer Tochter und Schwester zum Ausdruck bringen.
Die persönlichen Gedanken und Erinnerungen an Annika bewegen mich sehr und Tränen des Mitgefühls ließen sich nicht mehr zurückhalten. Besonders vor dem Hintergrund, dass ich selbst meine große Schwester durch einen sehr tragischen Verkehrsunfall verloren habe. Ich habe es bis heute nicht gelernt damit umzugehen, weil ich keine Chance hatte mich von meiner Schwester zu verabschieden.
Es fällt mir nach wie vor sehr schwer, darüber zu reden oder überhaupt sich auszutauschen, da meine Familie einen Weg gewählt hat damit umzugehen, den ich nicht gehen kann. Der Tod meiner Schwester wurde mehr oder weniger zum Tabu erklärt. Leider ist es so für mich um vieles schwerer, einen eigenen Weg zu finden.
Obwohl der Unfall schon einige Jahre her ist, sind die Gefühle und Emotionen genauso intensiv als wäre es erst gestern geschehen. Ich glaube aber auch, das es nie wirklich auf den Zeitraum ankommt der bereits vergangen ist.

In manchen Momenten wenn ich wieder einmal in Gedanken versunken bin und darüber nachdenke, wie es wohl wäre eine große Schwester zu haben, mit ihr zu reden und gemeinsam das Leben zu genießen, sie um Rat zu fragen wenn ich Hilfe brauche. Ich vermisse sie so schrecklich sehr!

Ich danke euch für Eure Gedenkseite, weil sie mir dabei hilft etwas nachzuholen was ich damals bei meiner Schwester nicht konnte.

Mein aufrichtiges Beileid für euren Verlust,

Liebe Grüße, Thomas

 

 

 1998

 

Jaci (27.Oktober 2008 um 17:11 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo liebe Hedi...
ich lass mal wieder liebe Grüße an euch da... bald ist es wieder so weit und der Tag kommt, an dem wir unsren hellsten Stern auf Erden verloren haben ;(((

 

 

       

 

 

 1997

 

Sylvia Westendorp aus Viersen (26.Oktober 2008 um 15:38 Uhr)

 

 

 

 


http://www.haus-gerrie.de

 

Liebe Familie Sperling,

ich bin zufällig auf Ihre Gedenkseite gestoßen und bin tief betroffen. Meine Tochter heißt auch Annika (6) und mein Sohn heißt Nico Jörg (3). Er hat den Zweitnamen von meinem Bruder, der 2004 kurz vor Nicos Geburt auch tödlich verunglückte. Ich weiß sehr gut, was Sie durchmachen und ich wünsche Ihnen alle Kraft, dies durchzustehen.

Liebe Grüße unbekannter Weise
Sylvia Westendorp

 

 

 

 

 1996

 

Ilona aus Schneeberg (26.Oktober 2008 um 15:13 Uhr)

 

 

 

 


http://www.jacqueline-du-fehlst.de

 

Liebe Hedi,

war heute wieder mal auf Annikas Gedenkseite und möchte nicht einfach so gehen, ohne ein paar liebe Grüße zu hinterlassen.
Habe auch sehr viel an Dich und Deine geliebte Annika gedacht, besonders jetzt in diesen Tagen.
Danke Dir auch für Deine einfühlsamen Zeilen in Jacquelines Gästebuch. Gerade jetzt die Zeit ist ganz besonders schwer, da sich wieder der Tag nähert, an denen unsere geliebten Töchter von uns gehen mussten.
Liebe Hedi, ich wünsche dir für die nächsten Wochen besonders viel Kraft!!!

Liebe Grüße mit Tränen in den Augen,
in Gedanken an Annika
und Jacqueline ganz tief im Herzen
Ilona

 

 

 

 

 1995

 

Arite aus Berlin (26.Oktober 2008 um 11:55 Uhr)

 

 

 

 


http://www.jacqueline-du-fehlst.de

 

Liebe Hedi,

danke für Deine lieben Zeilen in Jacquelines Gästebuch.
Es ist für mich total erschreckend wie schnell die Zeit doch vergeht, bzw. das überhaupt die Zeit, besser gesagt das Leben irgendwie weiter geht.
Ich wünsche Euch für die nächsten Wochen (und ich weiß wie sich die Wochen vor der nächsten Jährung anfüllen) ganz, ganz viel Kraft!!!
Ich bin in Gedanken sehr oft bei Euch und Annika.

Liebe Grüße
Arite mit Jacqueline ganz tief im Herzen

 

 

 

 1994

 

Heidi B. aus Düsseldorf (23.Oktober 2008 um 10:08 Uhr)

 

 

 

 


http://www.patrick-bacic.de

 

Liebe Hedi,
danke für Deine lieben Zeilen in Patricks Gästebuch. Habe heute hier auf Annikas Gedenkseite sehr viel gelesen, leider noch nicht alles, da meine Augen mit Tränen gefüllt sind. Auch sprachlos über die Gespräche, die du führen musstest...

Ich schicke Dir und Deiner Familie ein riesen Kraftpaket für die kommende Zeit...

Fühl Dich umarmt
in Gedanken bei Dir
Heidi mit Patrick im Herzen

Eins meiner Lieblingsgedichte...

Ich seh Dein Bild
Du strahlst mich an
Dein Zauber hüllt mich ein
und plötzlich steht die Zeit ganz still
und Du scheinst hier zu sein.
...Dann schließ ich meine Augen
und seh Dich vor mir stehn
ich kann Dein lachen hören
das leuchten Deiner Augen sehn
...und dann kann ich Dich spüren
...Du drückst Dich ganz fest an mich
strahlst mich an und sagst ganz leise...
Hab Dich lieb.
...Was Du in diesem Augenblick
mir gibst...ist unersetzlich.
Ich drück Dich fester noch an mich
und fühl mich so verletzlich.
...Ich kann die Tränen nicht mehr halten
sie laufen über mein Gesicht.
...Du löst Dich sanft aus meinen Armen
sagst: "Mami, bitte weine nicht".
...Ich bin doch da, ich hab Dich lieb
will immer bei Dir bleiben.
Was Du mit Deinen Worten gibst
...ich kann es nicht beschreiben.
...ich nehm Dich nochmals in die Arme,
Du lachst und hältst Dich an mir fest
und sagst nur: "Glaube mir,
es gibt nichts was uns trennen kann".
...Ach könnte ich die Welt doch nur
mit Deinen Augen sehen
und Dein Vertrauen in das Gute
könnt auf mich übergehen.
...Dann mach ich die Augen auf,
mein Zimmer ist so kalt und leer
der Zauber mit Dir ist verschwunden
ich seh und spüre Dich nicht mehr.
...Und wieder starr ich auf Dein Bild
und wünsche Du wärst hier.
Ich halt Dich fest in meinem Herzen
bist Du auch nicht bei mir.
Ich Liebe Dich

(Verfasser mir unbekannt)

 

 

 1993

 

Edith Greiner aus Memmingen / Allgäu (22.Oktober 2008 um 21:42 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,

wieder einmal bin ich auf Ihrer sehr schönen Gedenkseite

Ihrer Tochter Annika,
um Ihnen Kraft-Grüße da zu lassen.

Am 31.10.ist der Todestag meines Sohnes -
ich weiß, wie schwer das alles ist.

Auch wenn die Jahre vergehen,
der Schmerz bleibt.
Aber er verändert sich
und wir lernen damit umzugehen.

Alles Liebe und weiterhin viel Kraft.

Ich denke an Sie
E. Greiner

 

 

       

 

 

 1992

 

Hannah (22.Oktober 2008 um 16:55 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich bin eine Person, die fast nie weint, und die sich normalerweise auch bei Todesanzeigen nichts Schlimmes denkt. Doch als ich im Schulunterricht auf diese Seite getroffen bin, flossen mir kleine Tränen über das Gesicht. Zuhause habe ich mir dann diese Seite noch einmal angeschaut, und ich fing sehr an zu weinen, obwohl ich Annika nicht mal kannte. Es tut mir wirklich sehr Leid für sie... und ich verspreche ihnen, ich werde immer Acht geben, egal was im Leben passiert.

Viele liebe Grüße Hannah (13)

 

 

 

 

 1991

 

Tobias aus Kevelaer (22.Oktober 2008 um 12:18 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,

ich hätte Ihnen gerne einen persönlichen Brief geschrieben, sofern ich Ihre Adresse gehabt hätte.

Nun versuche ich es auf diesem "digitalem Weg".

Das Schlimmste im Leben einer Familie ist Ihnen passiert.

Und das auch noch auf so ungerechte Weise!
Da ich selbst auch einmal einen geliebten Menschen durch den Tod verloren habe, möchte ich Ihnen heute etwas Trost spenden. Trost der mir persönlich auch geholfen hat. Bitte nehmen Sie sich die Zeit und hören Sie sich einmal diese Gedanken an. Ich hoffe, dass es Ihnen danach ebenfalls ein wenig besser gehen wird.

Hier der Link:
http://download.jw.org/files/media_books/we_X.mp3.zip

Ich verbleibe mit herzlichen Grüßen
und aufrichtiger Anteilnahme
Tobias

 

 

 

 1990

 

Annika aus Bad Neustadt (19.Oktober 2008 um 19:09 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo, liebe Familie Sperling,

ich bin zufällig auf die Seite gestoßen, habe mir alles durchgelesen und finde es unfassbar schrecklich was Ihnen passiert ist. Mir sind die Tränen gekommen. Ich finde es schrecklich wie so einem unschuldigen Menschen das Leben so genommen wird. Ich fühle mit Ihnen, meine Schwester ist vor 6 Jahren gestorben und ich kann es immer noch nicht fassen, dass sie nie wieder kommt. Wenn ich darüber nachdenke kommen mir sofort die Tränen.
Ich wünsche Ihnen alles alles Gute.

 

 

 1989

 

Jutta aus Lingenfeld (18.Oktober 2008 um 22:12 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich kann ihnen nicht direkt nachfühlen, es war nicht mein Kind, aber meine allerbeste Freundin, die am 14.09.08 durch einen Unfall ums Leben gekommen ist! Ich vermisse sie unendlich und weiß nicht, wie ich damit weiterleben kann!
Es tut mir Leid für ihre Tochter und sie!

 

 

 1988

 

Jacqueline Müller aus Edelbach (17.Oktober 2008 um 23:04 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Hedi und Familie Sperling,
wir sind zufällig auf diese Gedenkseite gestoßen und finden es sehr schlimm was mit ihrer Tochter geschehen ist. Man kann dazu nicht viel sagen, außer dass es uns sehr Leid für sie tut!!!

Sehr liebe Grüße,
Jacqueline

 

 

 1987

 

Gaby aus Dabendorf (17.Oktober 2008 um 15:23 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Hedi,

mir fehlen im Moment die Worte...

Es tut mir so unsagbar Leid, was euch widerfahren ist!

Traurige Grüße
Gaby

 

 

 1986

 

Eva aus München (16.Oktober 2008 um 20:17 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
auch ich möchte Ihnen mein Beileid aussprechen.
Das Gerichtsurteil ist für mich nicht gerechtfertigt und unbegreiflich.

Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute
Eva

 

 

 1985

 

Martina Knobel aus Hofgeismar / Hessen (15.Oktober 2008 um 21:40 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo, bin durch eine Freundin Ihrer Tochter ihr Name ist Chris auf diese Seite gekommen.
Ich habe sehr geweint, hat mich tief berührt.
Ich weiß nicht was ich schreiben soll,
ich wünsche ihnen alles Gute.

Martina Knobel

 

 

 1984

 

Anton Eckert aus 61191 Rabach v.d.H. (15.Oktober 2008 um 19:40 Uhr)

 

 

 

 




 

Guten Tag. Ich möchte ihnen mein Beileid aussprechen. Bin sehr beeindruckt über Annikas Gedenkseite. Obwohl ich sie nicht kenne hat es mich mitgenommen, was ihnen widerfahren ist. Leider kommt es ja immer wieder zu solchen Unfällen, wo Unschuldige ums Leben kommen. Es ist auch nicht zu verstehen, dass dann Richter solche Urteile fällen.

Wünsche ihrer Familie weiter hin alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen
A. Eckert

 

 

                     

 

 

 1983

 

Oliver Wahle (15.Oktober 2008 um 17:17 Uhr)

 

 

 

 




 

An die Familie Sperling!

Hiermit möchte ich meine tiefe Anteilnahme ausdrücken!

Ich denke, dass ihre geliebte Tochter des Öfteren sie besucht, jetzt ihr Schutzengel ist!

Mehr kann ich nicht sagen, dass macht mich sehr betrübt!

Ich wünsche Ihnen als Gute für die Zukunft!

So mit verbleibe ich mit freundlichem Gruß

Oliver Wahle

 

 

 

 1982

 

Svenja Weidmann aus Bergisch Gladbach (15.Oktober 2008 um 13:31 Uhr)

 

 

 

 


http://johanna.jimdo.de

 

Liebe Familie Sperling,

auch ich möchte hier mein Beileid ausdrücken!
Das Urteil war mehr oder weniger lächerlich! Es wird sich zu oft um den lebenden Täter gekümmert, als um das tote Opfer, dabei vergisst man immer, das auch der Mensch einmal gelebt hat.
Doch auch wenn der Markus W. so kaltherzig war, in seiner Zukunft wird er es gewiss nicht leicht haben. Ich bin mir sicher, er hat mindestens ab und an selbst Alpträume, auch wenn er es leugnen würde.
Zudem wird er in seiner Strafakte drin stehen haben, was er verbrochen hat. Und so weit ich weiß, erkundigen sich viele Arbeitgeber über neuen Zugang und so was ist absolut NIE von Vorteil!
Wenn er mal eigene Kinder hat, wird er sicher begreifen, was für eine Tat er eigentlich begangen hat. Leider natürlich zu spät. Ich finde es immer wieder schade, so was zu lesen und auch wenn das jetzt kaltherzig von mir sich anhören mag, aber ER hätte den Tod verdient! IMMER wieder sterben Beifahrer, warum nie der Fahrer, der meist daran Schuld hat?? Ich verstehe es selbst nicht und finde es unheimlich unfair!

Und es fällt mir wirklich nicht leicht, auszudrücken was man dabei fühlt.
Aber um etwas aus der Gedenkseite des Vaters zu schreiben:
NICHTS, absolut NICHTS war umsonst! So was sollten Sie niemals denken! Für Ihre Tochter hat es bestimmt sehr viel bedeutet und nie war etwas umsonst!
Sie wusste bestimmt, wie sehr sie von ihrer Familie geliebt wird und auch wenn sie so gesehen jetzt "nichts" davon hat, hat es ihr bestimmt sehr viel bedeutet.
Und dass ist es doch schon wert. Wahrscheinlich wurde es auch aus der Trauer heraus geschrieben.
Doch ich möchte damit sagen, nichts wäre jemals umsonst.

Es tut immer wieder weh, die Trauer aus den Zeilen schon zu spüren und man kann gar nicht sagen, wie Leid es einem tut.
Auch wenn man Sie oder Ihre Tochter nicht kannte, so ein Verlust ist unerträglich.
Und ich hoffe Ihnen, Frau Sperling, geht es gesundheitlich besser, so wie Ihrem Sohn und Mann.
Es schmerzt zu lesen, wie Sie gesundheitlich leiden durch den Verlust.
Aber ich bitte Sie, leben Sie weiter, auch wenn es schwer ist. Ich bin mir sicher, Ihre Familie kann bestimmt nicht noch einen Verlust ertragen!
Ich persönlich glaube nicht, das nach dem Tod alles vorbei ist, als habe man nie existiert. Wäre, für mich, unlogisch.
Vielleicht hilft es Ihnen ein wenig, da ich auf meiner Homepage auch über so was schreibe und mir Gedanken mache.

Ich wünsche Ihnen, Ihrem Mann und Ihrem Sohn viel Kraft und Gesundheit und Ihnen, Frau Sperling, eine gute Besserung!

 

 

 

 

 1981

 

Ramona aus Schwalmstadt (15.Oktober 2008 um 00:29 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,

ich bin durch Zufall auf Ihre Seite gestoßen.
Diese Seite ist sehr schön und mit so viel Liebe gestaltet worden, wie ich es noch nie gesehen habe. Sie zeigt mir, dass Ihre Tochter nie in Vergessenheit geraten wird und sie sehr geliebt worden ist und noch immer sehr geliebt wird.

Mir selber kamen die Tränen, als ich mir die Texte und Berichte durchgelesen habe. Es ist unbegreiflich, was passiert ist, wobei Ihre Tochter an dem Unfall noch unschuldig war. Es ist schockierend, welche Gleichgültigkeit der Fahrer an den Tag legt, unvorstellbar.

Ich selbst stehe kurz vor meinem 18.Geburtstag. Den Führerschein habe ich schon mit 17 gemacht und so mit konnte ich mit Hilfe meiner Eltern schon ein wenig Erfahrung im Straßenverkehr sammeln. Jetzt, da ich im Auto fahren schon einigermaßen sicher bin, fahre ich trotzdem vorsichtig. Wenn ich dann 18 bin, möchte und werde ich dieses vorsichtige Fahren beibehalten, da mir ein kalter Schauer über den Rücken läuft, wenn ich am Straßenrand solche Straßenkreuze sehe. Ich werde auch niemals, wenn ich Alkohol getrunken habe, mich hinters Steuer setzen. Es gibt zu viele tragische Unfälle, bei denen Alkohol mit im Spiel ist und Unschuldige durch deren Fahrlässigkeit sterben müssen.

Auch Ihnen möchte ich mein Beileid aussprechen, Sie haben mein tiefstes Mitgefühl. Aber geben Sie ihr Leben nicht komplett auf, denn Sie haben noch einen wunderbaren Sohn, den Sie keinesfalls in irgendeiner Weise vernachlässigen sollten. Aber ich denke, dass es bei Ihnen nicht der Fall sein wird.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und eine möglichst schöne Zukunft mit Ihrem Sohn. Des Weiteren viel Kraft für Ihr weiteres Leben.

Liebe Grüße
Ramona

 

 

 

 

 1980

 

Jürgen aus Mönchengladbach (14.Oktober 2008 um 23:42 Uhr)

 

 

 

 


http://www.kindesmisshandlung-brauch.de

 

Lange Zeit war ich nicht mehr hier,
aber vergessen habe ich euch nicht.

Seit meinem letzten Besuch sind sehr viele Einträge hinzu gekommen, Einträge die beim Lesen einen traurig machen.

Ich kam heute hier her, um wieder einmal ein paar Grüße hier zu lassen und konnte nicht eher gehen, bis ich so einige Einträge gelesen hatte.

Liebe Grüße sendet euch Jürgen

 

 

 

 

 1979

 

Jenny (14.Oktober 2008 um 20:29 Uhr)

 

 

 

 




 

Die Arme =(
mein Herzliches Beileid!

 

 

 

 1978

 

Mandy Vacklahovsky aus Helmbrechts (13.Oktober 2008 um 22:53 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,

durch Zufall bin ich auf Ihre Seite gekommen, und ich habe noch keine Seite gesehen, die mit so viel Liebe als Andenken für einen geliebten Menschen gestaltet wurde.

Auch ich möchte ihnen mein herzlichstes Beileid ausdrücken. Mir kamen die Tränen. Ich habe selber 3 Kinder und ich möchte keines missen.

Das Urteil war die größte Frechheit überhaupt. Solchen Menschen gehört auf ewig der Führerschein entzogen, das wäre das Mindeste gewesen.

Ich wünsche Ihnen trotz allem weiterhin viel Gesundheit und Kraft für Ihr weiteres Leben.


-- Nie verlerne so zu lachen,
wie du lachst, so froh und frei.
Denn ein Leben ohne Lachen,
ist wie Frühling ohne Mai ---

Liebe Grüße
Mandy V.

 

 

 

 

 1977

 

Melanie Jacobeit aus Wilhelmshaven (13.Oktober 2008 um 22:50 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling!

Durch Zufall bin ich auf diese Seite gestoßen, die Sie wirklich sehr liebevoll eingerichtet haben.
Ich möchte ihnen mein herzliches Beileid aussprechen.
Es ist so schlimm, dass wegen so einer Leichtsinnigkeit ein junger Mensch sterben musste. Ihre Tochter wird immer bei ihnen sein, wenn auch nicht auf Erden.

Als ich diese Seite lass, war ich so berührt, das mir die Tränen liefen, und auch ärgerte mich das milde Urteil des Fahrers, unglaublich!!! Dieser Mensch hat wegen seiner Coolness ein Menschenleben auf dem Gewissen, ob er wirklich so cool ist, und das verkraftet?? Ich glaube nicht!!!

Liebe Familie, ich wünsche ihnen trotz allem alles Gute und Liebe, und viel Kraft.

Ganz liebe Grüße

 

 

 

 1976

 

Andreas Neubert aus Stadt Rödental (13.Oktober 2008 um 08:43 Uhr)

 

 

 

 


http://www.realhp.de/members/andreas neubert

 

Hallo liebe Hedi, lieber Norbert und lieber Nico,
wollt mal wieder einen Gruß los werden und sagen ihr seit nie allein, es gibt auch andere Menschen die mit Euch tragen und niemals aufgeben, die immer weiter machen, weil sie müssen, anders geht es nicht.

Auch möge die Kraft und die Liebe mit Euch sein.

Mit lieben Grüßen, Andraes mit Kathrin und Petra immer und überall dabei, egal wo.

 

 

 1975

 

Nadine aus Rösrath (12.Oktober 2008 um 22:52 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,

auf einer Internetseite bin ich auf diesen Link gestoßen...
Ich habe noch nie so eine liebevoll hergerichtete Seite gesehen...

Mein herzlichstes Beileid möchte ich ihnen ausdrücken...
Als ich mich durch die vielen so liebe voll gestalteten Seiten gelesen habe, kamen mir die Tränen und ich hatte einen richtigen Kloß im Hals...

Es ist unbegreiflich, und dann auch noch das Urteil!
Unverständlich!
Wie kann dieser Fahrer so gefühlskalt sein?
Da fehlen mir echt die Worte!!

Mit freundlichen Grüßen

 

 

       

 

 

 1974

 

Ein Trauernder aus Hamburg (11.Oktober 2008 um 16:15 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo, ich bin durch Zufall auf diese Seite gekommen und bei dem Schicksal kamen mir die Tränen, mein herzlichstes Beileid.

Ich wünsche ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 1973

 

Annika aus Frankfurt (10.Oktober 2008 um 19:26 Uhr)

 

 

 

 




 

Denk dir ein Bild, weites Meer,
ein Segelschiff setzt seine Segel
und gleitet hinaus in die offene See.
Du siehst, wie es immer kleiner wird.
Wo Wasser und Himmel sich treffen
verschwindet es.
Da sagt jemand: Nun ist es gegangen.
Ein anderer sagt: Es kommt.
Der Tod ist ein Horizont,
und ein Horizont ist nichts anderes
als die Grenze unseres Sehens.
Wenn wir um einen Menschen trauern,
freuen sich andere,
ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.

Liebe Familie Sperling!
Ich weiß, dass diese Geschichte keineswegs ihre Schmerzen und ihre Trauer lindern kann, aber vielleicht bekommt man einen kleinen neuen Blickwinkel.

Es tut mir sehr Leid für Sie!!

 

 

 1972

 

Franziska aus Berlin (10.Oktober 2008 um 09:33 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich bin durch die Verlinkung auf der Seite
http://die-katrin.de.tl/Stra.ss.enkreuze-_-WARUM-f--ar-.htm
auf das Schicksal Ihrer Tochter aufmerksam geworden.

Ihre Geschichte zu lesen treibt mir Tränen in die Augen. Ihr Tod war so sinnlos und das absolut schäbige Verhalten des Unfallverursachers macht alles noch viel schmerzlicher, als der Tod der eigenen Tochter wohl ohnehin ist.

Es tut mir so sehr Leid für Sie!

 

 

 1971

 

Marco Garbussus aus 34497 Korbach (10.Oktober 2008 um 01:25 Uhr)

 

 

 

 




 

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann,
steht in den Herzen seiner Mitmenschen.

Zitat: Albert Schweitzer

Ich bin sehr ergriffen...,
bin durch diese Seite gelaufen wie in Trance...

Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute...

Lieber Gruß Marco

 

 

           

 

 

 1970

 

Beatrice aus Heidelberg (9.Oktober 2008 um 21:53 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
normalerweise bleibe ich auf solchen Seiten nicht lange..., aber diese hier ist wirklich anders.
Es kommt einem so viel Liebe entgegen, da kommen mir sogar die Tränen.
Nur eines möchte ich erwähnen...
Vergesse nie die Lebenden!
Kümmert euch um euren Sohn... Er wird wohl der traurigste Mensch innerhalb eurer Familie sein.
Nicht nur, dass er seine kleine Schwester verlor... nein, er hat wahrscheinlich auch seine glücklichen Eltern verloren...!
Kümmert euch um ihn, egal wie cool er ist!

Kommentar:

Liebe Beatrice,
danke für Ihre lieben Zeilen.
Sie haben Recht, unser Sohn hat einen doppelten Verlust erlitten, wir haben uns verändert, was denke ich "normal" ist, wenn man einen so sehr geliebten Menschen verliert und dann auch noch so plötzlich, sinnlos und unschuldig. Ich möchte Ihnen aber versichern, dass wir uns sehr um unseren Sohn kümmern. Er weiß, dass wir ihn genauso sehr lieben, wie Annika und das er unser Halt hier im Leben ist.

 Ich sage ihm jeden Tag, wie lieb ich ihn habe und zum Beispiel, ich werde auch heute noch vom unserem inzwischen schon fast 24 Jahre alten Sohn immer früh mit einem lieben Küsschen zum Frühstück begrüßt.

Ich denke, dass passiert nicht mehr vielen Müttern, mit Söhnen in diesem Alter.

 Wir haben ein außergewöhnlich liebes Verhältnis zu unserem Sohn, mein Mann und er verbringen auch sehr viel Freizeit miteinander, da sie dieselben Interessen haben.
Nochmals vielen Dank für ihre Zeilen und das sie sich auch Gedanken um unseren Sohn machen, ich versichere Ihnen, wir tun unser möglichstes.

Liebe Grüße *Annikas* Mama Hedi

 

 

 

 

 1969

 

Barbara (9.Oktober 2008 um 20:40 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
ich wünsche Ihnen mein größtes Beileid, viel Kraft, Gottes Segen und alles erdenklich Gute für die kommende Zeit. Auch wenn Sie Annika nicht mehr sehen können, in Ihrem Herzen wird sie trotzdem immer bei Ihnen sein.

 

 

 

 

 1968

 

Michi`s Mam aus Bad-Münstereifel (9.Oktober 2008 um 13:57 Uhr)

 

 

 

 


http://www.michaelritter.de.vu

 

Allerliebste Hedi


Tausend Dank für deine warmherzigen, liebevollen Eintrag ins Gästebuch meines Michael.

Dein Kraftpaket kann ich besonders heute gut gebrauchen, Mütterherzen fühlen wie es einem geht, wenn man ein Kind verliert.

Danke für deine warmherzigen Worte.
Weiß Du, liebe Hedi, die tun so wahnsinnig gut und ich weiß, dass ich mit meiner Trauer und meinem unendlichen Schmerz nicht alleine bin.

Liebe Annika, feiere heute mit meinem Michi seinen 19.Geburtstag.
In Gedanken immer bei euch.

Lieben Gruß
Luana mit Michi tief im Herzen

 

 

 

 1967

 

Sabine aus Rüdesheim (8.Oktober 2008 um 00:12 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo liebe Familie Sperling,
ich glaube ich sitze jetzt schon seit ungefähr drei Stunden vor Annikas Gedenkseite und habe mir alles angeschaut und durchgelesen. Ich habe so was noch nie zuvor gesehen. Ich wusste gar nicht, dass es so was gibt. Die Seite ist wirklich wunderschön und warmherzig gestaltet. Es hat mich sehr berührt was ihrer Tochter zugestoßen ist und macht mich gleichzeitig auch furchtbar wütend, das es Menschen gibt die so achtlos mit anderen Leben umgehen. Ich musste sofort daran denken, was ich doch für ein Glück hatte... es passierte vor 14 Jahren, als ich mit zwei Freundinnen und einem Hund in meinem klapprigen Fiesta durch den Wald in den nächsten Ort fahren wollte. Uns kam ein Auto auf meiner Spur entgegen und wich im letzten Moment aus, so dass er mich noch am Außenspiegel streifte. Er verlor die Kontrolle über seinen Wagen und überschlug sich mehrmals. Es war schon dunkel und kein Mensch sonst auf der Strasse, mitten im Wald. Panik machte sich breit, eine Freundin fuhr mit meinem Auto schnell los und holte Hilfe, der Beifahrer wurde aus dem Wagen geschleudert und der Fahrer unter dem Auto eingeklemmt. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Der Beifahrer überlebte schwer verletzt. Es hat sich rausgestellt das der Fahrer etwas über drei Promille im Blut hatte. Die zwei Männer kamen vom trinken und wollten in den nächsten Ort weiter trinken. Dabei hätten sie uns beinahe umgebracht, wäre er nicht im allerletzten Moment ausgewichen, ich weiß nicht, ob ich dann heute noch hier wäre. Ich konnte ein Jahr lang diese Strecke nicht mehr fahren. Es war so ein unglaublicher Schock, auch das jemand gestorben ist, und die Tatsache, dass wir hätten umkommen können, das ich sehr lange darunter gelitten habe. Ich bin einige Jahre danach immer noch ängstlich Auto gefahren.
Er war auch noch ein Exarbeitskollege von meinem Vater, der bekannter weise immer betrunken Auto gefahren ist und schon sehr viele Unfälle verursacht hat, damit war es dann vorbei, eine Gefahr weniger auf der Strasse. Ich weiß, es klingt hart und man darf so was vielleicht auch nicht sagen, aber es trifft einfach immer die Falschen. In meinem Fall nicht, ich hatte Glück und er es einfach nicht mehr verdient. Wäre er weitergefahren, wäre ich heute tot.
In ihrem Fall hat es auch die Falsche getroffen, es ist unfassbar, dass es solche Menschen gibt, wie diesen M., aber er wird seine Tat ein Leben lang mit sich rumschleppen müssen.
Und ich bin davon überzeugt 'jeder bekommt irgendwann das was er verdient'.
Sie sind eine sehr liebevolle, herzliche und tolle Familie, dafür muss man sie nicht persönlich kennen. Man muss einfach nur diese Seite durchschauen.
Ich kann mir nicht vorstellen, wie das ist. Ich habe in meinem Leben noch niemals einen geliebten Menschen verloren. Ich glaube, dass kann man sich auch nicht vorstellen. Ich habe vor vier Monaten einen Sohn auf die Welt gebracht, wenn ihm was geschehen würde..., ich weiß nicht, was ich tun würde. Man kann nicht wissen, wie das ist und es tut mir unbeschreiblich Leid, was sie für ein Schicksalsschlag erleiden müssen.
Vor allen Dingen fand ich es erschreckend, wie lange es gedauert hat bis Hilfe kam, wer weiß, wie es gekommen wäre, wenn der Notarztwagen schneller am Unfallort eingetroffen wäre...
Ich möchte Ihnen alles Gute für die Zukunft wünschen. Das ihre Familie immer zusammenhält und stark füreinander ist.
Annika ist immer da, sie ist die gute Seele in ihrem Haus.

Liebe Grüße Sabine

 

 

 

 

 1966

 

Kerstin (7.Oktober 2008 um 22:06 Uhr)

 

 

 

 




 

Wenn Du bei Nacht in den Himmel schaust,
wird es Dir sein, als leuchten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.

Liebe Familie Sperling,
es gibt keine Worte, die trösten können.
Ich wünsche Ihnen von ganzen Herzen viel Kraft und viele liebe Menschen, die für Sie da sind und einfach nur zuhören.
Viele liebe Grüße
Kerstin

 

 

 

 

 1965

 

Sonja (7.Oktober 2008 um 21:17 Uhr)

 

 

 

 




 

Wenn ihr mich sucht,
sucht mich in euren Herzen.
Hab ich dort eine Bleibe gefunden,
lebe ich in Euch weiter.

(Autor unbekannt)

Ich wünsche Ihnen Kraft und Frieden.

 

 

 

 

 1964

 

Yvonne aus Trechtingshausen (7.Oktober 2008 um 21:10 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling!
Ich habe bitterlich geweint und weine immer noch.
Ich bin traurig und fassungslos darüber, dass diesem Fahrer nicht der Führerschein entzogen wurde und ich bin fassungslos über seine eiskalte Art! Was muss noch passieren, dass diese Menschen von unseren Straßen geholt werden und andere Menschen in Gefahr bringen?!
Ich habe selbst drei Kinder und nichts im Leben ist schlimmer als das, was Ihnen passiert ist.
Mein tiefes Mitgefühl und mit dem Wunsch an Sie, Kraft zu finden für Ihren Sohn und Ihr Leben! Auch wenn Sie den Sinn des Lebens sicherlich verloren haben.

 

 

 

 

 1963

 

Anabel aus HD (7.Oktober 2008 um 21:05 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
zufällig bin ich auf ihre Seite gestoßen und habe sie komplett durchgelesen.
Ich möchte Ihnen mein Beileid aussprechen.
Ihre Geschichte hat mich zu tiefst erschüttert, es muss schrecklich sein, einen so geliebten Menschen zu verlieren, erst recht wenn er noch so jung ist und eigentlich sein ganzes Leben noch vor sich hat!

Ich möchte ihnen dieses Gedicht schicken, sicherlich kennen sie es schon, ich finde es wunderschön und vielleicht kann es Ihnen Trost geben, auch wenn der Schmerz noch sehr tief bei Ihnen sitzt.
Danke, dass sie dies alles aufgeschrieben haben!!!

Steh nicht weinend an meinem Grab.
Ich bin nicht dort unten, ich schlafe nicht.
Ich bin tausend Winde, die wehen,
ich bin das Glitzern der Sonne im Schnee,
ich bin das Sonnenlicht auf reifem Korn,
ich bin der sanfte Regen im Herbst.
Wenn du erwachst in der Morgenfrühe,
bin ich das schnelle Aufsteigen
der Vögel im kreisenden Flug.
Ich bin das sanfte Sternenlicht in der Nacht.
Steh nicht weinend an meinem Grab.
Ich bin nicht dort unten, ich schlafe nicht.


Wenn Du bei Nacht den Himmel anschaust,
wird es Dir sein,
als lachten alle Sterne weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.
Du allein wirst Sterne haben die lachen können...
Und wenn Du Dich getröstet hast,
wirst Du froh sein, mich gekannt zu haben.
Und Du wirst manchmal Dein Fenster öffnen,
gerade so, zum vergnügen...
Und Deine Freunde werden sehr erstaunt sein,
wenn sie sehen, das Du den Himmel anblickst und lachst.
Dann wirst Du sagen:
,,Ja, die Sterne, die bringen mich immer zum lachen!"

(Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupery)

 

 

 

 

 1962

 

Lorenz (7.Oktober 2008 um 20:39 Uhr)

 

 

 

 


http://gedenkenanflorian .beepworld.de

 

Hallo, ich kann verstehen wie du dich fühlst, mein Sohn war 20 als er starb und konnte seinen 21.Geburtstag nicht mehr erleben. Es ist schlimm wenn ein Mensch gehen muss, ich leide täglich unter dem Verlust. Ich wünsche dir trotzdem viel Kraft und hoffe du findest einen Weg mit dieser schweren Last fertig zu werden. Bleib stark und Kämpfe der erste Schritt ist schon gemacht.

Mit dem tiefsten Mitgefühl sei gegrüßt von Corinna

 

 

 

 

 1961

 

Kathrin aus Nörten-Hardenberg (7.Oktober 2008 um 20:33 Uhr)

 

 

 

 




 

Es ist furchtbar und tut weh das zu lesen!!! Meine Tante stammt auch aus Brandenburg und ich kenne die vielen Strecken mit den Bäumen und kann sehr gut mit jeder Mutter nachfühlen, die jedes Wochenende dieses ungewisse Gefühl haben, wenn ihre Kinder zur Party oder Disco fahren...
Mein herzliches Beileid allen Angehörigen, Freunden und Bekannten.

 

 

 

 

 1960

 

Katrin aus Thüringen (7.Oktober 2008 um 16:20 Uhr)

 

 

 

 


http://die-katrin.de.tl

 

"ENGEL sterben nicht, sie leben weiter -
für immer in unseren HERZEN"

Genau diesen Spruch habe ich gestern auf einen herzförmigen Stein geschrieben und ihn an Jennys Wegkreuz gelegt. Jenny starb ebenso wie eure Tochter bei einem schweren Autounfall zusammen mit dem Bruder des Unfallfahrers.
In tiefer Anteilnahme an Annikas und Jennys Schicksal.

Katrin

 

 

 

 

 1959

 

Anna aus Heigenbrücken (7.Oktober 2008 um 16:01 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich kann mit Ihnen fühlen....
Ich bin 20 Jahre alt und für mich war gestern vor vier Jahren der schlimmste Tag meines Lebens, denn ich verlor an diesem Tag ganz plötzlich meine auch über alles geliebte Mutter.
Nun lese ich mir hier Ihre sehr liebevoll gestaltete Gedenkseite durch und weiß, dass ihr Schmerz noch viel größer ist!! Es ist ein schlimmes Schicksal und dies wird einen IMMER begleiten!
Den Spruch, das mit der Zeit alle Wunden heilen kann ich nicht hören, denn jemand der so tiefen Schmerz erfahren muss, wird immer tiefe Narben haben!

Ich denke an Sie und wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft.

In tiefem Mitgefühl Anna E.

 

 

 

 

 1958

 

Eva aus Baden-Württemberg (7.Oktober 2008 um 00:04 Uhr)

 

 

 

 




 

Wie gut ich sie verstehen kann...
Ich habe meine beste Freundin (wie eine Schwester für mich) am 13. August 1999 auf dieselbe schreckliche Art und Weise verloren, wie sie ihre Annika verloren haben. Mit dem gleichen sinnlosen Hintergrund...
Sie war 18, ich damals 17. Ich glaube ohne meine ungeborene Tochter im Bauch,...wer weiß.
Bleiben sie stark, füreinander und für Ihren Sohn. Er braucht sie!!!

Mit Tränen in den Augen Eva

 

 

 

 1957

 

Kerstin aus BaWü (4.Oktober 2008 um 23:19 Uhr)

 

 

 

 




 

... FORTZETUNG VON GÄSTEBUCHEINTRAG 1956

Bitte geben Sie sich und Ihr Leben nicht auf. Ich weiß, dass ich Ihren Schmerz nicht mal annährend nachvollziehen kann, es ist immer schrecklich einen geliebten Menschen zu verlieren, aber über den Verlust des Kindes kommt man niemals hinweg. Trotzdem hoffe ich und wünsche Ihnen, dass der Schmerz mit den Jahren erträglicher wird.
Ich glaube viele Menschen würden Ihnen gerne helfen, wenn Sie es könnten.

In tiefem Mitgefühl,
Kerstin B.

 

 

 

 

 1956

 

Kerstin aus BaWü (4.Oktober 2008 um 23:18 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
als ich selbst vor kurzem leider in die schwere Situation kam und mit dem - natürlichen aber auch viel zu frühen - Tod eines lieben Menschen (Vater) konfrontiert wurde, bin ich auf diese Art von Gedenkseiten gestoßen. Annikas Seite war die 1. die ich besucht habe und die, die mir am meisten im Gedächtnis haften geblieben ist. Annika war wunderschön und jemand, den andere Mädchen ihres Alters sicher glühend beneidet haben, um ihr tolles Aussehen, ihre charismatische Ausstrahlung, ihre liebevolle Familie, ihre Intelligenz, einfach um ihr ganzes Leben. Oft sind es genau solche Menschen, die Gott(?) so früh zu sich holt, leider wissen wir Menschen, die zurückbleiben, nicht warum. Werden sie dort gebraucht? Enthält die Geschichte der alten Seele vielleicht doch ein bisschen Wahrheit? War es einfach ihr Schicksal, ihre vorbestimmte Lebenszeit hier auf der Erde zu Ende? Oder gibt es so was wie Schicksal nicht und ihr Schutzengel hat "nur" einen Moment nicht gut auf sie aufgepasst? Ich stelle mir oft solche Fragen, ist es nun Schicksal, ist es Willkür, was ist es? Wir werden es hier auf dieser Erde nicht mehr erfahren. Eines weiß ich für mich aber ganz genau, ich WEISS, dass das Leben hier nur eine Station ist oder eine Prüfung oder etwas, das wir durchlaufen müssen um dann unseren Körper zu verlassen und weiterzugehen. Als mein Papa im Koma lag, hat eine Bekannte von einer guten Freundin von mir, Kontakt zu ihm aufgenommen, ihn gefragt, wo er ist, wohin er gehen wird. Diese Bekannte von meiner Freundin kennt mich nicht, wir haben uns noch nie gesehen, sie wusste gar nichts über mich und meine Familie. Nachdem sie mit meinem Papa "gesprochen" hat, wusste sie aber einiges, das sie nur von ihm wissen konnte. Er hat ihr neben vielen persönlichen Dingen (was er gerne gemocht hat, was er in seiner Freizeit gern gemacht hat etc.) gesagt, dass er seinen Körper nicht mehr spürt und so müde ist, dass er uns aber hören und sehen kann wenn wir bei ihm im Krankenhaus sind, dass er zu viel Angst davor hat ein Pflegefall zu werden und deshalb seinen Körper verlassen wird. Er hat es also selbst entschieden. Als es ihm körperlich wieder besser zu gehen schien (er hatte einen Herzstillstand und schwerste Gehirnschädigungen aufgrund des zu langen Sauerstoffmangels und lag die ganze Zeit noch im Koma auf der Intensivstation) und er alle Hindernisse überwunden hatte (Lungenentzündung, Nierenversagen, Zuckungs- und Krampfanfälle etc), als er von allen Schläuchen weg war, wieder selbstständig geatmet hat und nur noch ein einziges Medikament bekam und als die Ärzte erwogen haben ihn auf die normale Station zu verlegen und wir alle die Hoffnung hatten, dass vielleicht doch noch alles gut wird, genau dann ist er gegangen. Das war typisch für ihn, er wollte in Würde gehen, ohne Schläuche und nach seinem freien Willen. Und so war es und deshalb und noch wegen so viel mehr, weiß ich, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist. Das ist mir ein kleiner Trost und ich weiß, dass wir uns alle eines Tages wieder sehen werden. Er passt jetzt auf uns auf, genauso wie Ihre liebe Annika auf Sie aufpasst und auf Sie wartet.
Ich hoffe, dass Sie noch ein langes und eines Tagen auch wieder ein einigermaßen normales Leben mit glücklichen Momenten haben werden, aber vielleicht ist Ihnen ja der Gedanke auch ein kleiner Trost, dass Sie jeder Tag der vergeht wieder etwas näher zu Ihrer Annika bringt, denn ich bin mir sicher, dass sie Sie eines Tages empfangen wird und Sie dann alle wieder vereint sind. Vielleicht erfahren wir dann alle ob unsere irdischen Schicksalsschläge und Schmerzen irgendeinen Sinn hatten, eine Prüfung für irgendwas waren. Vielleicht suchen wir uns unser Leben vorher aus und je schwieriger wir den Weg wählen, desto schneller bringt es uns in die Unendlichkeit. Für das Jetzt ist es einfach nur grausam was Ihrer Familie passiert ist und es gibt keine Worte, die man Ihnen sagen könnte, die dieser Situation angemessen wären. Ich hoffe für Sie und wünsche Ihnen, dass Sie einen Glauben haben, der Ihnen die Hoffnung auf ein Wiedersehen gibt und das Wissen, dass Ihre Annika an einem sehr schönen Ort ist. Viele Menschen mit Nahtoderlebnissen sagen, dass sie gar nicht mehr dort weg wollten, weil dieser Ort so wunderschön sei. Als mein lieber Opa vor einem halben Jahr gestorben ist, hat er mich im Traum besucht und sich von mir verabschiedet. Das war kein Traum wie man ihn jede Nacht hat, es war anders, ich wusste sofort, dass er wirklich hier war. Er hat gesagt, dass er nun weitergehen müsse und hat mich noch mal umarmt. Ich nehme an, dass er noch eine zeitlang um uns war und dann ins Licht gegangen ist, was nicht heißt, dass er uns nicht mehr sehen kann. Aber ich denke, dass sie dann einfach weiter müssen um andere Aufgaben zu erfüllen. Ich hoffe immer, dass mein Papa mich auch im Traum besuchen kommt, aber bisher leider noch nicht.

... FORTSETZUNG IM GÄSTEBUCHEINTRAG 1957

 

 

 

 

 1955

 

Marco (4.Oktober 2008 um 12:30 Uhr)

 

 

 

 




 

Dieser Grabspruch welcher von bzw. für Adolf Galland einem Jagdfliegerass des 2.Weltkriegs stammt hilft mir immer wieder im Umgang mit Trauer und Schmerz über den Verlust von geliebten Menschen.

Do not stand at my Grave and cry,
I am not there,
I did not die.


Kommentar von *Annikas* Mama:

Lieber Marco,
habe vielen Dank für deine Gästebucheinträge und dein Mitgefühl. Leider kann unser Gästebuch keine so langen Einträge anzeigen, deshalb ist dein erster Eintrag leider mittendrin abgebrochen. Längere Mitteilungen kannst du uns nur per Mail senden.
Nochmals danke für deine Zeilen, besonders deine letzten Zeilen haben mich sehr tief berührt, denn ich denke auch immer noch so oft darüber nach, ob *Annika* hätte gerettet werden können, wenn sie schneller Hilfe bekommen hätte, es dauerte ca. 20 Minuten bis professionelle Hilfe am Unfallort war... viel zu lang für ihre schweren Verletzungen... sie kämpfte noch fast eine Stunde um ihr Leben...

*Annikas* Mama Hedi mit Tränen in den Augen
und einem von Trauer und Sehnsucht sehr schwer gewordenen Herzen...

 

 

 

 

 1954

 

Marco (4.Oktober 2008 um 12:24 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich habe diese Seite mehrere male voll Betroffenheit angesehen. Ich finde es gut, wie Sie mit diesem tragischen Schicksal umgehen und hoffe, dass es ihnen hilft mit dem Schmerz umzugehen. Vor allem hoffe ich, dass der junge Mann der ihrer Tochter Beistand leistete Frieden finden kann. Ich selbst habe im Jahre 1998 eine ähnliche Sache erlebt.
Wir hatten nach einer Musik Veranstaltung die Freundin des Schlagzeugers nach Hause gefahren, (ich war Beifahrer), auf dem Weg zur Bundesstraße kamen wir in einem Waldstück an eine Unfallstelle, wo schon einige Autos mit Warnblinkanlage standen. Alle standen da und redeten, warteten auf Rettungskräfte. Für mich war klar als ich erfuhr das noch zwei Personen in dem VW Golf eingeklemmt waren, das ich was tun musste. Das Fahrzeug ist allem Anschein nach in einer lang gezogenen Kurve von der Fahrbahn abgekommen, hat sich einige Male überschlagen und mit dem Heck in Höhe der hinteren Beifahrerseite gegen einen Baum geprallt. Der Aufprall war so stark, das es dabei ein Hinterrad und die Achse herausriss und diese im Wald lagen.
Das Fahrzeug wurde nur von dem Baum daran gehindert zu kippen oder weiter zu rutschen. Ich habe dann zuerst versucht die Insassen anzusprechen (es standen einige Leute da die auf eine Person in dem Wagen aufgeregt einredeten) und sie zu beruhigen.
Das Mädchen auf dem Beifahrersitz hatte es besonders schwer erwischt, der Überrollkäfig war gebrochen und drückte sie mit dem Kopf aufs Armaturenbrett, ob sie zu diesem Zeitpunkt noch am Leben war weiß ich nicht. Das Mädchen auf dem Rücksitz war bei Bewusstsein und panisch. Ich habe mit ihr gesprochen und sie beruhigt, versucht zu erfahren wo sie eingeklemmt war (scheinbar mit dem Fuß unter dem vorderen Sitz). Ich weiß noch genau, das sie wimmerte sie müsse auf Toilette. Ich habe ihr versprochen ihr zu helfen und zu versuchen Sie herauszuholen. (Zu diesem Zeitpunkt war mir eigentlich schon klar, das Sie schwerer verletzt war, als es den Anschein hatte).
Ich habe dann versucht ins innere des Wagens zu kommen (was mir auch gelang, da die Fahrertür und Seite ohne größeren Schaden war) im Fahrzeug bemerkte ich sofort, das die Beifahrerin mit einem nach hinten gedrehten Arm da lag und mehrere Schnittwunden hatte die nicht bluteten. Ein Puls im Arm war nicht festzustellen und an die Halsschlagader konnte ich nur schwer gelangen. Es war mir leider auch nicht möglich den Druck des Käfigs von ihr zu nehmen... meine Kraft reichte nicht aus, dann überlegte ich den Kofferraum zu öffnen, die riesige Bassbox raus zunehmen, die Rückenlehne herauszunehmen so evt. auch dem Mädel hinten so viel Bewegungsfreiheit zu geben sich zu befreien.
An diesem SCH...Autoschlüsselbund waren 5 Schlüssel und keiner passte an der Heckklappe... Genau in diesem Moment kam die Feuerwehr... also hin zum Truppführer, ihm kurz und knapp die Lage geschildert und nach der Rettungsschere, Spreizer, so wie einem Noturinal verlangt (unser LF 8 hatte in der Rettungsausrüstung eines drin, die Erfahrung hat gezeigt, das keiner freiwillig in die Hose oder ein Auto uriniert). Was bekam ich zur Antwort: "Haben wir alles nicht, da kommt in 10 Minuten noch ein Wagen die machen das dann schon..." Ich hab dem Typen dann die Dringlichkeit versucht klar zu machen und nach einem Brecheisen verlangt... Reaktion: "Wir sind ja jetzt da und sperren erstmal ab und dann sehen wir uns das selber an..." Was ich dann zu dem Typen gesagt hab, weiß ich nicht mehr, jedenfalls hab ich mich dann umgedreht und bin wieder zu dem Wrack. Hab dem Mädel die Hand gehalten und ihr versucht Mut zu machen. Zu dem Zeitpunkt war Sie noch bei Bewusstsein. Es waren ca. 20 Minuten vergangen seit unserem Eintreffen.
Dann kam die Polizei und wir mussten ALLE von der Unfallstelle weg. Ich erinnere mich noch genau, das ich dem Mädel in die Augen gesehen hab und ihr gesagt habe, sie soll ruhig bleiben, ihr wird gleich geholfen und das ich ihr verspreche das alles gut wird...
Ca. 15 Minuten später haben die Sannis sie versucht wieder zu beleben und auch die Beifahrerin... (die wohl in der Tat schon einige Zeit tot war). Das Mädel starb so weit ich weiß, auf dem Weg ins Krankenhaus, wie mir einige Tage später die Polizei mitteilte wohl eher am Schock, als an den Verletzungen. Der Polizist sagte, dass sie das Bewusstsein verlor, wo die Feuerwehr anfing das Dach abzunehmen.
Bis Heute hab ich das Ganze nicht verwunden, sehe immer wieder ihre flehenden Augen und höre ihre Stimme... Ich mache mir Vorwürfe..., dass ich hätte mehr tun müssen, mich nicht wegschicken lassen dürfen, dann würde Sie vielleicht noch leben.
Bis zu dieser Nacht war ich selbst noch aktiver Feuerwehrmann und war auf genau diese Art von Unfällen getrimmt. Ich habe nie vorher daran geglaubt einmal so hilflos zu sein. Ich weiß bis heute nicht einmal ihren Namen, noch woher sie kam oder wo beide begraben sind. Nur das der Unfall auf einer einsamen Landstraße in Bayern bzw. Franken stattgefunden hat. Würde ich die Chance bek

 

 

 

 1953

 

Katrin Stoll aus Bad Sobernheim (3.Oktober 2008 um 23:31 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Mama, lieber Papa und auch lieber Bruder von Annika,

ich habe eben Ihre Gedenkseite gelesen und etliche Taschentücher voll geweint... Ich kenne Sie nicht, aber das ist unfassbar und so schrecklich, was ihnen da passiert ist...

Ich kann nicht erahnen wie es Ihnen geht.
Ich wünsche Ihnen aber alle Kraft der Welt, um wieder glückliche Tage zu erleben. Annika würde das sicher auch wollen... Und ich glaube, Annika wäre gerührt, wenn Sie sehen könnte, was Sie hier für sie aufgebaut haben... Sie würde Sie in den Arm nehmen und sagen: "macht euch keine Sorgen... mir geht es gut..., weil Ihr so liebevoll an mich denkt".

Man merkt, wie sehr Sie sie geliebt haben...

 

 

 

 

 1952

 

Piazzolla Petra aus Wetzlar (3.Oktober 2008 um 22:29 Uhr)

 

 

 

 




 

Guten Abend Familie Sperling,
jetzt habe ich mir die komplette Seite angeschaut, und muss zu zugeben ich bin zu Tränen gerührt.
So viel Liebe und Schmerz in einem.
Es ist wohl das Schlimmste was passieren kann, wenn man sein Kind oder Schwester/Bruder verliert.

Ich wünsche Ihnen und Nico für die Zukunft
alles Gute und ganz viel Kraft!!!

 

 

 

 

 1951

 

Carina Stöffler aus Leimersheim (3.Oktober 2008 um 21:21 Uhr)

 

 

 

 


http://familiestoeffler.npage.de

 

Liebe Familie Sperling,
mir fehlen einfach nur die Worte, wie ein so junges Leben schon so früh beendet wurde.
Ich finde es echt hart, dass in unserer Gesellschaft so ein lasches Strafrecht gehandhabt wird.
Ich bin zu tiefst von dieser Homepage berührt, aber auch beeindruckt!
Ich wünsche euch weiterhin ganz viel Kraft!

In stillem Gedenken an eure Tochter und Schwester Annika!

Liebe Grüße aus Leimersheim
Carina Stöffler

 

 

 

 

 1950

 

Steffen P. aus Dessau (3.Oktober 2008 um 21:03 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich bin ganz zufällig auf die Seite gekommen, habe sie mir durch gelesen und muss sagen, dass die Seite sehr schön ist.
Ich habe fast eine gute Freundin verloren. Es ist zwar schon vier Jahre her, aber trotzdem mein Beileid, vergessen sie sie nie.

SIE PASST VON OBEN AUF IHRE GANZE FAMILIE AUF

Mit freundlichen Grüßen Steffen P. aus Dessau

 

 

 

 1949

 

Angela aus Schweiz (3.Oktober 2008 um 09:28 Uhr)

 

 

 

 


http://www.luca.carco.ch

 

Wenn man einem Engel begegnet,
sollte man nicht weinen wenn er wieder geht.

Auch wenn man ihn begehrt.
Glückliche Momente mit ihm und überhaupt
das Glück
einem Engel begegnet zu sein....
....machen das Leben lebenswert.

 

 

 

 

 1948

 

Bianca W. aus Butzbach (2.Oktober 2008 um 21:27 Uhr)

 

 

 

 




 

Habe eben mit tiefer Trauer und Schmerz die Seite gelesen.
Wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft.
Ist wirklich richtig schlimm was da passiert ist.

 

 

 

 1947

 

Christa Schmidt aus 49393 Lohne (2.Oktober 2008 um 19:18 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
ich möchte Ihnen mein herzlichstes Beileid aussprechen. Bin tief beeindruckt wie sie damit umgehen, aber ihre Tochter wird immer unter uns sein. Ich werde auch weiterhin diese Seite besuchen.
Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen alle Kraft der Welt. Habe selber im letzten Jahr meinen Vater und meine Mutter verloren.

Ganz liebe Grüße sendet Ihnen Christa S.

 

 

 

 

 1946

 

Brigitte Blum aus Höhr-Grenzhausen (2.Oktober 2008 um 10:33 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie und Freunde von Annika,
aufmerksam wurde ich auf diese Seite hier durch Christian, der seiner Trauer Ausdruck gab.
Es ist mir ein inneres und tiefes Bedürfnis, Ihnen wenigstens ein paar Worte zu hinterlassen und nicht stillschweigend diese Seite wieder zu verlassen.
Mir ist die Kehle gerade wie zugeschnürt und ich bin fassungslos und zutiefst betroffen beim Lesen der Berichte, und beim Ansehen der Fotos.
Es gibt keinen wirklichen Trost und mir fehlen auch die Worte für das, was Sie ertragen müssen.
Ich möchte Ihnen mein tief empfundenes Beileid aussprechen und wünsche Ihnen aus tiefstem Herzen, das Sie irgendwie die Kraft und den Mut finden mögen, mit diesem unersetzlichen Verlust Ihrer geliebten Annika weiter leben zu können.

In stillem Gedenken, Brigitte Blum

 

 

 

 

 1945

 

Sylvia aus Marmagen (1.Oktober 2008 um 22:20 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,

bin über ihre Einträge und alles damit verbundene sehr gerührt.
Habe schon viele Tränen vergossen. Ist so schrecklich...

Vor vielen Jahren sollte ich mal mit Freunden zur Weihnachtszeit mit "Essen" fahren.
Meine Mama jedoch erlaubte dies nicht (Gott sei dank, ob sie was geahnt hat???)

Vorne im Auto saß meine Freundin Anja, der Fahrer war ihr Freund, und hinten Schwester von ihr Astrid.

Nach 5 Minuten Fahrtzeit passierte das Unglück. Ob durch Unachtsamkeit, schnelles Fahren oder woran es auch immer lag, es passierte einfach.
Das viel zu schnelle Auto prallte gegen einen Baum und riss das Auto in 2 Teile. Astrid, die hinten saß, wurde auf den Asphalt geschleudert, für sie kam jede Hilfe zu spät.
Anja wurde schwer verletzt, überlebte zwar aber all dies hat sehr tiefe nicht heilende Wunden und Narben hinterlassen. In all unserer Herzen.

Ich denke so oft an diesen Tag. Was wäre wenn meine Mutter mir doch erlaubt hätte mit ihr zu fahren?
Ist echt hart...

Eine andere Freundin von mir hatte auch einen schweren Unfall und wurde reanimiert. Sie hatte kurz vor ihrem Unfall noch den Platz mit einer Freundin getauscht. Der Unfall passierte und diese Freundin, mit der sie vorher den Platz getauscht hatte, überlebte den Unfall nicht.

Frage mich ob das Schicksal so hart sein kann. Hätte Annika drauf bestanden vorn zu sitzen, wäre sie vielleicht heut noch am Leben...

Wünsche Ihnen allen ganz ganz viel Kraft.

Viele liebe Grüße Sylvia

 

 

 

 

 1944

 

Uwe aus Neuhausen/Filder (1.Oktober 2008 um 21:12 Uhr)

 

 

 

 




 

Mit großer Betroffenheit habe ich Ihre Gedenkseite gelesen, auf die ich nur zufällig gestoßen bin.
Obwohl schon einige Zeit seit dem schrecklichen Tag vergangen ist, möchte ich Ihnen mein Mitgefühl aussprechen. Die Zeit heilt keine Wunden, man lernt nur, den Schmerz besser zu ertragen.

Ich habe selbst zwei Kinder und bin beruflich immer wieder einmal in der Situation, dass ich Angehörigen eine solche Botschaft überbringen muss. Das ist nie leicht und bewegt mich noch lange danach. Allerdings nehmen wir bei solchen Anlässen einen Seelsorger o.ä. mit.
Die Hinterbliebenen nach so einer Nachricht allein zu lassen, bzw. nur mit Tabletten abzufertigen, finde ich persönlich unverantwortlich. Ich nehme an, dass es dafür wohl Gründe gab und die Kollegen die damalige Situation anders eingeschätzt haben mögen, trotzdem schäme ich mich für dieses Verhalten der Kollegen. Ich möchte Sie dafür um Entschuldigung bitten.

Für die Zukunft wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie viel Kraft und die Fähigkeit, auch die schönen Momente des Lebens trotz allem wieder genießen zu können.

Uwe

 

 

 

 

 1943

 

Teresa aus Leipzig (1.Oktober 2008 um 14:59 Uhr)

 

 

 

 




 

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines,
das eine Blatt, man merkt es kaum,
den eines ist ja keines.
Doch dieses eine Blatt allein,
war ein Teil eures Lebens,
drum wird das eine Blatt allein
euch immer wieder fehlen!

Auch ich verlor im Mai 2003 einen meiner besten Freunde, der mit nur 23 Jahren ebenso unverschuldet bei einem Autounfall ums Leben kam.
Ich habe sehr geweint, während ich diese mit viel Liebe gestalteten Seiten gelesen habe und ich möchte Ihrer Familie sagen, wie leid mir das tut, was Ihnen widerfahren ist!!!

 

 

 

 

 1942

 

Lutz Haenel aus Cuxhaven (1.Oktober 2008 um 09:02 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,

es fällt natürlich schwer die passenden Worte zu finden. Aber es sei Ihnen gesagt, dass ich seit einigen Tagen regelmäßig Annikas Seite und auch ähnliche besuche.
Ich bin beeindruckt wie Sie mit der Tatsache, dass Ihre Tochter auf so tragische Weise ums Leben gekommen ist, umgehen.
Ich wünsche Ihnen für alle Zeit die notwendige Kraft Ihr Leben ohne Ihre geliebte Tochter weiterzuführen.

Ich werde auch in Zukunft Annikas Internetseite besuchen.

Ich wünsche Ihnen von ganzen Herzen alles nur erdenklich Gute

Lutz Hänel

 

 

 

 

 1941

 

Christof Buse aus NRW (30.September 2008 um 23:16 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich bin durch ein Zufall auf die Gedenkseite gekommen. Möchte hier mein Mitgefühl aussprechen. Mich hat es zutiefst berührt. Ich möchte nicht viele Worte verlieren. Nur mein Beileid und alles Gute und Liebe für die Zukunft.

Christof Buse

 

 

 

 

 1940

 

Marcel neef aus Nordhorn (30.September 2008 um 23:11 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich möchte ebenfalls mein Mitgefühl den Angehörigen und den engen Freunden aussprechen.
Und alle die an dieser Seite mitgewirkt haben loben...
Sie wäre sicher richtig stolz...
Marcel

 

 

 

 

 1939

 

Britta Freund aus Schortens (30.September 2008 um 21:40 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich bin durch Zufall auf Eure Homepage gestoßen. Ich bin erschüttert. Ich habe selber vor Jahren 2 Freunde bei einem Verkehrsunfall verloren. Es ist so schlimm, es ist die Hölle.

Es tut so weh.

 

 

 

 

 1938

 

Jessica Vitt aus Kirchen (30.September 2008 um 20:54 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich drücke der Familie mein tiefstes Mitgefühl aus.

Ich bin mehr oder weniger durch Zufall auf der Seite gelandet und habe mir das alles mal durchgelesen. Der Urteilsspruch ist ein Witz, da kann man als Mutter (habe einen zwei Jahre alten Sohn) wirklich nur enttäuscht sein!
Wenn solche Menschen nicht bald härter bestraft werden sehe ich schwarz!

Liebe Grüße Jessica

 

 

 

 

 1937

 

Kristina aus Landshut (30.September 2008 um 20:50 Uhr)

 

 

 

 


http://www.unser-engel-johannes.de

 

Liebe Hedi,

vielen Dank für Deine herzliche Anteilnahme! Diese liebevolle Aufmerksamkeit wissen wir sehr zu schätzen.


Euch wünsche ich ebenfalls ganz, ganz viel Kraft!

Annika

In stiller Verbundenheit

Kristina

 

 

 

 

 1936

 

Lea aus Walbeck (30.September 2008 um 19:56 Uhr)

 

 

 

 




 

Per Zufall bin ich auf diese Seite gestoßen.
Mich haben die Einträge über Annika sehr berührt, obwohl ich sie nicht kannte.
Ich kann Ihren Schmerz nicht nachvollziehen, doch trotzdem möchte ich Ihnen mein tiefstes Mitgefühl aussprechen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute

 

 

 

 

 1935

 

Holger aus Gerlingen Sauerland (30.September 2008 um 19:53 Uhr)

 

 

 

 




 

Sehr traurig was man hier liest. Ich bin seit 20 Jahren in der Feuerwehr und habe solche schlimmen Dinge schon oft erlebt. Nun traf es vor 8 Tagen unsere Familie selbst in dem wir unseren zukünftigen Schwiegersohn im Alter von 17 Jahren verloren haben. Was sehr traurig ist, er hat den Weg selbst gewählt und meine Tochter ist mit 16 nun am Boden zerstört. Mein aufrichtiges Mitgefühl an alle Hinterbliebenen. Auch ich lasse eine HP machen, so was darf nie vergessen werden. Auch an eine Stiftung denken wir, die Teens helfen kann. Solche Sachen sind die schlimmsten Dinge die einem passieren können. Alles Gute trotz allem wünscht Holger

 

 

 

 

 1934

 

Nicole Hoffmann aus Halle/Westfalen (30.September 2008 um 19:51 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich möchte mein Mitgefühl der Familie und allen die sie vermissen aussprechen!
Mir stehen jetzt noch die Tränen in den Augen, ich habe auch zwei Kinder und weiß wie Eltern lieben!
Der Mutter möchte ich noch sagen, machen sie sich keine Vorwürfe, falsche Sachen mitgebracht zu haben, ich denke ihre Tochter würde es nicht wollen, dass sie das machen!
Sie weiß wie sehr sie zu Hause geliebt wurde!

Ich wünsche Ihnen alles Liebe
und die Kraft weiterzuleben!

Nicole Hoffmann

 

 

 

 

 1933

 

Schmied Anja aus Hockenheim (30.September 2008 um 17:40 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich möchte mein Mitgefühl der Familie und Freunden die dieses hübsche und junge Mädchen verloren haben aussprechen. Ich habe selbst einen Sohn (17 Jahre). Das schlimmste was einer Mutter passieren kann, ist ihr Kind zu verlieren.

Alles Gute und Liebe
wünsche ich Ihnen
Anja Schmied

 

 

 

 

 1932

 

Jenny aus Gelnhausen (30.September 2008 um 17:12 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,

schon vor ein paar Wochen bin ich mehr durch Zufall auf Annikas Gedenkseite gelandet.
Ich muss sagen, dass mich ihr Schicksal schwer berührt hat und ich sehr betroffen über Ihr Schicksal und das Ihrer Annika bin. Es hat mich sehr beschäftigt.

Auch ich bin Mutter zweier Töchter 7 und 4 Jahre alt. Man versucht seine Kinder rund um die Uhr zu beschützen und hofft das einem selbst nie so ein tragisches Schicksal widerfährt.
Auch ich habe einen Bruder verloren, er starb als Säugling im Alter von 7 Monaten bei seiner "letzten" notwendigen Herz-OP. Das ist jetzt fast 30 Jahre her, ich war damals knapp 6 Jahre alt und vergesse nie das Bild meiner Mutter am Grab.
Heute mit 35 vermisse ich ihn sehr und male mir aus wie es wäre, wenn er auch heute bei uns sein könnte. Hätte er eine eigene Familie etc. diese Gedanken quälen mich und ich habe heute noch Alpträume.
Meine Oma sagte damals zu mir, wir hätten jetzt einen Schutzengel der immer auf meine Brüder und mich und die ganze Familie aufpassen würde. Das hat mir sehr geholfen und das erzähle ich heute meinen Kindern. Ich finde das ist ein schöner Gedanke, einen Schutzengel zu haben.
Auch Annika ist ein Schutzengel, der über Sie und Ihre Familie wacht. Das ist, wenn überhaupt, nur ein schwacher Trost.

Über das Gerichtsurteil konnte ich nur ungläubig den Kopf schütteln...
Aber so ist unsere Justiz, Leute die den Staat um ein paar Steuern betrügen, werden härter bestraft als Leute die ein Menschenleben auf dem Gewissen haben.

Ich bin tief beeindruckt von Annikas Gedenkseite und werde sie in regelmäßigen Abständen besuchen.

Weiterhin möchte ich Ihnen viel Kraft wünschen.

Liebe Grüße
Jenny Scheiderer

 

 

 

 1931

 

Claudia aus Hörstel (29.September 2008 um 23:12 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich möchte Ihnen mein tiefstes Mitgefühl aussprechen.
Sie sind eine wundervolle Familie.
Wir haben zwei Jungen im Alter von 7 und 9 Jahren.
Die Liebe zu den eigenen Kindern ist so groß.
Man bangt in jeder Sekunde um sie.
Hoffentlich wird uns so ein grausames Schicksal nie widerfahren.
Wenn ein Kind stirbt, geht immer ein Stück vom Herzen der Eltern mit.
Ich wünsche Ihnen ganz viel Kraft.
Ihre Tochter ist ganz in Ihrer Nähe und wird mächtig stolz auf ihre wunderbare Familie sein.

Alles erdenklich Gute für Sie.

Claudia Göke

 

 

 1930

 

Ute (29.September 2008 um 15:18 Uhr)

 

 

 

 


http://unserengelbenedikt.dreipage2.de/

 

Ich bin zutiefst betroffen...,
ich habe beinahe vor 6 Jahren meinen Sohn bei einem Ertrinkunfall verloren, er war damals 1 1/2 Jahre, dieses Jahr hatte ich eine Fehlgeburt in der 18´ten SSW, es war ein Junge...
Hierzu fehlen einem die Worte...
Ich kann den Schmerz sehr gut nachvollziehen...
Ich lebe jeden Tag mit der Angst meine Söhne zu verlieren, sie sitzt tief in mir...
Ich glaube an Engel und ich glaube daran, das "Annika" ein wundervoller Engel ist, zusammen mit all den anderen wunderbaren Engeln...

Still, still – seid leise
es war ein Engel auf der Reise.
Er wollte ganz kurz bei euch sein,
warum er ging, weiß Gott allein.
Er kam von Gott, dort ist er wieder.
Wollte nicht auf unsere Erde nieder.
Ein Hauch nur bleibt von ihm zurück,
in eurem Herzen ein großes Stück.
Er wird jetzt immer bei euch sein,
vergisst ihn nicht, er war so klein.
Geht nun ein Wind, an mildem Tag,
so denkt, es war sein Flügelschlag.
Und ihr fragt, wo mögt er wohl sein?
Ein kleiner Engel ist niemals allein.
Er kann jetzt alle Farben sehn,
und Barfuss durch die Wolken gehn.
Und wenn ihr ihn auch so sehr vermisst,
und weint, weil er nicht bei euch ist,
so denkt, im Himmel, wo es ihn nun gibt,
erzählt er stolz:
„Ich werde geliebt!“

 

 

 1929

 

Angela aus Schweiz (28.September 2008 um 20:50 Uhr)

 

 

 

 


http://www.luca.carco.ch

 

In Deinem Herzen wohnt ein Engel,
aus Deinen Augen scheint sein Licht.
Der Engel schützt Dich vor dem Dunkel
und dass die Hoffnung nie zerbricht.
Auch wenn Dich manchmal Sorgen plagen,
Du bist mit ihnen nie allein.
Du kannst dem Engel alles sagen,
denn er wird immer bei Dir sein.
Die Freude wird er mit Dir teilen,
er ist ganz nah mit Dir vereint.
Der Engel trägt Dich durch Dein Leben,
im Glück doch auch,
wenn Deine Seele weint.
Bist Du mal traurig und verzweifelt,
der Engel schenkt Dir wieder Mut.
Glaube an Dein Licht im Herzen
und alles wird am Ende gut.

 

 

 1928

 

Daniela aus 34270 Schauenburg (28.September 2008 um 12:02 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
ich bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen und ich muss sagen, das mich ihr Schicksal zutiefst berührt.
Mir sind beim lesen dicke Tränen gelaufen.
Ich finde es schön, dass sie für ihre geliebte Tochter eine so schöne Gedenkseite gestaltet haben. So wird sie immer in Erinnerung bleiben und wird nie vergessen. Nur Menschen die man vergisst sterben wirklich.
Ich möchte ihnen hiermit viel Mut und Kraft senden, bleiben sie stark auch nach so langer Zeit.

Ganz lieben Gruß Daniela

 

 

 1927

 

Katrin aus Greifswald (26.September 2008 um 20:56 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Hedi und Familie,
es ist schwer mit diesem Verlust zu leben (leben zu müssen). Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Habe mit 5 Jahren meinen damals 35 Jahre alten Vater durch eine vom Arzt unerkannte Lungenembolie verloren. Als wenn das nicht schon schlimm genug war, starb 9 Jahre später mein geliebter Bruder Stefan bei einem Verkehrsunfall. Es war ein Wildunfall und beide Insassen, mein Bruder war der Beifahrer, wurden getötet. In der schweren Zeit nach dem Unfall wünschte ich mir auch an seiner Stelle gestorben zu sein. Er hatte eine Freundin und beide planten ein Baby. Aber so sehr ich es mir auch wünschte, ich konnte nichts an diesem schrecklichen Ereignis ändern. Das Einzige was ich tun konnte und immer tun werde, ist, das Andenken an meine Lieben zu bewahren und meiner lieben Mutti beizustehen. Wobei ich mich immer fragen werde, woher sie die Kraft nahm, weiter zu machen. Doch es lohnt sich immer weiter zu machen. Am 30.11.2007 kam, einen Tag nach dem Geburtstag ihres Onkels Stefan (Ich wünschte mir so sehr, dass sie am 29.11. gekommen wäre, also an seinem Geburtstag.), meine kleine Tochter Ingibjörg Freja auf die Welt. Wenn ich in ihr Gesicht sehe, weiß ich, wofür ich lebe, weil die zwei in ihr weiterleben. Die Gedenkseite, die ihr für Annika geschaffen habt, ist wunderschön und bewegend. Es tut mir aufrichtig Leid für euren schweren Verlust und ebenso für die fehlende Gerechtigkeit. Ich denk an euch!!! Seid stark und vergesst nicht zu leben! "Denn ihr selbst müsst entscheiden, was ihr mit der Zeit anfangt, die euch gegeben ist." aus Der Herr der Ringe

Liebe Grüße
Katrin

 

 

                 

 

 

 1926

 

Mario aus Zeesen (26.September 2008 um 19:14 Uhr)

 

 

 

 


http://www.daniel-franzky.de

 

Hallo Hedi,
du weist, heute ist wieder so ein schwerer Tag.
Es hilft mir, zu wissen, dass es viele mit dem gleichen Schicksal gibt. Ich zünde heute eine 2. Kerze für Annika an.

Liebe Grüße
Mario

 

 

 

 1925

 

Gudrun aus Mölln (25.September 2008 um 17:53 Uhr)

 

 

 

 


http://www.brandolf.2page.de

 

Liebe Hedi,
zu wissen, dass es Menschen gibt, die an einen denken und die einen verstehen, das tat mir gut.
Ich danke Dir für Deine lieben Worte zu Brandolfs Gedenktag.

Einen lieben Gruß
Gudrun mit Brandolf

 

 

 1924

 

Hildegard aus Hamburg (22.September 2008 um 22:04 Uhr)

 

 

 

 


http://www.lange-stephan.de

 

Liebe Hedi und Familie,
möchte mich ganz herzlich für den lieben Eintrag und das schöne Gedicht am 4.Gedenktag von unserem Stephan bedanken.
Durch die lieben mitfühlenden Worte fühlt man sich gerade an diesen schweren Tagen geborgen, aufgehoben und verstanden.
Für *Annika* leuchtet heute den ganzen Abend eine Kerze bei *Stephan*.
Liebe Hedi, ich wünsche Dir alle Kraft dieser Welt auf dem sehnsuchtsvollen Weg der Erinnerung an Eure geliebte Tochter Annika!

Liebe kraftbringende Grüße schickt
Hildegard mit Stephan immer und überall

 

 

 1923

 

Werner Lüpschen aus Becheln (20.September 2008 um 16:56 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich wünsche Ihnen viel Kraft für Ihre Familie.
Ich fühle mit Ihnen und bin erschüttert über das Urteil des Gerichts.
Was soll man dazu noch sagen?

Gerecht?, bestimmt nicht in meinen Augen.

Mit lieben Grüßen und Trauer im Herzen
Werner

 

 

           

 

 

 1922

 

Matthias Haupt aus 47626 Kevelaer (20.September 2008 um 16:30 Uhr)

 

 

 

 


http://www.mondstern.de

 

Ich bin "gerührt" von Annikas Gedenkseite, ich habe nur etwas gelesen, weiß jetzt nur nicht was ich sagen soll.
Bin erschüttert. Traurig. Ohne sie zu kennen.

Wenn es mir nach dem Lesen schon so beschissen geht, wie schlimm geht es euch dann.............

In tiefster Trauer, unbekannterweise

;-(

 

 

 

 

 1921

 

Michi aus Leipzig - Stötteritz (20.September 2008 um 15:23 Uhr)

 

 

 

 


http://mariann.eu.ki

 

Hallo, ich bin durch die Gedenkseite von Mariann her gekommen und bin zutiefst erschüttert, und auch sehr gerührt über den Brief von Thomas an Sie - die Eltern von Annika.
Und möchte mein Beileid aussprechen und nicht ohne Gruß wieder weggehen.

Liebe Grüße Michi

 

 

 

 

 1920

 

Julia (20.September 2008 um 14:47 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie...
dies ist mit Abstand die schönste Erinnerungsseite, die ich kenne. Sie haben sich sehr viel Mühe gegeben.
Ich denke wenn ihre Tochter diese Seite sehen würde, wäre sie ihnen so dankbar.

Ich wünsche ihnen ganz viel Kraft und Glück für die Zukunft!

 

 

 

 

 1919

 

Doreen aus Hattersheim (19.September 2008 um 22:46 Uhr)

 

 

 

 




 

Ihre Seite hat mich zu tiefst berührt und bei mir alte Erinnerungen und Gefühle wieder hervorgerufen. Mit Tränen hab ich die ganze Homepage gelesen.
Ich habe vor ein paar Jahren eine sehr gute Freundin bei einem Verkehrsunfall verloren. Auch ihr Bruder und die Mutter sind ums Leben gekommen. Auch dieser Unfall war durch einen anderen Verkehrsteilnehmer verursacht worden. Bis heute kann ich nicht fassen, warum so etwas passieren muss.

Ich möchte Ihnen meinen allergrößten Respekt für Ihre Stärke und ihr Durchhaltevermögen aussprechen.

Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen weiterhin die Stärke, die Sie brauchen werden, um mit diesem schmerzhaften Verlust leben zu können.

In Gedanken hinterlasse ich liebe Grüße
Doreen

 

 

 

 

 1918

 

Diana aus Neu-Isenburg (19.September 2008 um 21:46 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Hinterbliebene,
ich habe selber 2 Kinder und mir sind die Tränen gekommen beim lesen der HP!!!! Wer von uns hat nicht Kinder, Freunde und Geliebte ohne die diese Welt alles Schöne verloren hätte???? Ich möchte Ihnen mein Beileid aussprechen..., egal wie viele Jahre vergangen sind..., das Leid wird niemals kleiner!!!! Aber Sie sind nicht alleine... viele Menschen fühlen und trauern mit Ihnen!!! Ich empfinde großen Respekt vor Ihnen, vor allem vor den Eltern, die so unsägliches Leid erfahren mussten!!! Würde einem meiner Kinder so was passieren...ich wüsste nicht, ob ich dann noch leben würde!!! Aber es gibt immer Menschen die einen noch brauchen und auch Annika hätte sicher nicht gewollt das sich ihre Eltern, Freunde, Bekannte und Verwandte aufgeben!!!
Meinen allergrössten Respekt....Annika wäre sicher sehr stolz auf sie alle!!!!

Liebe Grüße und mein tiefstes Mitgefühl,
Diana

 

 

 

 1917

 

Annika (19.September 2008 um 14:53 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich bin sehr erschüttert, ich habe mir gerade die ganze Homepage durchgelesen und ich bin jetzt sehr traurig, und musste zwischendurch weinen, da ich auch vor ein paar Jahren eine gute Freundin durch einen Verkehrsunfall verloren habe. Allerdings war sie alleine im Auto... aber es ist schon sehr hart und ich fühle mit ihnen, und ich möchte so was nicht noch einmal durchleben. Ich habe jetzt schon Angst, dass wenn ich mal Kinder zur Welt bringe, mir so ein gleiches Schicksal passiert. Man denkt immer mir passiert so was nicht, nur Anderen, nur leider habe ich schon gemerkt, dass es leider nicht so ist.

Ich sende ihnen liebe Grüße
Annika

 

 

 

 

 1916

 

Laura (19.September 2008 um 14:29 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo liebe Familie,
mit Tränen las ich, was geschehen ist.
Ob 4, 5 Jahre vergangen, Schmerz ist Schmerz.
Und hierfür habe ich keine vernünftigen Worte.
Ich hoffe und wünsche Euch, dass ihr an Gott glaubt. Nicht, um wütend auf ihn zu sein, weil er ein wertvolles und liebevolles Geschöpf geholt haben soll. Das hat er sicherlich nicht getan. Sondern, weil er versprochen hat, dass der Tod nicht die letzte Station ist.

Es wäre vermessen, zu behaupten, ich weiß, was der Verlust bedeutet. Deshalb wünsche ich Euch für einen solchen Weg alle Kraft der Welt.

Viele Grüße
Laura

 

 

 

 

 1915

 

Brigitte aus Sinzig (19.September 2008 um 14:15 Uhr)

 

 

 

 




 

Wenn die Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerungen zu Stufen würden, würde ich hinaufsteigen und dich zurückholen.

 

 

 

 

 1914

 

Helena Brust aus Höllerbach (19.September 2008 um 13:00 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich wollte Ihnen mein Beileid aussprechen. Leider musste ich letzte Woche auch die Erfahrung machen wie es ist ein geliebten Menschen zu verlieren.
Sie war grade 22 geworden. Es hat uns alle tief getroffen.
Ich wünsche Ihnen viel Kraft damit zu Leben. Doch vergessen werden wir wohl nie.
Das Sie diese Seite gemacht haben gibt uns Kraft und auch die Idee eine zu machen.

Mit freundlichen Grüßen Helena Brust

 

 

 

 

 1913

 

Chrisian Hans aus Kamp-Lintfort (19.September 2008 um 12:50 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo Frau Sperling,
ihre Antworten geben mir etwas mehr Kraft.
Ich entschuldige mich nochmals dafür,
dass ich mich jetzt erst bei Ihnen melde.

Christian

 

 

 

 

 1912

 

Sabine (19.September 2008 um 12:11 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,

Tränen die nicht enden wollen beim lesen dieser Seiten.
So schön was Sie hier geschaffen haben.

Ihre geliebte Annika ist voller Liebe und Dankbarkeit im Licht...

Meine geliebte Schwester Petra hat mich vor 29 Jahren verlassen... ich war 11 Jahre alt und sie 19.
Man hat mir erzählt sie sei bei einem Autounfall ums Leben gekommen... und mich allein damit gelassen... ich konnte nicht mal Abschied nehmen, da ich zum Zeitpunkt der Beerdigung im Krankenhaus lag. Die Wahrheit habe ich erst viel später erfahren.

Es hat !! 26 Jahre !! gedauert bis ich Abschied nehmen konnte... sie in Liebe loszulassen...

Alles Liebe von ganzem Herzen
Sabine

 

 

 

 

 1911

 

Marc Roos aus Frankentahl (19.September 2008 um 11:39 Uhr)

 

 

 

 




 

Sehr geehrte Familie Sperling,
die Trauer die sie in sich tragen kann ihnen keiner nehmen, die Worte trösten nur ein wenig.

Warum ich ihnen schreibe!

Mein bester Freund ist 2002 am 21.07. bei einem ähnlichen Unfall ums Leben gekommen.
Es vergeht kein Tag, wo ich mich Frage, warum sind wir nicht beim ihm geblieben!
Kurze zusammen Fassung!
Schwimmbadfest in Eisenberg wir haben ihn nachts nach Hause gebracht und waren der Meinung er ginge gleich schlafen.
Keine Stunde später rief seine Mutter auf meinem Handy an und fragte wo er sei!!!
Da war es schon zu spät.
Der Unfall geschah in der gleichen Strasse in der meine damalige Freundin wohnte.
Ich hörte nur noch Sirenen.

Dieser Schmerz, dieses Gefühl nichts getan zu haben, ist wörtlich gesagt SCHEIßE!
Es wird nie vergehen aber es wird leichter damit umzugehen.
Ich wünsche ihnen vom ganzen Herzen die nötige Kraft und Zusammenhalt.

Mit freundlichen Grüßen Marc Roos

 

 

 

 

 1910

 

Valentina aus Lennestadt (19.September 2008 um 11:10 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo liebe Familie Sperling!
Ich bin auch nur aus Zufall auf diese Seite gestoßen. Ich möchte meinen Herzlichen Beileid ausrichten, ich weiß, wie hart so was ist, weil vor 11 Jahren haben wir auch unseren Neffen, bei einem Autounfall verloren. Bis heute trauern wir um ihn.
Sie müssen stark sein und zusammen halten, egal wie schwer für Euch ist! Sie haben noch ein Sohn, deswegen müssen Sie für ihn da sein, weil er Euch braucht, wie Sie ihn brauchen!
Alles Gute wünsche ich Euch von Herzen!
Mit lieben Grüßen
Valentina.

 

 

 

 

 1909

 

Tanja (15.September 2008 um 14:25 Uhr)

 

 

 

 




 

WENN ICH EIN ENGEL WÄRE

Wenn ich ein Engel wäre,
würde ich herabsteigen
und einsame Menschen auf ihrem Weg begleiten.

Wenn ich ein Engel wäre,
würde ich ihnen Kraft und Liebe schenken
ihr Leben in richtige Bahnen lenken.

Wenn ich ein Engel wäre,
würde ich ihnen ein guter Zuhörer sein
zeigen: Ihr seid nicht allein.

Wenn ich ein Engel wäre,
würde ich ihnen Trost zusprechen
damit sie am Kummer nicht zerbrechen.

Wenn ich ein Engel wäre,
würde ich trocknen ihre Tränen
zeigen, wonach sie sich sehnen.

Wenn jeder wie ein Engel wäre,
dann wäre das Leben wunderschön
und alle könnten der Zukunft froh entgegen sehen.


Wünsche Ihnen alle Kraft der Welt!

Mit lieben Grüßen
Tanja

 

 

 

 

 1908

 

Yvonne (12.September 2008 um 10:24 Uhr)

 

 

 

 




 

Mum, Dad, ich habe keinen Körper mehr,
doch Mum, Dad... ich lebe.
Ich lebe bei den Sternen,
bei dem Mond und bei der Sonne.

Mum, Dad, ich bin nicht alleine,
ich habe hier oben Freunde,
Freunde die sind wie ich...

Mum, Dad, solange ihr an mich denkt,
werde ich niemals alleine sein,
dann bin ich euch immer ganz nah.
Tragt mich bei euch,
an der wärmsten und schönsten Stelle werde ich sein,
in eurem Herzen...

Ganz liebe Grüße und eine feste Umarmung von Yvonne

 

 

 

 

 1907

 

Jana (9.September 2008 um 08:12 Uhr)

 

 

 

 


http://www.nicki-sophie.de

 

Liebe Hedi,
habe vielen lieben Dank, für deine lieben und tröstenden Worte, zum 18. Geburtstag unserer so innig geliebten und schrecklich vermissten Nicki..
Dieser Tag war wieder einmal die Hölle für uns, besonders ich, kam den Tag kaum klar..
Ich saß schon früh um 7 Uhr an ihrem kleinen Garten.., wenn ich schon nicht die erste sein durfte, die ihrer wundervollen Tochter zum Geburtstag gratulieren konnte, wollte ich aber die 1. sein, die ihren kleinen Garten besucht..
Es tat wirklich gut die tröstenden Worte zu lesen.. und die vielen Menschen die bei ihr, den ganzen Tag waren.., es haben wirklich ALLE die Nicki sehr nah standen an sie gedacht..
Ich sende auch euch weiterhin viel Karft, denn ihr habt auch so schrecklich unter dem Verlust eurer süßen Anne zu leiden, das weiß ich nur zu gut..

Einen stillen Gruß von Jana die ihre Nicki so schrecklich doll vermisst und für immer felsenfest im Herzen trägt..

 

 

 

 1906

 

Gina aus Schweiz (5.September 2008 um 16:55 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
schrecklich und traurig, dass solche Taten nicht bestraft werden.
Ich selber bin 23 Jahre alt und mein Sohn ist 4 Monate alt...
Ich könnte, würde diesem Markus nicht vergeben, da keine Reue vorhanden ist...
Wisst ihr manchmal im Leben, muss man selber Rache nehmen..., da keiner hilft, man nur auf sich selbst gestellt ist.
Eure Tochter ist sicherlich stolz auf euch, da ihr so um sie gekämpft habt. Somit wird sie weiterleben, wenn ihr sie in euren Herzen tragt, Tag für Tag...
Alles Gute wünsch ich euch von Herzen...
Ein Engel schaut von oben herab und lächelt sanft...

Liebe Grüße Gina

 

 

 1905

 

Diana aus Berlin (5.September 2008 um 15:49 Uhr)

 

 

 

 




 

Aus den Augen, aber NIE aus dem Herzen!
Die Zeit vergeht, doch die LIEBE bleibt!

Ich weiß, dass es keine Worte des Trostes gibt.

Der Tod von Annika war, ist und bleibt für immer sinnlos.

Ich denke sehr oft an euch,
stille und liebe Grüße von Diana

 

 

 1904

 

Annika (3.September 2008 um 11:29 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika,
ich habe diese Seite nur gefunden, weil ich selber Annika heiße und im Internet meinen Namen eingegeben habe.
Als ich anfing die Gedenkseite zu lesen, war ich nicht mehr anzusprechen.
Ich kapier es immer noch nicht.
Wie kann ein so hübsches, tolles, junges Mädchen schon mit 17 sterben?
Diese Gedenkseite ist sehr schön.
Es gibt wenig Leute die nach dem Tod ihrer Tochter oder Bekannten eine Gedenkseite im Internet machen.
Ich möchte Ihnen hiermit einfach nur Kraft schicken, und mein herzlichstes Beileid.

Gruß Annika

 

 

 1903

 

Guido (1.September 2008 um 15:14 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika,
ich bin auf der Suche nach Websites von anderen Betroffenen, die ein Familienmitglied, Freund/in oder Bekannte/n durch einen gewaltsamen Tod verloren haben, auf eure Gedenkseite gestoßen.
Erst einmal möchte ich mein tiefstes Mitgefühl für den Verlust eurer Tochter und Schwester zum Ausdruck bringen.
Die persönlichen Gedanken und Erinnerungen an Annika bewegen mich sehr und Tränen des Mitgefühls ließen sich nicht mehr zurückhalten. Besonders vor dem Hintergrund, dass ich selbst meine große Schwester durch einen sehr tragischen Verkehrsunfall verloren habe. Ich habe es bis heute nicht gelernt damit umzugehen, weil ich keine Chance hatte mich von meiner Schwester zu verabschieden.
Es fällt mir nach wie vor sehr schwer, darüber zu reden oder überhaupt sich auszutauschen, da meine Familie einen Weg gewählt hat damit umzugehen, den ich nicht gehen kann. Der Tod meiner Schwester wurde mehr oder weniger zum Tabu erklärt. Leider ist es so für mich um vieles schwerer, einen eigenen Weg zu finden.
Obwohl der Unfall schon einige Jahre her ist, sind die Gefühle und Emotionen genauso intensiv als wäre es erst gestern geschehen. Ich glaube aber auch, das es nie wirklich auf den Zeitraum ankommt der bereits vergangen ist.

In manchen Momenten wenn ich wieder einmal in Gedanken versunken bin und darüber nachdenke, wie es wohl wäre eine große Schwester zu haben, mit ihr zu reden und gemeinsam das Leben zu genießen, sie um Rat zu fragen wenn ich Hilfe brauche. Ich vermisse sie so schrecklich sehr!

Ich danke euch für Eure Gedenkseite, weil sie mir dabei hilft etwas nachzuholen was ich damals bei meiner Schwester nicht konnte.

Mein aufrichtiges Beileid für euren Verlust,
liebe Grüße, Guido

 

 

 1902

 

Karin aus Gerolzhofen (26.August 2008 um 22:04 Uhr)

 

 

 

 


http://www.anja-endres.com

 

Liebe Hedi,

ich möchte mich bei dir herzlich bedanken das du an Anjas Geburtstag an Anja und uns gedacht hast.
Danke auch für dein Mitgefühl, dein schönes Gedicht und den lieben Eintrag im Gästebuch.
Die letzten Monate waren für mich wieder ganz besonders schwer und ich frage mich wo denn der Sinn in diesem Leben ist?
Es ist einfach zu viel passiert, was ich nicht begreifen kann.

Liebe Grüße und weiter alle Kraft der Welt
sendet dir
Karin mit Anja geliebt und unvergessen

 

 

 1901

 

Marion aus Eggenfelden (25.August 2008 um 11:38 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Fam. Sperling,

beim Lesen der Seite sind dicke Tränen über meine Wangen gekullert. Ihr Schicksal macht mich betroffen und ich möchte Ihnen auf diesem Wege viel Kraft schicken. Auch wenn es sich hier nur um Worte handelt, hoffe ich doch das Sie sehen, dass Leute Anteil nehmen wollen.
Mein herzlichstes Beileid.

Erst durch das Lesen des Prozesses habe ich das Weinen beendet und in mir machte sich Wut breit. Wie müssen Sie sich als Familie da erst gefühlt haben.
Ein solches Urteil ist meines Erachtens in Anbetracht der Tatsache, dass es sich hier um ein Menschenleben handelt zu Milde.
Großen Respekt möchte ich Ihnen noch aussprechen, dass sie die Worte für den Verursacher mit Bedacht gewählt haben.

Ich wünsche Ihnen alles Gute
Marion

 

 

 1900

 

Alexandra aus Frankfurt (24.August 2008 um 14:35 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
wenn ich so was lese,
steigen mir die Tränen in die Augen.
Mein Beileid zu diesem schrecklichen Geschehen.

An die Mutter von Annika:
"Du warst so lebenslustig und hattest so viel noch vor, hast mich aufgebaut, wenn ich traurig war!!!"
Das zeigt, wie sehr es Sie betroffen gemacht haben muss.
Es tut mir sehr Leid, ich wünsche ihnen alles, alles Gute für die kommende Zeit.

Alexandra

 

 

 1899

 

Vanessa (22.August 2008 um 13:48 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo Ihr Lieben…

Ich bin heute durch Zufall auf Annikas Gedenkseite gestoßen.
Ich möchte Ihnen mein Beileid aussprechen, ich habe auch vor drei Jahren meine Beste Freundin durch einen Autounfall verloren...
Der Fahrer ist genauso uninteressiert, wie der von Annikas Unfall.
Ich finde die Homepage wirklich sehr schön...
Und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute für die Zukunft.

 

 

 1898

 

Sarah aus Nordenham (20.August 2008 um 22:26 Uhr)

 

 

 

 


http://casandra.oyla21.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi

 

Liebe Familie Sperling,
durch Zufall bin ich auf Ihre Gedenkseite von Annika gekommen.
Ihr Schicksal berührt mich sehr und Markus Nichtinteresse macht mich wütend!
Ich richte Ihnen mein tiefes Mitgefühl aus und meine Anerkennung für diese wunderschöne Seite!!

Sie ist Ihnen wirklich Gut gelungen!
Aus Ihren Worten liest man die lebendige Trauer und die Unvergessenheit von Annika!!!

Die besten Grüße
Sarah


Ich lasse Ihnen eins meiner Selbstgeschriebenen Gedichte da
in der Hoffnung das es Ihnen ein wenig hilft!!



Und doch bist Du noch da ...

Ohne zu überlegen, hab ich Sie erkannt,

das auf meiner Schulter ist Deine Hand!

Für mich ist sie ganz klar spürbar,

für keinen anderen ist Sie da.

Du lebst in meiner Erinnerung,

wenn ich mit Dir sprech erzeugt das bei anderen Verwunderung!

Nur an Dir halt ich mich fest,

weil es kein anderer zulässt.

Für mich bist Du nicht gestorben,

sondern in meine Gedanken geboren!

Stehst mir mit Rat und Tat zur Seite,

zeigst mir die unbeschreibliche Lebensweite.

Ich rede immer so herzlich von Dir,

als wärst Du da, jetzt und hier!!!!

Sarah

 

 

                         

 

 

 1897

 

Anna aus nähe Köln (20.August 2008 um 15:01 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Angehörige,

ich bin eigentlich eher durch Zufall auf ihre Seite getroffen, doch ich finde sie sehr rührend, da durch jedes Wort klar wird, wie sehr Sie Annika geliebt haben.

Ich möchte Ihnen mitteilen, dass Sie sich keine Vorwürfe wegen der Kleidung machen müssen, denn das Wichtigste, was Annika auf ihrem weiteren Weg dabei haben konnte hat sie dabei: die Erinnerungen an die gemeinsame Zeit mit Ihnen.

Ich wünsche Ihnen für die Zukunft alle Kraft um mit diesem Schicksal fertig zu werden.

Doch vergessen sie nie: Annika lebt in ihrem Herzen weiter.

Zum Schluss möchte ich Ihnen gerne diesen Gedankenweg mit geben, der mir bei dem Verlust meiner Mutter viel Kraft gab:

"Die Erinnerung ist wie ein Fenster, durch das ich dich sehen kann, wann immer ich es möchte."

 

 

 

 1896

 

Marion (18.August 2008 um 21:53 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo, liebe Familie,

ich möchte ihnen nur von Herzen Mut und alles Liebe wünschen, da ich gerade eben ihre so liebevoll gestalte Gedenkseite für ihre Annika gefunden habe.

Ich wünsche ihnen Kraft und danke ihnen, dass sie diese Seite ins Netz gestellt haben, denn sie lädt ein zum nachdenken und trauern ein, und gibt Annika doch die Gewissheit, dass es Menschen gibt, die weiterhin an sie denken und dass sogar Fremde ihr einen lieben Gedanken senden.

Marion Stanske

 

 

 1895

 

Annika aus Geldern (16.August 2008 um 17:20 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich hab die Gedenkseite nur durch Zufall entdeckt und es mir durchgelesen....!!
Ich finde es ganz schlimm, jemanden aus der Familie so zu verlieren...!!!
Ihr habt mein ganzes Beileid...!!!

 

 

 1893

 

Brigitte aus Fürth (14.August 2008 um 09:25 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie Sperling,
ich bin zufällig auf Ihre Homepage gestoßen und ich bin zutiefst erschüttert und unendlich traurig was Ihnen und Ihrer Annika angetan wurde. Ihre "Seiten" sind so liebevoll gestaltet und man merkt Hautnah Ihre schmerzlichen Schreie, nach dieser unfassbaren Ungerechtigkeit.
Ich wünsche Ihnen alle Kraft der Welt, dass Ihnen, wenn dies überhaupt möglich ist, ein kleines Stück von Ihrer zutiefst verwundeten Seele genommen wird.

Obwohl ich Sie nicht persönlich kenne, drücke ich Sie ganz fest und wünsche Ihnen weiterhin viel viel Kraft.
Viele liebe Grüße Brigitte

 

 

       

 

 

 1892

 

Roswita Schwarz aus Minden (14.August 2008 um 07:25 Uhr)

 

 

 

 


http://www.thomas-l-g60.de

 

Liebe Hedi,
ganz herzlichen Dank für deine so lieb geschrieben Worte zum zweiten Gedenktag meines lieben Sohnes Thomas.

Danke, dass du an uns gedacht hast. Wie besonders schwer dieser Tag wieder zu ertragen war, dass weißt auch du.

Wenn es bei deiner lieben Annika auch fünf Jahre werden, es wird nicht leichter. Ich habe das Gefühl, es wird immer schwerer zu ertragen.
Ich wünsche dir besonders für die kommende Zeit ganz viel Kraft und schicke dir ganz liebe Grüße
Roswita mit Thomas tief im Herzen

 

 

 

 1891

 

Diana Kirchdorf (12.August 2008 um 09:49 Uhr)

 

 

 

 




 

Dieses Gedicht möchte ich gern allen Kindern widmen, die unschuldig von uns gehen mussten. Dieses Gedicht schrieb ich selbst für unsere Claudi, gest. am 23.5.04 mit nur 17 Jahren durch einen tragischen Verkehrsunfall:


ZU JUNG

Zu jung wurdest du von uns gerissen.

Was bleibt ist der Schmerz.

Warum?

Warum war das Schicksal so grausam?

Von uns bist du gegangen, hattest noch so vieles vor.

In unseren Herzen klafft ein großes Loch, die Leere umhüllt uns.

Es ist, als wäre es nur ein böser Traum, und du gleich aus einer Ecke springst und sagst: "Da bin ich!"

Aber deine Stimme ist auf ewig verstummt.

Du wirst auf immer weiterleben, in unseren Gedanken,

in unseren Herzen.

Keiner wird jemals dein Tod verstehen können.

Keiner.

Zu tragisch ist dein Tod.


Diana Kirchdorf

 

 

 1890

 

Mareike aus Köln (10.August 2008 um 18:09 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika,
auch wenn ich selbst niemanden verloren habe, wenn ich so Ihre Zeilen lese, kommen mir immer wieder die Tränen, mein tiefes und aufrichtiges Beileid. Ich habe großen Respekt vor Ihnen, meine Hochachtung, ich komme Ihre Seiten immer wieder besuchen.
Es tut mir sehr Leid um Ihre geliebte Annika und um sie als Familie. Wie schrecklich ungerecht diese Welt doch so oft ist.

Ihre Gedenkseite ist für mich sehr beeindruckend und so liebevoll gestaltet. Ich genieße wirklich jeden Moment mit meiner Familie und meinen Kindern, aber jetzt lebe ich sie noch intensiver. Durch solch ergreifende Seiten wie Ihre, kann man die Augen und Herzen vieler Menschen öffnen und zeigen, dass die Liebe das Wichtigste auf dieser Welt ist.

Ganz viele liebe Grüße und viel Kraft sendet Ihnen
Mareike aus Köln

 

 

       

 

 

 1889

 

Andreas Neubert aus Stadt Rödental (6.August 2008 um 18:26 Uhr)

 

 

 

 


http://www.realhp.de/members/andreas neubert

 

Hallo, liebe Hedi und liebe Familie Sperling,

ich möchte euch heute mal wieder ein großes Kraftpacket senden.

Ich weiß, wir haben lange nichts mehr von einander gehört, ich habe aber oft an dich / euch und die liebe Annika gedacht und mich oft gefragt wie euch geht?

Mit lieben und doch so traurigen Grüßen an euch,
Andreas!

 

 

 

 1888

 

Petra aus Hamburg (5.August 2008 um 12:33 Uhr)

 

 

 

 


http://www.koeppen.klack.org

 

Voller Trauer habe ich ihre Zeilen gelesen.
In jedem Wort liest man ihren Schmerz, aber auch ihre Liebe.

TOD EINER UNSCHULDIGEN

Ich ging zu einer Party, Mami, und dachte an Deine Worte.

Du hattest mich gebeten, nicht zu trinken, und so trank ich keinen Alkohol.

Ich fühlte mich ganz stolz, Mami, genauso, wie Du es vorhergesagt hattest. Ich habe vor dem Fahren nichts getrunken, Mami, auch wenn die Anderen sich mokierten.
Ich weiß, dass es richtig war, Mami, und dass Du immer Recht hast. Die Party geht langsam zu Ende, Mami, und alle fahren weg.
Als ich in mein Auto stieg, Mami, wusste ich, dass ich heil nach Hause kommen würde: Aufgrund Deiner Erziehung - so verantwortungsvoll und fein.
Ich fuhr langsam an, Mami, und bog in die Strasse ein. Aber der andere Fahrer sah mich nicht, und sein Wagen traf mich mit voller Wucht.
Als ich auf dem Bürgersteig lag, Mami, hörte ich den Polizisten sagen, der Andere sei betrunken. Und nun bin ich diejenige, die dafür büßen muss.
Ich liege hier im Sterben, Mami, ach bitte, komm' doch schnell. Wie konnte mir das passieren? Mein Leben zerplatzt wie ein Luftballon.
Ringsherum ist alles voll Blut, Mami, das meiste ist von mir. Ich höre den Arzt sagen, Mami, dass es keine Hilfe mehr für mich gibt.
Ich wollte Dir nur sagen, Mami, ich schwöre es, ich habe wirklich nichts getrunken. Es waren die Anderen, Mami, die haben einfach nicht nachgedacht.
Er war wahrscheinlich auf der gleichen Party wie ich, Mami.

Der einzige Unterschied ist nur: Er hat getrunken, und ich werde sterben.
Warum trinken die Menschen, Mami? Es kann das ganze Leben ruinieren. Ich habe jetzt starke Schmerzen, wie Messerstiche so scharf.
Der Mann, der mich angefahren hat, Mami, läuft herum, und ich liege hier im Sterben. Er guckt nur dumm.
Sag' meinem Bruder, dass er nicht weinen soll, Mami.

Und Papi soll tapfer sein. Und wenn ich dann im Himmel bin, Mami, schreibt "Papis Mädchen" auf meinen Grabstein.
Jemand hätte es ihm sagen sollen, Mami, nicht trinken und dann fahren. Wenn man ihm das gesagt hätte, Mami, würde ich noch leben.
Mein Atem wird kürzer, Mami, ich habe große Angst.

Bitte, weine nicht um mich, Mami. Du warst immer da, wenn ich Dich brauchte.
Ich habe nur noch eine letzte Frage, Mami, bevor ich von hier fortgehe, ich habe nicht vor dem Fahren getrunken:
Warum bin ich diejenige, die sterben muss?

 

 

 1887

 

Bianka Lagemann-Kunstmann aus Recke (5.August 2008 um 01:45 Uhr)

 

 

 

 




 

Liebe Familie von Annika,
voller Anteilnahme habe ich die Page gelesen und angeschaut. Ich kann sehr gut nachfühlen wie es ihnen geht.

Mein Sohn Dennis kam vor zwei Jahren auch bei einem Autounfall als Beifahrer ums Leben. Es tut mir so leid!!!!!!!
"Nur" beim lesen dieser Page wird einem klar was für ein toller Mensch ihre Annika war.

Liebe Mama von Annika,
wenn ich ihre Zeilen lese dann lese ich diese nicht nur sondern ich kann ihre Worte fühlen.

Ich wünsche ihnen von Herzen Kraft für ihr weiteres Leben.
Ich umarme sie
Bianka Lagemann-Kunstmann

Lieber Papa von Annika,
sie schreiben an einer Stelle in ihrem Brief an Annika:

"Wir haben mit Dir alle Höhen und Tiefen Deines jungen Lebens gelebt, mit und für Dich gekämpft, mit Dir gelitten und uns mit Dir gefreut. Alles umsonst!"
Bitte glauben sie doch nicht, dass all das umsonst war.

Sie haben ihrer Tochter ein glückliches Leben geschenkt voller Freude und Liebe. All die schönen Erlebnisse durften sie miteinander haben. Sie haben einen tollen Menschen aus ihrer Tochter gemacht. Ich habe gelesen, das Annika selbst bei einem Menschen der sie nur ein paar Minuten kannte, großen Eindruck hinterlassen hat.

NICHTS WAR UMSONST SIE HABEN DIESER WELT FÜR SIEBZEHN JAHRE EINEN EINZIGARTIGEN MENSCHEN GESCHENKT!!!!!!!
Gott segne sie
Bianka Lagemann-Kunstmann

Lieber Nico,
ich kann den Schmerz in ihren Zeilen lesen und fühlen.

Als ich den Brief an ihre Schwester gelesen habe, habe ich geweint.
Bitte glauben sie doch nicht, dass es ihren Eltern besser gehen würde wenn sie gegangen wären.
Bitte glauben sie nicht, dass sie schlechter wären als ihre Schwester. Sicher konnte ihre Schwester einige Dinge besser als sie aber ich bin mir sicher Nico, dass sie Qualitäten haben über die Annika nicht verfügt hat.
Jedes Kind hat eine andere Beziehung zu seinen Eltern, dass hat mit mehr oder weniger Liebe nichts zu tun.
Nur ein ganz besonderer Mensch kann so einen Brief an seine Schwester schreiben!!!!!!!
Gott schütze sie
Bianka Lagemann-Kunstmann


Markus W. ist ein sehr, sehr armer Mensch!!
Wer keinen Schmerz und Schuld empfinden kann, der fühlt auch keine Freude und Liebe!!
Die Freude und Liebe die Annika in siebzehn Jahren in ihrem Herzen hatte wird Markus W. in 100 Jahren nicht fühlen können!!!

 

 

 1886

 

Annika aus Wülfrath (4.August 2008 um 21:57 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo, ich bin auch nur zufällig auf Ihre Seite gestoßen.
Es tut mir sehr Leid.
Ich weiß, dass es das nicht besser macht,
aber ich werde an Sie denken.

 

 

 1885

 

Julia aus München (4.August 2008 um 16:09 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo. Ich bin auch nur aus Zufall auf diese Seite gestoßen und ich muss sagen, dass es mich total berührt, was Sie durchmachen müssen. Ich glaube, dass Annika stolz auf sie wäre, wenn Sie das sehen würde. Ich glaube Sie sieht es. =)
Ich werde auf jeden Fall immer vorsichtig fahren um meinen Eltern und anderen Eltern diese Leid zu ersparen.

Liebe Grüße und viel Kraft, Julia.

 

 

               

 

 

 1884

 

Julia aus Berlin (4.August 2008 um 10:07 Uhr)

 

 

 

 




 

Ich find das echt schlimm, dass Markus kein schlechtes Gewissen hat, ich meine ER hat Annika auf dem Gewissen.
Wenn ich mir vorstelle, dass meine Zwillingsschwester Annika das passieren würde, nein DAS soll ihr nicht passieren, dass ist sooo schlimm.

Mein herzliches Beileid an die Familie

 

 

 

 1883

 

Jasmina aus Windsbach (3.August 2008 um 20:08 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo, ich bin auch aus Zufall auf diese Seite gekommen...
Ich möchte ihnen mein Beileid ausrichten, ich weiß, wie hart so was ist..., aber ich wünsche ihnen, dass die Erinnerungen an ihrer Tochter ihnen die Kraft geben ihren tragischen Tod zu verarbeiten...

 

 

 1882

 

Annika aus Geseke (1.August 2008 um 21:47 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo liebe Familie Sperling,

ich bin aus Zufall auf diese wunderschöne und liebevolle Seite gekommen. Eigentlich nur, weil ich meinen Namen mal googlen wollte. Ich möchte Ihnen auf diesem Wege ganz viel Kraft und Mut für die Zukunft wünschen. Ihre Annika wird sehr stolz auf Sie sein, wenn Sie vom Himmel als schönster Engel sieht, was Sie für Ihr Sternchen hier für eine tolle Gedenkseite gestaltet haben. Diese Seite strahlt nur so von Liebe. Heute Morgen habe ich das erste Mal diese Seite gesehen. Heute Abend musste ich direkt wieder rein, weil es einfach so schrecklich, aber gleichzeitig so schön war zu sehen, was Sie hier Tolles Ihrer Tochter und Schwester gewidmet haben... Sie können stolz auf sich sein, was für eine tolle Mutter, Vater und Bruder Sie sind... Ich schicke Ihnen unbekannterweise eine Umarmung und wünsche Ihnen alles erdenklich Gute.

Liebe Grüße Annika

 

 

 1881

 

Andrea Ankenbrand aus 97633 Großbardorf (31.Juli 2008 um 18:33 Uhr)

 

 

 

 




 

Hallo liebe Familie Sperling,
Hallo Annika......
Durch Zufall kam ich auf Ihre Seite. Ich lese öfters solche Seiten, aber Ihre ist mit Abstand die liebevollste, innigste, wunderschönste, aber auch traurigste.
Ich bin Mutter von vier Kindern und kam einiges mitfühlen. Aus jedem Ihrer Worte spricht die tiefe Liebe zu Ihrer wunderschönen Tochter. Es ist so ungerecht, wenn man sieht wie viele Eltern Ihre Kinder nicht so lieben, vernachlässigen oder gar misshandeln. Und Ihnen wird die traumhafte Beziehung zu Ihrer Tochter so jäh zerstört. Seien Sie froh darüber, dass Sie Ihrer Tochter sooo viel Liebe in der kurzen Zeit gegeben haben, so haben Sie sich nichts vorzuwerfen irgendwas versäumt zuhaben. Der Brief Ihres Mannes hat mich sehr gerührt, selten ist ein Mann in der Lage seine Gefühle so auszudrücken. Der Brief Ihres Sohnes tut mir sehr weh. Das lieber er gestorben wäre, nur das Sie Ihre Annika noch hätten. Wie sehr er Sie doch liebt. Sie sind eine großartige Mutter. Ich würde Ihnen so gerne helfen.
Ich bin mir sicher, dass dieser gewissenlose Markus irgendwann seine gerechte Strafe erhalten wird.
Ich schicke Ihnen ganz liebe Gedanken, ganz viel Kraft und großen Respekt, wie wunderschön Sie diese Seiten und Annikas Ruhe- und Gedenkstätten gestalten. Annika ist ganz sicher sehr sehr stolz auf Sie und fliegt als kleiner Engel sicher ganz oft darüber und freut sich über diese schönen Blumen und rührende Fürsorge. Vielleicht stehen Sie einmal dort und spüren den Lufthauch über Ihrem Gesicht, dass sind dann Annikas Flügel die Sie berühren.
Ich werde in Zukunft sicher öfters an Sie, Ihre Familie und Ihre zauberhafte Annika denken.

Alles alles Liebe für Sie.

Andrea Ankenbrand, Unterfranken